Rinderbestand leicht rückgängig

In der Schweinehaltung ist der Bestandsrückgang um rund 303 000 Schweine (– 1,1%) auf eine Änderung der Methodik zurückzuführen. Um die Auskunftspflichtigen zu entlasten, wurde die untere Erfassungsgrenze angehoben. Dadurch wurden circa 20 000 kleine Betriebe von der Auskunftspflicht befreit.

Rund 17,1 Millionen Schweine, also knapp zwei Drittel aller in Deutschland gehaltenen Tiere stehen in großen Betrieben von mindestens 1 000 Tieren. Insgesamt gibt es in Deutschland knapp 8 600 solcher Betriebe. Dagegen gibt es rund 10 800 Betriebe mit weniger als 250 Schweinen, aber oberhalb der unteren Erfassungsgrenze von 10 Zuchtschweinen oder 50 Schweinen insgesamt. Diese Betriebe halten zusammen rund 1,4 Millionen Schweine, also lediglich 5,2% des gesamten Schweinebestands.

Während der Rückgang bei den Rinderbeständen mit 0,7% von Mai 2010 gegenüber November 2009 recht moderat verlaufen ist, ist die Zahl der Rinderhaltungen deutlich um 2,7% auf rund 176 400 zurückgegangen. Gegenüber Mai 2009 gibt es 3,6% weniger Rinderhaltungen, während die Zahl der Rinder im gleichen Zeitraum lediglich um 1,0% gesunken ist.
Auch die Zahl der Milchkuhhalter ist im letzten Jahr um 4,0% auf rund 93 500 zurückgegangen, während sich die Anzahl der Milchkühe lediglich leicht um 0,5% auf knapp 4,2 Millionen Tiere reduziert hat. Im Vergleich zum November 2009 ist die Zahl der Milchkühe sogar leicht um 0,3% gestiegen.

Eine ausführliche Analyse finden sie unter www.destatis.de im Themenbereich „Viehbestand“. Detaillierte Informationen zur Allgemeinen und Repräsentativen Erhebung über die Viehbestände können kostenfrei in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden.
Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Claudia Reuter,
Telefon: +49 611 75 8627

Media Contact

Claudia Reuter Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/kontakt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nano-Fluoreszenz-Signale detektieren

– neue Möglichkeiten beim Kennzeichnen von Produkten. Forscherinnen und Forscher von INNOVENT e.V. und der Ferdinand-Braun-Institut gGmbH haben eine Messtechnik entwickelt, mit der sich erstmalig unabhängig von aufwändiger Laborausstattung nanoskalige…

Leben im Erdinneren so produktiv wie in manchen Meeresbereichen

Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende unter Leitung der Universität Jena und des Deutschen Zentrums…

Urbaner Holzbau: Farbige Fassaden steigern Akzeptanz

Im Gedächtnis zahlreicher Kulturlandschaften ist der Baustoff Holz tief verankert. Wieviel Zukunft das Bauen mit Holz eröffnet, zeigt nun eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) auf. Unter baukulturellen…

Partner & Förderer