Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

150 Tage vorm Aufbruch zur nächsten Nordpolexpedition enthüllt Jean-Louis Etienne sein lenkbares Luftschiff Total Pole Airship

12.10.2007
Heute beginnt für Jean-Louis Etienne eine neue Phase des Projekts Total Pole Airship. In der Flugzeughalle Boussiron auf dem Flughafen Marseille Provence wird er das lenkbare Luftschiff enthüllen, mit dem er im April 2008 das Nordpolarmeer überqueren wird.

Diese Expedition findet anlässlich des vierten Internationalen Polarjahres unter der Schirmherrschaft des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy statt. Eine große Ehre erweist uns auch die französische Staatssekretärin für Ökologie, Nathalie Kosciusko-Morizet, die freundlicherweise die Patenschaft für das Luftschiff übernommen hat. Der feierliche Akt wird in Anwesenheit von Fürst Albert II von Monaco stattfinden.

Mit dem Projekt knüpft Jean-Louis Etienne an die Geschichte der großen Entdecker an. Ein außergewöhnliches Abenteuer, für das sich ein internationales Team mit dem Ziel zusammengefunden hat, Grundlagenforschung zu betreiben und zum allerersten Mal Messdaten über die Dicke der Eisdecke auf beiden Seiten des Nordpolarmeers vorzulegen. Die Daten dienen als Referenzwert für die Auswirkungen unserer Lebensweise auf das Klima.

Dank seiner Reichweite können mit dem Luftschiff die großen Packeisflächen überflogen und die Anforderungen des Messgerätes an Geschwindigkeit und Flughöhe erfüllt werden. Das von deutschen Forschern am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven (AWI) entwickelte Messgerät trägt den Namen EM-Bird bzw. "elektromagnetischer Vogel".

Das Luftschiff selbst wurde in Russland von RosAeroSystems hergestellt und im September in Frankreich (Marseille) montiert. Insgesamt ist das Total Pole Airship 54 Meter lang, 17,5 Meter hoch und 14 Meter breit. Die Hülle fasst 5500 Kubikmeter. Zwischen Oktober 2007 und Februar 2008 werden in Frankreich in mehreren Gebieten Testflüge durchgeführt. Die endgültige Mission zur Messung der Packeisdicke findet dann zwischen März und April 2008 statt.

Wie schon bei seinen früheren Expeditionen möchte Jean-Louis Etienne auch in diesem Fall die Welt an seinen Erfahrungen teilhaben lassen: "Dieses Abenteuer hat sowohl eine wissenschaftliche als auch eine pädagogische Dimension. Wir werden bei dieser Expedition Daten über den Zustand des Packeises erhalten, die gerade heutzutage angesichts des bisher stärksten Rückgangs der Packeisfläche von großer Bedeutung sind. Unsere Mission gibt uns außerdem die Gelegenheit, die Weltöffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, welche Gefahren diese einzigartige Welt bedrohen, und gemeinsam an einer neuen Zukunft zu arbeiten", erklärt Jean-Louis Etienne.

Für dieses außergewöhnliche Projekt hat sich Jean-Louis Etienne mit dem Energiekonzern Total** zusammengeschlossen, der in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen und im Bereich Energie aktiv an der Gestaltung der Zukunft beteiligt ist. "Total leistet sehr gern einen Beitrag zu dieser Expedition, mit deren Hilfe wir unser Wissen über die Phänomene, die zum Klimawandel führen, erweitern können", betont Total Konzernchef Christophe de Margerie.

Die Expedition wird vom französischen Forschungsministerium in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Nationale Bildung unterstützt und von der UNESCO gefördert. Das wissenschaftliche Programm wird in Zusammenarbeit mit dem AWI, Météo-France, Mercator Océan, Damoclès, dem Institut de Physique du Globe de Paris und CEA Leti durchgeführt.

Auch unsere anderen Partner wie Air Liquide und Gore-Tex leisten auf technischer Ebene einen entscheidenden Beitrag. Für Kinder und die allgemeine Öffentlichkeit wird in der "Cité des Sciences et de l'Industrie" in Paris ein Lernportal eingerichtet.

* Jean-Louis Etienne ist Arzt und Mitglied des Interministeriellen Ausschusses für Polare Umwelt (Comité Interministériel de l'Environnement Polaire). In den letzten 30 Jahren hat er an zahlreichen Expeditionen in den Himalaja, nach Grönland, Patagonien und in die Polarregionen der nördlichen und südlichen Hemisphäre teilgenommen. 1986 erreichte er als erster Mensch allein den Nordpol.

Seinen Schlitten musste er dazu 63 Tage lang selbst ziehen. 1989-1990 war er einer der Leiter der internationalen Expedition Transarctica.

Zwischen 1990 und 1996 hat er zahlreiche Expeditionen an Bord der Antarctica durchgeführt. Sein letztes Polarabenteuer war die "Mission Packeis" im Frühling 2002: eine dreimonatige Odyssee auf dem Packeis des Nordpols. Während eines tropischen Exkurses im Jahre 2004-2005 erkundeten 40 Forscher unter seiner Leitung das französische Atoll Clipperton im Pazifik. Weitere Informationen unter www.jeanlouisetienne.com

** Der Energiekonzern Total ist in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen. Über die Maßnahmen hinaus, die der Konzern trifft, um die Auswirkungen seiner Aktivitäten und Produkte auf die Umwelt zu minimieren, nimmt Total auch aktiv an der öffentlichen Debatte über den Klimawandel teil und beteiligt sich an Forschungsprojekten zur Erkundung dieses Phänomens. Gern trägt das Unternehmen seinen Teil zum Gelingen der Expedition von Jean-Louis Etienne zum Nordpol bei, die der Wissenschaft wertvolle Erkenntnisse über die arktischen Regionen liefern wird.

Delphine Saucier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.total.de

Weitere Berichte zu: Airship Expedition Jean-Louis Klimawandel Luftschiff Pol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften