Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

150 Tage vorm Aufbruch zur nächsten Nordpolexpedition enthüllt Jean-Louis Etienne sein lenkbares Luftschiff Total Pole Airship

12.10.2007
Heute beginnt für Jean-Louis Etienne eine neue Phase des Projekts Total Pole Airship. In der Flugzeughalle Boussiron auf dem Flughafen Marseille Provence wird er das lenkbare Luftschiff enthüllen, mit dem er im April 2008 das Nordpolarmeer überqueren wird.

Diese Expedition findet anlässlich des vierten Internationalen Polarjahres unter der Schirmherrschaft des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy statt. Eine große Ehre erweist uns auch die französische Staatssekretärin für Ökologie, Nathalie Kosciusko-Morizet, die freundlicherweise die Patenschaft für das Luftschiff übernommen hat. Der feierliche Akt wird in Anwesenheit von Fürst Albert II von Monaco stattfinden.

Mit dem Projekt knüpft Jean-Louis Etienne an die Geschichte der großen Entdecker an. Ein außergewöhnliches Abenteuer, für das sich ein internationales Team mit dem Ziel zusammengefunden hat, Grundlagenforschung zu betreiben und zum allerersten Mal Messdaten über die Dicke der Eisdecke auf beiden Seiten des Nordpolarmeers vorzulegen. Die Daten dienen als Referenzwert für die Auswirkungen unserer Lebensweise auf das Klima.

Dank seiner Reichweite können mit dem Luftschiff die großen Packeisflächen überflogen und die Anforderungen des Messgerätes an Geschwindigkeit und Flughöhe erfüllt werden. Das von deutschen Forschern am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven (AWI) entwickelte Messgerät trägt den Namen EM-Bird bzw. "elektromagnetischer Vogel".

Das Luftschiff selbst wurde in Russland von RosAeroSystems hergestellt und im September in Frankreich (Marseille) montiert. Insgesamt ist das Total Pole Airship 54 Meter lang, 17,5 Meter hoch und 14 Meter breit. Die Hülle fasst 5500 Kubikmeter. Zwischen Oktober 2007 und Februar 2008 werden in Frankreich in mehreren Gebieten Testflüge durchgeführt. Die endgültige Mission zur Messung der Packeisdicke findet dann zwischen März und April 2008 statt.

Wie schon bei seinen früheren Expeditionen möchte Jean-Louis Etienne auch in diesem Fall die Welt an seinen Erfahrungen teilhaben lassen: "Dieses Abenteuer hat sowohl eine wissenschaftliche als auch eine pädagogische Dimension. Wir werden bei dieser Expedition Daten über den Zustand des Packeises erhalten, die gerade heutzutage angesichts des bisher stärksten Rückgangs der Packeisfläche von großer Bedeutung sind. Unsere Mission gibt uns außerdem die Gelegenheit, die Weltöffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, welche Gefahren diese einzigartige Welt bedrohen, und gemeinsam an einer neuen Zukunft zu arbeiten", erklärt Jean-Louis Etienne.

Für dieses außergewöhnliche Projekt hat sich Jean-Louis Etienne mit dem Energiekonzern Total** zusammengeschlossen, der in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen und im Bereich Energie aktiv an der Gestaltung der Zukunft beteiligt ist. "Total leistet sehr gern einen Beitrag zu dieser Expedition, mit deren Hilfe wir unser Wissen über die Phänomene, die zum Klimawandel führen, erweitern können", betont Total Konzernchef Christophe de Margerie.

Die Expedition wird vom französischen Forschungsministerium in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Nationale Bildung unterstützt und von der UNESCO gefördert. Das wissenschaftliche Programm wird in Zusammenarbeit mit dem AWI, Météo-France, Mercator Océan, Damoclès, dem Institut de Physique du Globe de Paris und CEA Leti durchgeführt.

Auch unsere anderen Partner wie Air Liquide und Gore-Tex leisten auf technischer Ebene einen entscheidenden Beitrag. Für Kinder und die allgemeine Öffentlichkeit wird in der "Cité des Sciences et de l'Industrie" in Paris ein Lernportal eingerichtet.

* Jean-Louis Etienne ist Arzt und Mitglied des Interministeriellen Ausschusses für Polare Umwelt (Comité Interministériel de l'Environnement Polaire). In den letzten 30 Jahren hat er an zahlreichen Expeditionen in den Himalaja, nach Grönland, Patagonien und in die Polarregionen der nördlichen und südlichen Hemisphäre teilgenommen. 1986 erreichte er als erster Mensch allein den Nordpol.

Seinen Schlitten musste er dazu 63 Tage lang selbst ziehen. 1989-1990 war er einer der Leiter der internationalen Expedition Transarctica.

Zwischen 1990 und 1996 hat er zahlreiche Expeditionen an Bord der Antarctica durchgeführt. Sein letztes Polarabenteuer war die "Mission Packeis" im Frühling 2002: eine dreimonatige Odyssee auf dem Packeis des Nordpols. Während eines tropischen Exkurses im Jahre 2004-2005 erkundeten 40 Forscher unter seiner Leitung das französische Atoll Clipperton im Pazifik. Weitere Informationen unter www.jeanlouisetienne.com

** Der Energiekonzern Total ist in vielerlei Hinsicht selbst vom Klimawandel betroffen. Über die Maßnahmen hinaus, die der Konzern trifft, um die Auswirkungen seiner Aktivitäten und Produkte auf die Umwelt zu minimieren, nimmt Total auch aktiv an der öffentlichen Debatte über den Klimawandel teil und beteiligt sich an Forschungsprojekten zur Erkundung dieses Phänomens. Gern trägt das Unternehmen seinen Teil zum Gelingen der Expedition von Jean-Louis Etienne zum Nordpol bei, die der Wissenschaft wertvolle Erkenntnisse über die arktischen Regionen liefern wird.

Delphine Saucier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.total.de

Weitere Berichte zu: Airship Expedition Jean-Louis Klimawandel Luftschiff Pol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie