Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

150 Tage vorm Aufbruch zur nächsten Nordpolexpedition enthüllt Jean-Louis Etienne sein lenkbares Luftschiff Total Pole Airship

12.10.2007
Heute beginnt für Jean-Louis Etienne eine neue Phase des Projekts Total Pole Airship. In der Flugzeughalle Boussiron auf dem Flughafen Marseille Provence wird er das lenkbare Luftschiff enthüllen, mit dem er im April 2008 das Nordpolarmeer überqueren wird.

Diese Expedition findet anlässlich des vierten Internationalen Polarjahres unter der Schirmherrschaft des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy statt. Eine große Ehre erweist uns auch die französische Staatssekretärin für Ökologie, Nathalie Kosciusko-Morizet, die freundlicherweise die Patenschaft für das Luftschiff übernommen hat. Der feierliche Akt wird in Anwesenheit von Fürst Albert II von Monaco stattfinden.

Mit dem Projekt knüpft Jean-Louis Etienne an die Geschichte der großen Entdecker an. Ein außergewöhnliches Abenteuer, für das sich ein internationales Team mit dem Ziel zusammengefunden hat, Grundlagenforschung zu betreiben und zum allerersten Mal Messdaten über die Dicke der Eisdecke auf beiden Seiten des Nordpolarmeers vorzulegen. Die Daten dienen als Referenzwert für die Auswirkungen unserer Lebensweise auf das Klima.

Dank seiner Reichweite können mit dem Luftschiff die großen Packeisflächen überflogen und die Anforderungen des Messgerätes an Geschwindigkeit und Flughöhe erfüllt werden. Das von deutschen Forschern am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven (AWI) entwickelte Messgerät trägt den Namen EM-Bird bzw. "elektromagnetischer Vogel".

Das Luftschiff selbst wurde in Russland von RosAeroSystems hergestellt und im September in Frankreich (Marseille) montiert. Insgesamt ist das Total Pole Airship 54 Meter lang, 17,5 Meter hoch und 14 Meter breit. Die Hülle fasst 5500 Kubikmeter. Zwischen Oktober 2007 und Februar 2008 werden in Frankreich in mehreren Gebieten Testflüge durchgeführt. Die endgültige Mission zur Messung der Packeisdicke findet dann zwischen März und April 2008 statt.

Wie schon bei seinen früheren Expeditionen möchte Jean-Louis Etienne auch in diesem Fall die Welt an seinen Erfahrungen teilhaben lassen: "Dieses Abenteuer hat sowohl eine wissenschaftliche als auch eine pädagogische Dimension. Wir werden bei dieser Expedition Daten über den Zustand des Packeises erhalten, die gerade heutzutage angesichts des bisher stärksten Rückgangs der Packeisfläche von großer Bedeutung sind. Unsere Mission gibt uns außerdem die Gelegenheit, die Weltöffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, welche Gefahren diese einzigartige Welt bedrohen, und gemeinsam an einer neuen Zukunft zu arbeiten", erklärt Jean-Louis Etienne.

Für dieses außergewöhnliche Projekt hat sich Jean-Louis Etienne mit dem Energiekonzern Total** zusammengeschlossen, der in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen und im Bereich Energie aktiv an der Gestaltung der Zukunft beteiligt ist. "Total leistet sehr gern einen Beitrag zu dieser Expedition, mit deren Hilfe wir unser Wissen über die Phänomene, die zum Klimawandel führen, erweitern können", betont Total Konzernchef Christophe de Margerie.

Die Expedition wird vom französischen Forschungsministerium in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Nationale Bildung unterstützt und von der UNESCO gefördert. Das wissenschaftliche Programm wird in Zusammenarbeit mit dem AWI, Météo-France, Mercator Océan, Damoclès, dem Institut de Physique du Globe de Paris und CEA Leti durchgeführt.

Auch unsere anderen Partner wie Air Liquide und Gore-Tex leisten auf technischer Ebene einen entscheidenden Beitrag. Für Kinder und die allgemeine Öffentlichkeit wird in der "Cité des Sciences et de l'Industrie" in Paris ein Lernportal eingerichtet.

* Jean-Louis Etienne ist Arzt und Mitglied des Interministeriellen Ausschusses für Polare Umwelt (Comité Interministériel de l'Environnement Polaire). In den letzten 30 Jahren hat er an zahlreichen Expeditionen in den Himalaja, nach Grönland, Patagonien und in die Polarregionen der nördlichen und südlichen Hemisphäre teilgenommen. 1986 erreichte er als erster Mensch allein den Nordpol.

Seinen Schlitten musste er dazu 63 Tage lang selbst ziehen. 1989-1990 war er einer der Leiter der internationalen Expedition Transarctica.

Zwischen 1990 und 1996 hat er zahlreiche Expeditionen an Bord der Antarctica durchgeführt. Sein letztes Polarabenteuer war die "Mission Packeis" im Frühling 2002: eine dreimonatige Odyssee auf dem Packeis des Nordpols. Während eines tropischen Exkurses im Jahre 2004-2005 erkundeten 40 Forscher unter seiner Leitung das französische Atoll Clipperton im Pazifik. Weitere Informationen unter www.jeanlouisetienne.com

** Der Energiekonzern Total ist in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen. Über die Maßnahmen hinaus, die der Konzern trifft, um die Auswirkungen seiner Aktivitäten und Produkte auf die Umwelt zu minimieren, nimmt Total auch aktiv an der öffentlichen Debatte über den Klimawandel teil und beteiligt sich an Forschungsprojekten zur Erkundung dieses Phänomens. Gern trägt das Unternehmen seinen Teil zum Gelingen der Expedition von Jean-Louis Etienne zum Nordpol bei, die der Wissenschaft wertvolle Erkenntnisse über die arktischen Regionen liefern wird.

Delphine Saucier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.total.de

Weitere Berichte zu: Airship Expedition Jean-Louis Klimawandel Luftschiff Pol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE