Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Polarstern" beendet elfwöchige internationale Tiefsee-Expedition

08.08.2003


Am Hakon Mosby Vulkan quillt Methangas aus dem Meeresboden. Foto: "Victor6000", Ifremer.


"Victor6000" an Bord von "Polarstern".
Foto: Ifremer.


Am 7. August ist die "Polarstern", Forschungseisbrecher des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI), plangemäß im Hafen von Tromsø, Norwegen, eingelaufen. Ziele der Expedition waren Tiefseekorallen südwestlich von Irland, der Hakon Mosby Schlammvulkan nordwestlich von Norwegen und der "Hausgarten" des AWI, eine Tiefsee-Langzeitstation westlich von Spitzbergen in 2600 Metern Wassertiefe.


Den insgesamt 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Bord von "Polarstern" stand das Tiefseefahrzeug "Victor 6000" des französischen Meeresforschungsinstituts Ifremer zur Verfügung. "Victor 6000" ist mit Kameras, Probennahmegeräten und Greifarmen bestückt, kann 6000 Meter tief tauchen und wurde von Bord der "Polarstern" aus ferngesteuert.

Damit geht eine anspruchsvolle Arktis-Expedition zu Ende. Sie stand ganz im Zeichen der von AWI und Ifremer (Institut français de recherche pour l’exploitation de la mer) getragenen deutsch-französischen Zusammenarbeit in der Polar- und Meeresforschung und war damit Bestandteil der gemeinsamen Aktionen zum vierzigsten Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags. Mit "Victor 6000" an Bord des Eisbrechers "Polarstern" konnten die Wissenschaftler gezielt Proben und Bilder aus einigen für Europa besonders interessanten Regionen des nördlichen Nordatlantik und der arktischen Tiefsee gewinnen und selbständig arbeitende Messgeräte am Meeresboden absetzen und aktivieren.


Tiefseekorallen

Nach einem mehrtägigen Hafenaufenthalt Ende Mai in Brest zur Installation von über 120 Tonnen Material, die zum Betrieb des Tiefseefahrzeugs erforderlich sind, führte der erste Abschnitt Anfang Juni in die Porcupine Seabight westlich von Irland. In rund eintausend Metern Wassertiefe gibt es hier Korallenriffe, die sich von der Biscaya bis in die Barentssee hinein erstrecken. Etwa sechzig Prozent dieser Riffe befinden sich in irischen Gewässern. Lophelia pertusa heißt die wichtigste Koralle dieser Lebensräume. Sie hat sich an die kühlen und dunklen Lebensräume der dieser Kontinentalränder angepasst und wächst in riesigen Kolonien. Korallenriffe sind eigentlich typisch für tropische Meeresgebiete. "Wie und wann Riffe in den kühlen, tiefen und dunklen Gewässern der Porcupine Seabight und der Porcupine Bank entstehen konnten oder heute existieren, ist bisher ein großes und ungelöstes Rätsel", sagt Prof. Jörn Thiede, Direktor des AWI und Leiter des ersten Teils der Expedition.

Methanblasen aus dem Meeresgrund

Das nächste Ziel der Expedition war der Hakon Mosby Schlammvulkan. Hier entweicht aus dem Meeresboden Methan, das Bakterien als Nährstoff dient. Die Untersuchungen mit "Victor 6000" zeigten unter anderem das Methangas als aufsteigende Bläschen. "So direkt haben wir das noch nie gesehen", sagt Prof. Michael Schlüter vom AWI, der das Phänomen untersucht. Eine andere neue Beobachtung war die hohe Temperatur im arktischen Meeresboden: Im Zentrum des knapp vier Quadratkilometer großen Gebietes war der Boden in drei Metern Tiefe über 25 Grad Celsius warm. Bis auf eine Genauigkeit von zehn Zentimetern ist der Meeresboden nun im Bereich des Hakon Mosby kartiert worden (Mikrobathymetrie). Schlüter verspricht sich davon ein wesentlich besseres Verständnis solcher Methanquellen.

Besuch im Hausgarten

Der letzte Teil der Tiefsee-Expedition führte zum "Hausgarten" des AWI, einer Langzeit-Forschungsstation in 2600 Metern Wassertiefe. Hier beobachten Wissenschaftler seit einigen Jahren, wie sich die Lebensgemeinschaften im jahreszeitlichen Rhythmus und im Laufe von Jahren verändern und wie sie auf Störungen von außen reagieren. Der "Hausgarten" ist die einzige Tiefsee-Langzeitstation in einem Polargebiet. Sollten sich globale Umweltveränderungen entwickeln, so werden diese sich zuerst in den Polargebieten zeigen und damit frühzeitig hier zu messen sein.
Neben zahlreichen autonomen Messgeräten laufen im "Hausgarten" Experimente, die der Frage nach der unerwartet hohen Artenvielfalt (Biodiversität) nachgehen. Unter anderem wurden verschiedene Platten aus festem Material geborgen, die man vor vier Jahren ausgesetzt hatte, um zu beobachten, wie schnell solche Flächen hier besiedelt werden. Der erste Eindruck: Viel ist da noch nicht passiert. "Anscheinend haben sich nur wenige Organismen angesiedelt", sagt Dr. Michael Klages, Leiter der Expedition, "wir müssen aber erst die Laborergebnisse abwarten."

Ein einzigartiges Gespann

"Polarstern" und "Victor 6000" wurden bereits 1999 gemeinsam in der Arktis eingesetzt und bilden derzeit ein in Europa einzigartiges Gespann moderner Forschungsinfrastruktur. Während der zu Ende gegangenen Expedition war "Victor 6000" 23 Mal im Einsatz und fuhr 250 Kilometer Meeresgrund ab. Dabei tauchte er zwischen 900 und 2600 Metern tief. Das Arbeiten mit dem vier Tonnen schweren Gefährt, das an Bord geholt und wieder ausgesetzt werden muss, ist bei hohem Seegang alles andere als einfach. Doch es hat sich gelohnt. Insbesondere die Bergung eines Gerätes, das neben wissenschaftlichen Daten einen Wert von rund 150.000 Euro hat, wäre ohne "Victor 6000" nicht gelungen. "Die Kooperation mit Ifremer", so Klages, "ist nicht nur für beide Partner von Vorteil. Gemeinsam konnten wir europäischen Kollegen eine einzigartige Möglichkeit bieten, High-Tech in der Tiefsee einzusetzen, um somit an der Spitze dessen was derzeit in der modernen Meeresforschung möglich ist, mitzuwirken. Wir freuen uns, dass wir die gute Zusammenarbeit mit unserem französischen Partner weiter haben festigen können."

Kontinentalverschiebung

Auf der kurzen Überfahrt aus dem letzten Untersuchungsgebiet vor Spitzbergen nach Tromsø wurden "Victor 6000" und sein Zubehör bereits an Bord der "Polarstern" abgebaut und in Containern verstaut. Mit einem Containerschiff reist er dann wieder heim nach Toulon, dem Stützpunkt der bemannten und unbemannten Tauchfahrzeuge des Ifremer in Frankreich. Der nächste Fahrtabschnitt für "Polarstern" beginnt am Sonntag, 10. August. Dann stehen Geophysik und Ozeanographie im Nordpolarmeer und in der Framstraße auf dem Programm. Vor der Ostküste Grönlands soll erforscht werden, wie die Trennung Grönlands von Norwegen vor 55 Millionen Jahren erfolgte. Am 13. Oktober kommt "Polarstern" wieder nach Bremerhaven zurück.

Dipl.-Phys. Claudia Ratering | idw
Weitere Informationen:
http://www.polarstern-victor.de
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: AWI Ifremer Meeresboden Tiefsee-Expedition Wassertiefe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik