Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

150 Tage vorm Aufbruch zur nächsten Nordpolexpedition enthüllt Jean-Louis Etienne sein lenkbares Luftschiff Total Pole Airship

12.10.2007
Heute beginnt für Jean-Louis Etienne eine neue Phase des Projekts Total Pole Airship. In der Flugzeughalle Boussiron auf dem Flughafen Marseille Provence wird er das lenkbare Luftschiff enthüllen, mit dem er im April 2008 das Nordpolarmeer überqueren wird.

Diese Expedition findet anlässlich des vierten Internationalen Polarjahres unter der Schirmherrschaft des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy statt. Eine große Ehre erweist uns auch die französische Staatssekretärin für Ökologie, Nathalie Kosciusko-Morizet, die freundlicherweise die Patenschaft für das Luftschiff übernommen hat. Der feierliche Akt wird in Anwesenheit von Fürst Albert II von Monaco stattfinden.

Mit dem Projekt knüpft Jean-Louis Etienne an die Geschichte der großen Entdecker an. Ein außergewöhnliches Abenteuer, für das sich ein internationales Team mit dem Ziel zusammengefunden hat, Grundlagenforschung zu betreiben und zum allerersten Mal Messdaten über die Dicke der Eisdecke auf beiden Seiten des Nordpolarmeers vorzulegen. Die Daten dienen als Referenzwert für die Auswirkungen unserer Lebensweise auf das Klima.

Dank seiner Reichweite können mit dem Luftschiff die großen Packeisflächen überflogen und die Anforderungen des Messgerätes an Geschwindigkeit und Flughöhe erfüllt werden. Das von deutschen Forschern am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven (AWI) entwickelte Messgerät trägt den Namen EM-Bird bzw. "elektromagnetischer Vogel".

Das Luftschiff selbst wurde in Russland von RosAeroSystems hergestellt und im September in Frankreich (Marseille) montiert. Insgesamt ist das Total Pole Airship 54 Meter lang, 17,5 Meter hoch und 14 Meter breit. Die Hülle fasst 5500 Kubikmeter. Zwischen Oktober 2007 und Februar 2008 werden in Frankreich in mehreren Gebieten Testflüge durchgeführt. Die endgültige Mission zur Messung der Packeisdicke findet dann zwischen März und April 2008 statt.

Wie schon bei seinen früheren Expeditionen möchte Jean-Louis Etienne auch in diesem Fall die Welt an seinen Erfahrungen teilhaben lassen: "Dieses Abenteuer hat sowohl eine wissenschaftliche als auch eine pädagogische Dimension. Wir werden bei dieser Expedition Daten über den Zustand des Packeises erhalten, die gerade heutzutage angesichts des bisher stärksten Rückgangs der Packeisfläche von großer Bedeutung sind. Unsere Mission gibt uns außerdem die Gelegenheit, die Weltöffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, welche Gefahren diese einzigartige Welt bedrohen, und gemeinsam an einer neuen Zukunft zu arbeiten", erklärt Jean-Louis Etienne.

Für dieses außergewöhnliche Projekt hat sich Jean-Louis Etienne mit dem Energiekonzern Total** zusammengeschlossen, der in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen und im Bereich Energie aktiv an der Gestaltung der Zukunft beteiligt ist. "Total leistet sehr gern einen Beitrag zu dieser Expedition, mit deren Hilfe wir unser Wissen über die Phänomene, die zum Klimawandel führen, erweitern können", betont Total Konzernchef Christophe de Margerie.

Die Expedition wird vom französischen Forschungsministerium in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Nationale Bildung unterstützt und von der UNESCO gefördert. Das wissenschaftliche Programm wird in Zusammenarbeit mit dem AWI, Météo-France, Mercator Océan, Damoclès, dem Institut de Physique du Globe de Paris und CEA Leti durchgeführt.

Auch unsere anderen Partner wie Air Liquide und Gore-Tex leisten auf technischer Ebene einen entscheidenden Beitrag. Für Kinder und die allgemeine Öffentlichkeit wird in der "Cité des Sciences et de l'Industrie" in Paris ein Lernportal eingerichtet.

* Jean-Louis Etienne ist Arzt und Mitglied des Interministeriellen Ausschusses für Polare Umwelt (Comité Interministériel de l'Environnement Polaire). In den letzten 30 Jahren hat er an zahlreichen Expeditionen in den Himalaja, nach Grönland, Patagonien und in die Polarregionen der nördlichen und südlichen Hemisphäre teilgenommen. 1986 erreichte er als erster Mensch allein den Nordpol.

Seinen Schlitten musste er dazu 63 Tage lang selbst ziehen. 1989-1990 war er einer der Leiter der internationalen Expedition Transarctica.

Zwischen 1990 und 1996 hat er zahlreiche Expeditionen an Bord der Antarctica durchgeführt. Sein letztes Polarabenteuer war die "Mission Packeis" im Frühling 2002: eine dreimonatige Odyssee auf dem Packeis des Nordpols. Während eines tropischen Exkurses im Jahre 2004-2005 erkundeten 40 Forscher unter seiner Leitung das französische Atoll Clipperton im Pazifik. Weitere Informationen unter www.jeanlouisetienne.com

** Der Energiekonzern Total ist in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen. Über die Maßnahmen hinaus, die der Konzern trifft, um die Auswirkungen seiner Aktivitäten und Produkte auf die Umwelt zu minimieren, nimmt Total auch aktiv an der öffentlichen Debatte über den Klimawandel teil und beteiligt sich an Forschungsprojekten zur Erkundung dieses Phänomens. Gern trägt das Unternehmen seinen Teil zum Gelingen der Expedition von Jean-Louis Etienne zum Nordpol bei, die der Wissenschaft wertvolle Erkenntnisse über die arktischen Regionen liefern wird.

Delphine Saucier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.total.de

Weitere Berichte zu: Airship Expedition Jean-Louis Klimawandel Luftschiff Pol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie