Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum braucht Europa ein Tsunami-Frühwarnsystem?

03.02.2005


Auch Europa wird von Riesenwellen bedroht. Deshalb ist nicht nur im pazifischen Raum Frühwarnung ein brandaktuelles Thema.
(Quelle: Forschungsstelle "Weltkarte der Tektonischen Spannungen")


Schematische Darstellung des Sumatra-Bebens: Der Tsunami vom 26. Dezember 2004 entstand durch die "ruckartige" Relativbewegung der beiden Platten.(Quelle: GFZ Potsdam).


Auch die Atlantikküste und das Mittelmeer sind von Riesenwellen bedroht - "Daß wir in uns in Sicherheit wiegen, ist eine trügerische Illusion"


Das Erdbeben des 26. Dezember 2004 vor der Küste Sumatras und der davon ausgelöste Tsunami haben zu einer der größten Naturkatastrophen der Menschheit geführt. Ein vergleichbares Ereignis könnte, wie das Beben von Lissabon 1755 zeigte, auch die Küsten Portugals, Spaniens und Nordafrikas treffen. Europa wäre dann kaum besser vorbereitet als die Menschen in Südasien. Welche Lehren müßen wir also aus dem Sumatra-Beben ziehen? Welche Möglichkeiten haben wir, Voraussagen zu machen, Vorkehrungen zu treffen, rechtzeitig zu warnen? Diesen drängenden Fragen geht Professor Dr. Friedemann Wenzel von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften nach. "Wir dürfen auf Katastrophen nicht nur reagieren, sondern müßen ihnen vorbeugen. Die Frage der Katastrophenvorbeugung, insbesondere gegen Extremereignisse könnte sich für unsere Gesellschaften als eine Frage des Überlebens erweisen", so Wenzel. "Welche raumplanerischen und baulichen Schutzmaßnahmen getroffen werden können und wie die Bevölkerung auf den Ernstfall vorbereitet wird, das alles müßen wir jetzt ernsthaft diskutieren." Am 16. Februar um 19 Uhr laden die Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Landesakademie Baden-Württemberg) und die Universität Karlsruhe deshalb die Öffentlichkeit zu seinem Vortrag "Warum braucht Europa ein Tsunami-Frühwarnsystem?" in den Tulla-Hörsaal ein.

Wenzel leitet die Forschungsstelle "Weltkarte der tektonischen Spannungen" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Sie untersucht systematisch die tektonischen Spannungszustände der Erdkruste. Der in den letzten Jahren von der Forschungsstelle gewonnene Datensatz ist weltweit einmalig und wird in Zusammenarbeit mit internationalen Forschungseinrichtungen wie auch der in diesem Bereich tätigen Industrie permanent aktualisiert. So ist es Wenzel und seinem Team mittlerweile möglich, durch numerische Simulationen regionale und lokale Spannungsverhältnisse der Erdkruste recht exakt zu berechnen. "Daß wir uns in Sicherheit wiegen, ist eine trügerische Illusion", so Wenzel. "Auch Europa ist von Naturkatastrophen bedroht, wir leben keineswegs in einer geologisch ruhigen Zone, wie ein Blick in die jüngere Geschichte zeigt." Der Vulkanausbruch von Santorin zerstörte die minoische Kultur auf Kreta und blieb in unserem kulturellen Gedächtnis als der Untergang von Atlantis haften. Der Ausbruch des Vesuv zerstörte 79 n.Chr. Pompeji und Herculaneum, das Erdbeben von Lissabon vor 250 Jahren tötete 60.000 Menschen - die meisten durch den ausgelösten Tsunami; das Erdbeben nahe Istanbul im Jahre 1999 forderte 25.000 Menschenleben und vernichtete Werte in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar. Historische Tsunamis wurden auch im östlichen Mittelmeer beobachtet.

Die Wiederholung solcher Ereignisse würde in der Gegenwart aber auf wesentlich dichter besiedelte Regionen treffen und damit erhebliche Schäden anrichten. "Wir bleiben - auch in Europa - heute noch weit hinter unseren Möglichkeiten zurück", so das Resümee von Wenzel zum Thema Frühwarnung. Wenzel ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs "Starkbeben und Ingenieurmaßnahmen", Mitglied im Leitungsgremium der EMI (Earthquakes and Megacities Initiative) und arbeitet im Karlsruher Exzellenz Zentrum CEDIM (Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology). Er fordert von der Politik, Lehren aus der Tsunami-Katastrophe von 26. Dezember 2004 zu ziehen. Denn nur wenn jetzt Maßnahmen getroffen würden und man konsequent bestehendes Knowhow nütze, könne man im Ernstfall auch effektives Katastrophenmanagement betreiben.

Ort: Tulla-Hörsaal der Universität Karlsruhe, Gebäude 11.40 (Im Ehrenhof),
Kaiserstraße 12 76131 Karlsruhe
Datum: 16. Februar 2005
Uhrzeit: 19 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos.

Rückfragen bitte an

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de

oder

Prof. Dr. Friedemann Wenzel
Telefon 0721/6 08 45 58
Fax: 0721/7 11 73
E-Mail: friedemann.wenzel@gpi.uni-karlsruhe.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.world-stress-map.org
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Forschungsstelle Tsunami Tsunami-Frühwarnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht
28.07.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise