Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Küste im Blick: Jetzt auch als App

05.02.2015

Das Küstenbeobachtungssystem COSYNA ist eines der weltweit umfangreichsten Beobachtungssysteme. Mit der gerade erschienenen, interaktiven COSYNA App „Die Küste im Blick“ können Interessierte aktuelle Livedaten der COSYNA-Messstationen zu Wellenhöhe, Wassertemperatur oder Salzgehalt direkt auf ihrem Tablet empfangen.

COSYNA App für Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.hzg.kib&hl=de

COSYNA App für Apple: https://itunes.apple.com/de/app/kuste-im-blick/id946741488?mt=8

Die universelle App für sämtliche Endgeräte ist zu finden unter http://webapp.hzg.de

Das Küstenbeobachtungssystem COSYNA (Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas) ist eines der weltweit umfangreichsten Beobachtungssysteme. Es umfasst zahlreiche Messstationen in der Nordsee, die eines der am stärksten genutzten Küstengebiete der Welt ist, und vor Spitzbergen, das vom Klimawandel stark betroffen ist.


Mit der interaktiven COSYNA App können Interessierte unkompliziert und schnell auf aktuelle Livedaten der COSYNA-Messstationen in der Nordsee zugreifen.

Mit der gerade erschienenen, interaktiven COSYNA-App „Die Küste im Blick“ können Interessierte aktuelle Livedaten der COSYNA-Messstationen zu Wellenhöhe, Wassertemperatur oder Salzgehalt direkt auf ihrem Tablet empfangen. Die App ist für das iPad sowie für Geräte mit Android-Betriebssystem in den jeweiligen Stores kostenlos erhältlich. Die universelle App für sämtliche Endgeräte ist zu finden unter http://webapp.hzg.de.

Es ist ein wesentliches Ziel des Küstenbeobachtungssystems COSYNA die wissenschaftlichen Messungen und Vorhersagen für verschiedene Interessenten schnell und kostenlos nutzbar zu machen. Die von den Wissenschaftlern eingesetzten automatisierten Messsysteme umfassen Radartechnik, Messbojen oder Erdbeobachtungssatelliten und ermitteln die Strömungsverhältnisse, den Salz- oder Sauerstoffgehalt, die Temperatur, den Seegang oder die Konzentration von Algen in verschiedenen Wassertiefen.

Die erhobenen Daten speisen die Wissenschaftler in „Echtzeit“ in komplexe Simulationsmodelle ein, mit deren Hilfe der physikalische, ökologische und biogeochemische Zustand der Nordsee in hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung abgeleitet wird.

Die App „Die Küste im Blick“ zeigt, wie die Deutsche Nordseeküste mit dem Beobachtungssystem COSYNA kontinuierlich beobachtet und erforscht wird. Neben den Messdaten stellt die App die verschiedenen Messinstrumente und Modellansätze von COSYNA vor und informiert über die Forschungsschiffe, die für COSYNA in der Nordsee im Einsatz sind. Auch zu Wellenmessbojen, Radargeräten, Unterwasserknoten und anderen Messsystemen der Küstenbeobachtung können sich die Nutzer mit Bildern und kurzen Texten zum wissenschaftlichen Hintergrund vertraut machen.

„Die App richtet sich vor allem an interessierte Laien“, erklärt Prof. Dr. Burkard Baschek, Institutsleiter am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht. Entwickelt worden ist die App dort in Zusammenarbeit mit der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit. „Wir möchten mit der App einen unkomplizierten und schnellen Zugriff auf interessante Messdaten ermöglichen und über Aktivitäten der Küstenforschung informieren.“, so Baschek weiter.

„Die COSYNA-Daten werden in der Praxis herangezogen, um wissenschaftliche Fragen zu beantworten. Sie dienen aber auch der Information wirtschaftlicher und politischer Entscheidungsträger.“ sagt Dr. Holger Brix, Leiter des COSYNA-Projektmanagements. So wird im Rahmen von COSYNA beispielsweise mit Unternehmen aus der Offshore-Windenergiebranche bei der Entwicklung und Bewertung von Produkten zu Meeresströmungen und Wellen zusammengearbeitet.

Hintergrund

Das Beobachtungs- und Analysesystem COSYNA (Coastal Observing System for Northern and Arctic Seas) wird am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht entwickelt und koordiniert. Die Messgeräte und Plattformen werden gemeinsam mit zahlreichen Partner-Institutionen betrieben. Die Wissenschaftler schaffen mit ihrer Forschung die wissenschaftliche Basis, um Veränderungen an den Küsten einzuschätzen und arbeiten an den Grundlagen für ein nachhaltiges Küstenmanagement.

Ziel von COSYNA ist die Entwicklung eines integrierten Beobachtungs- und Modellierungssystems, das geeignet ist, den Umweltzustand der Küstengewässer von Nordsee und Arktis ständig zu beobachten und zu beschreiben. COSYNA stellt Daten und Datenprodukte zur Verfügung, die Behörden, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit dabei helfen sollen, Routineaufgaben zu planen und zu bearbeiten, auf Notfälle zu reagieren und Trends zu bewerten. Wissenschaftliche Produkte und Infrastruktur werden in COSYNA entwickelt, um unser Wissen über die “globale Küste” und ihre regionalen Ausprägungen zu erweitern.

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/news/057932/index.php.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen