Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für ein effektives und gerechtes Klimaabkommen

30.10.2009
Wuppertal Institut legt breit diskutierten Vorschlag zum Kopenhagener Klimagipfel vor

Als Ergebnis eines intensiven Forschungs- und Diskussionsprozesses liegt nunmehr der Vorschlag des Wuppertal Instituts für den im Dezember in Kopenhagen stattfindenden Klimagipfel vor. Er umfasst weitreichende Lösungswege für ein effektives und gleichzeitig gerechtes Abkommen, das sowohl Industrie - als auch die sogenannten Entwicklungsländer stärker für den internationalen Klimaschutz in die Pflicht nimmt. Die wichtigsten Eckpunkte sind:

- Die Leitmarke sollte sein, die Weltmitteltemperatur nicht mehr als 2 °C ansteigen zu lassen - ein Ziel, das sich die EU und viele andere Länder gesetzt haben. Um es mit einer einigermaßen hohen Wahrscheinlichkeit erreichen zu können, sollten alle Länder bis 2050 die globalen Treibhausgasemissionen um 80 % gegenüber dem Stand von 1990 mindern. Übertragen auf die zu erwartende Weltbevölkerung von rund 9 Mrd. Menschen heißt das eine Tonne pro Kopf und Jahr. Diese Vorgabe sollte für alle Länder gleichermaßen gelten, unabhängig von ihrem derzeitigen zum Teil deutlich höheren Emissionsniveau. (Für Deutschland haben vor kurzem erst die Prognos AG, das Öko-Institut und Dr. Ziesing in einer umfassenden Studie dargestellt, dass Emissionsminderungen von 95 %, und damit sogar 0,9 Tonnen pro Kopf bis 2050 möglich und bezahlbar sind.) Um dieses Langfristziel zu erreichen, sollten sich die Industrieländer in Kopenhagen verpflichten, ihre Emissionen bis 2020 um mindestens 40 % zu reduzieren. Drei Viertel davon, also mindestens 30%, sollten sie auf ihrem eigenen Territorium erbringen. Das verbleibende Viertel könnte bei Bedarf über die Emissionshandelsmechanismen des Kyoto-Protokolls erbracht werden.

- Zusätzlich sollten flankierende Ziele zur Senkung des globalen Energieverbrauchs und zum Ausbau der Erneuerbaren Energien gesetzt werden, um dem Transformationsprozess die ausreichende Richtungssicherheit zu geben.

- Kurzfristig sollte ferner ein globales Investitionsprogramm aufgelegt werden, um den sogenannten Entwicklungsländern eine emissionsarme und klimawandel-resistente Entwicklung zu ermöglichen. Hier sollten die Industrieländer auf Grund ihrer historischen Verantwortung für das Klimaproblem und ihrer sehr viel höheren wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit im Rahmen eines umfassenden Kooperationsmechanismus eine adäquate Finanzierungsverpflichtung übernehmen. Sie sollte äquivalent zu den Kosten einer weiteren 20%igen Reduktion ihrer Emissionen bis 2020 bemessen sein. Vorzugsweise sollten die Gelder aus der Versteigerung von Emissionszertifikaten kommen, entweder auf internationaler Ebene oder in nationalen Systemen wie dem EU-Emissionshandel.

- Als ihren Beitrag sollten insbesondere die größeren der so genannten Entwicklungsländer umfassende Strategien für eine emissionsarme Entwicklung aufstellen und zuverlässig umsetzen. Auch die Industrieländer sollten ihrerseits offen legen, wie sie ihre nationalen und internationalen Verpflichtungen umsetzen wollen.

- Des Weiteren sollten alle Länder Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels entwickeln. Im Sinne der Kompensation für verursachte Schäden wären auch hier die Industrieländer in der Pflicht, die Entwicklungsländer umfassend zu unterstützen.

"Die erforderliche Finanzierung ist keine reine Hilfeleistung oder ein Almosen, sondern hier geht es um die gerechte Verteilung gemeinsamer Verantwortung für ein gemeinsames Problem", betont Projektleiter Wolfgang Sterk. Ihm und seinem interdisziplinären Forschungsteam kommt es darauf an, deutlich zu machen, dass die ambitionierten Ziele nur mit einem stabilen Finanzierungssystem und international transparenten Umsetzungsschritten auch erreicht werden können.

Bereits Ende Mai hatte die Autorengruppe einen ersten Entwurf vorgelegt, der auf der Homepage des Wuppertal Instituts veröffentlicht und u.a. auf Veranstaltungen breit diskutiert wurde. So bei einem Workshop mit Journalisten und bei den Klimaverhandlungen in Bonn im Juni. Der Vorschlag stand auch im Mittelpunkt eines Symposiums mit Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker und Prof. Klaus Töpfer als Redner und Gästen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Darüber hinaus wurde der Text von eingeladenen externen Experten einem Review unterzogen. In einem intensiven Forschungs- und Diskussionsprozess wurden die vielfältigen Anregungen aufgegriffen und zu dem nun vorliegenden Papier verdichtet, dass das Forschungsteam auf dem Weg nach Kopenhagen im Gepäck haben wird.

"Das Wuppertal Institut hat mit diesem Papier mehr als eine Vision formuliert", darauf weist sein amtierender Leiter, Vizepräsident Prof. Manfred Fischedick hin. "Seit seinem Bestehen hat es als politikberatendes Institut die internationalen Klimaverhandlungen aktiv begleitet. Angesichts neuer internationaler politischer Konstellationen und dramatischen Warnungen aus der Klimaforschung ist der Handlungsdruck für die internationale Gemeinschaft aber unglaublich hoch. Wir sind jedoch überzeugt", so Fischedick, "dass das Ruder noch herumgerissen werden kann und mit dem Vorschlag ein gangbarer, effektiver und gerechter Weg aufgezeigt wird."

Ansprechpartner: Wolfgang Sterk

Tel.: +49(0)202-2492-149
Email: wolfgang.sterk@wupperinst.org
Pressemitteilung des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie
ViSdP: Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident
Kontakt: Öffentlichkeitsarbeit, Dorle Riechert
Tel. +49 (0)202 2492-180, Fax +49 (0)202 2492-108
E-Mail: pr@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften