Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Küste im Blick: Jetzt auch als App

05.02.2015

Das Küstenbeobachtungssystem COSYNA ist eines der weltweit umfangreichsten Beobachtungssysteme. Mit der gerade erschienenen, interaktiven COSYNA App „Die Küste im Blick“ können Interessierte aktuelle Livedaten der COSYNA-Messstationen zu Wellenhöhe, Wassertemperatur oder Salzgehalt direkt auf ihrem Tablet empfangen.

COSYNA App für Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.hzg.kib&hl=de

COSYNA App für Apple: https://itunes.apple.com/de/app/kuste-im-blick/id946741488?mt=8

Die universelle App für sämtliche Endgeräte ist zu finden unter http://webapp.hzg.de

Das Küstenbeobachtungssystem COSYNA (Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas) ist eines der weltweit umfangreichsten Beobachtungssysteme. Es umfasst zahlreiche Messstationen in der Nordsee, die eines der am stärksten genutzten Küstengebiete der Welt ist, und vor Spitzbergen, das vom Klimawandel stark betroffen ist.


Mit der interaktiven COSYNA App können Interessierte unkompliziert und schnell auf aktuelle Livedaten der COSYNA-Messstationen in der Nordsee zugreifen.

Mit der gerade erschienenen, interaktiven COSYNA-App „Die Küste im Blick“ können Interessierte aktuelle Livedaten der COSYNA-Messstationen zu Wellenhöhe, Wassertemperatur oder Salzgehalt direkt auf ihrem Tablet empfangen. Die App ist für das iPad sowie für Geräte mit Android-Betriebssystem in den jeweiligen Stores kostenlos erhältlich. Die universelle App für sämtliche Endgeräte ist zu finden unter http://webapp.hzg.de.

Es ist ein wesentliches Ziel des Küstenbeobachtungssystems COSYNA die wissenschaftlichen Messungen und Vorhersagen für verschiedene Interessenten schnell und kostenlos nutzbar zu machen. Die von den Wissenschaftlern eingesetzten automatisierten Messsysteme umfassen Radartechnik, Messbojen oder Erdbeobachtungssatelliten und ermitteln die Strömungsverhältnisse, den Salz- oder Sauerstoffgehalt, die Temperatur, den Seegang oder die Konzentration von Algen in verschiedenen Wassertiefen.

Die erhobenen Daten speisen die Wissenschaftler in „Echtzeit“ in komplexe Simulationsmodelle ein, mit deren Hilfe der physikalische, ökologische und biogeochemische Zustand der Nordsee in hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung abgeleitet wird.

Die App „Die Küste im Blick“ zeigt, wie die Deutsche Nordseeküste mit dem Beobachtungssystem COSYNA kontinuierlich beobachtet und erforscht wird. Neben den Messdaten stellt die App die verschiedenen Messinstrumente und Modellansätze von COSYNA vor und informiert über die Forschungsschiffe, die für COSYNA in der Nordsee im Einsatz sind. Auch zu Wellenmessbojen, Radargeräten, Unterwasserknoten und anderen Messsystemen der Küstenbeobachtung können sich die Nutzer mit Bildern und kurzen Texten zum wissenschaftlichen Hintergrund vertraut machen.

„Die App richtet sich vor allem an interessierte Laien“, erklärt Prof. Dr. Burkard Baschek, Institutsleiter am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht. Entwickelt worden ist die App dort in Zusammenarbeit mit der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit. „Wir möchten mit der App einen unkomplizierten und schnellen Zugriff auf interessante Messdaten ermöglichen und über Aktivitäten der Küstenforschung informieren.“, so Baschek weiter.

„Die COSYNA-Daten werden in der Praxis herangezogen, um wissenschaftliche Fragen zu beantworten. Sie dienen aber auch der Information wirtschaftlicher und politischer Entscheidungsträger.“ sagt Dr. Holger Brix, Leiter des COSYNA-Projektmanagements. So wird im Rahmen von COSYNA beispielsweise mit Unternehmen aus der Offshore-Windenergiebranche bei der Entwicklung und Bewertung von Produkten zu Meeresströmungen und Wellen zusammengearbeitet.

Hintergrund

Das Beobachtungs- und Analysesystem COSYNA (Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas) wird am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht entwickelt und koordiniert. Die Messgeräte und Plattformen werden gemeinsam mit zahlreichen Partner-Institutionen betrieben. Die Wissenschaftler schaffen mit ihrer Forschung die wissenschaftliche Basis, um Veränderungen an den Küsten einzuschätzen und arbeiten an den Grundlagen für ein nachhaltiges Küstenmanagement.

Ziel von COSYNA ist die Entwicklung eines integrierten Beobachtungs- und Modellierungssystems, das geeignet ist, den Umweltzustand der Küstengewässer von Nordsee und Arktis ständig zu beobachten und zu beschreiben. COSYNA stellt Daten und Datenprodukte zur Verfügung, die Behörden, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit dabei helfen sollen, Routineaufgaben zu planen und zu bearbeiten, auf Notfälle zu reagieren und Trends zu bewerten. Wissenschaftliche Produkte und Infrastruktur werden in COSYNA entwickelt, um unser Wissen über die “globale Küste” und ihre regionalen Ausprägungen zu erweitern.

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/news/057932/index.php.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise