Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch in Island führt zu Dürre in Afrika und Indien

24.11.2006
Modell soll Klimafolgen nach Eruptionen vorhersagen

Forschern der US-amerikanische Rutgers University ist es erstmals gelungen zu zeigen, wie sehr vulkanische Tätigkeiten sich auf das Klima in mehr als tausend Kilometer entfernten Gebieten auswirken. Eine Serie von heftigen Eruptionen in Island im Jahr 1783 haben demnach zu einem der kältesten Winter Europas und zu einer extremen Dürre in Ägypten geführt, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com . Die Forscher sagen, dass diese Erkenntnisse in Zukunft Klimaveränderungen nach Vulkanausbrüchen genauer vorhersagbar machen.

Die Eruptionen in Island haben im Juni 1783 begonnen und dauerten bis Feber 1784 an. Insgesamt wurden dabei zwölf Mrd. Kubikmeter Lava und mehr als 100 Mio. Tonnen Schwefeldioxid und andere giftige Gase in die Stratosphäre entlassen. Mindestens 9.000 Isländer sind damals ums Leben gekommen. "Wir waren nicht erstaunt darüber festzustellen, dass diese vulkanischen Aktivitäten zu einer Abkühlung Eurasiens geführt hat", meint Studien Co-Autor Alan Robock von der Rutgers University. So haben Untersuchungen an Baumringen in ergeben, dass der Sommer von 1784 der kälteste in 400 Jahren in Alaska und der kälteste in 500 Jahren in Sibirien war. Der Grund dafür liege nach Ansicht der Experten in der großen Menge Schwefeldioxid, das sich mit Wasser vermengt zu Schwefelsäure-Partikeln veränderte. Diese Partikel haben dazu geführt, dass das Sonnenlicht abgeblockt wurde.

Die Modelle haben aber auch gezeigt, dass es zugleich mit der Abkühlung Eurasiens zu einer Erwärmung Indiens und Afrikas gekommen ist. "Das haben wir nicht erwartet", meint Robock. Die Forscher haben dann aber entdeckt, dass die kälteren Temperaturen im Norden die Temperaturdifferenz zwischen den Landmassen Eurasien und Afrika und dem Indischen und Atlantischen Ozean verringerte. Dieser Temperaturgradient ist der Motor für den indischen und afrikanischen Monsun, bei dem Winde die Feuchtigkeit von den Ozeanen auf die Landmassen tragen. Dort bilden sich dann Regenwolken.

... mehr zu:
»Dürre »Eruption »Island

Nach Aufzeichnungen des französischen Gelehrten Constantin Volnay waren die Wasserstände im Nil in den beiden Jahren 1783 und 1784 viel zu niedrig. Damals sind bis zu 15 Prozent der Bevölkerung am Nil durch die Trockenheit gestorben. In Untersuchungen der Wasserstände des längsten afrikanischen Stromes hatten die Forscher Datensammlungen, die bis zum Jahr 622 zurückreichten, untersucht. Tatsächlich waren die Werte dieser beiden Jahre Rekordtiefs. Ein weiteres Rekordtief erreichte der Strom 1912. In diesem Jahr kam es zu einer Eruption des Katmai in Alaska. Das Forscherteam hatte auch Beweise gefunden, dass 1783 in Indien eine Dürre herrschte.

Schon in vorhergehenden Studien wurde nachgewiesen, dass Eruptionen in den Tropen dazugeführt hatten, dass die Winter in der nördlichen Hemisphäre deutlich milder ausfielen. Für den Wiener Klimaexperten Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur http://www.boku.ac.at ist eine solche Vorhersage durchaus nachvollziehbar. "Aus der Vergangenheit weiß man, dass bei Vulkanausbrüchen, wenn Partikel bis in die Stratosphäre gelangen, tatsächlich zu Temperaturveränderungen führen", so der Experte im pressetext-Interview. Das sei etwa beim Ausbruch des Pinatubo festgestellt worden, der zu einem Kühlungseffekt geführt hat. "Allerdings hatten die brennenden Ölfelder in Kuwait beispielsweise zu keiner überregionalen Temperaturveränderung geführt, da diese Teilchen nur bis in die Troposphäre gelangt sind." Es komme also in erster Linie darauf an, wie hoch eine solche Eruption sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rutgers.edu

Weitere Berichte zu: Dürre Eruption Island

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie