Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch in Island führt zu Dürre in Afrika und Indien

24.11.2006
Modell soll Klimafolgen nach Eruptionen vorhersagen

Forschern der US-amerikanische Rutgers University ist es erstmals gelungen zu zeigen, wie sehr vulkanische Tätigkeiten sich auf das Klima in mehr als tausend Kilometer entfernten Gebieten auswirken. Eine Serie von heftigen Eruptionen in Island im Jahr 1783 haben demnach zu einem der kältesten Winter Europas und zu einer extremen Dürre in Ägypten geführt, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com . Die Forscher sagen, dass diese Erkenntnisse in Zukunft Klimaveränderungen nach Vulkanausbrüchen genauer vorhersagbar machen.

Die Eruptionen in Island haben im Juni 1783 begonnen und dauerten bis Feber 1784 an. Insgesamt wurden dabei zwölf Mrd. Kubikmeter Lava und mehr als 100 Mio. Tonnen Schwefeldioxid und andere giftige Gase in die Stratosphäre entlassen. Mindestens 9.000 Isländer sind damals ums Leben gekommen. "Wir waren nicht erstaunt darüber festzustellen, dass diese vulkanischen Aktivitäten zu einer Abkühlung Eurasiens geführt hat", meint Studien Co-Autor Alan Robock von der Rutgers University. So haben Untersuchungen an Baumringen in ergeben, dass der Sommer von 1784 der kälteste in 400 Jahren in Alaska und der kälteste in 500 Jahren in Sibirien war. Der Grund dafür liege nach Ansicht der Experten in der großen Menge Schwefeldioxid, das sich mit Wasser vermengt zu Schwefelsäure-Partikeln veränderte. Diese Partikel haben dazu geführt, dass das Sonnenlicht abgeblockt wurde.

Die Modelle haben aber auch gezeigt, dass es zugleich mit der Abkühlung Eurasiens zu einer Erwärmung Indiens und Afrikas gekommen ist. "Das haben wir nicht erwartet", meint Robock. Die Forscher haben dann aber entdeckt, dass die kälteren Temperaturen im Norden die Temperaturdifferenz zwischen den Landmassen Eurasien und Afrika und dem Indischen und Atlantischen Ozean verringerte. Dieser Temperaturgradient ist der Motor für den indischen und afrikanischen Monsun, bei dem Winde die Feuchtigkeit von den Ozeanen auf die Landmassen tragen. Dort bilden sich dann Regenwolken.

... mehr zu:
»Dürre »Eruption »Island

Nach Aufzeichnungen des französischen Gelehrten Constantin Volnay waren die Wasserstände im Nil in den beiden Jahren 1783 und 1784 viel zu niedrig. Damals sind bis zu 15 Prozent der Bevölkerung am Nil durch die Trockenheit gestorben. In Untersuchungen der Wasserstände des längsten afrikanischen Stromes hatten die Forscher Datensammlungen, die bis zum Jahr 622 zurückreichten, untersucht. Tatsächlich waren die Werte dieser beiden Jahre Rekordtiefs. Ein weiteres Rekordtief erreichte der Strom 1912. In diesem Jahr kam es zu einer Eruption des Katmai in Alaska. Das Forscherteam hatte auch Beweise gefunden, dass 1783 in Indien eine Dürre herrschte.

Schon in vorhergehenden Studien wurde nachgewiesen, dass Eruptionen in den Tropen dazugeführt hatten, dass die Winter in der nördlichen Hemisphäre deutlich milder ausfielen. Für den Wiener Klimaexperten Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur http://www.boku.ac.at ist eine solche Vorhersage durchaus nachvollziehbar. "Aus der Vergangenheit weiß man, dass bei Vulkanausbrüchen, wenn Partikel bis in die Stratosphäre gelangen, tatsächlich zu Temperaturveränderungen führen", so der Experte im pressetext-Interview. Das sei etwa beim Ausbruch des Pinatubo festgestellt worden, der zu einem Kühlungseffekt geführt hat. "Allerdings hatten die brennenden Ölfelder in Kuwait beispielsweise zu keiner überregionalen Temperaturveränderung geführt, da diese Teilchen nur bis in die Troposphäre gelangt sind." Es komme also in erster Linie darauf an, wie hoch eine solche Eruption sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rutgers.edu

Weitere Berichte zu: Dürre Eruption Island

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften