Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterkapriolen und Luftverschmutzung vorhersagen können

22.10.2002


Laserspezialisten diskutierten über neue optische Messmethoden für Prognosen



Stürme, Fluten, Dürren, Ozonloch, Luftverschmutzung, Smog, Treibhauseffekt und globale Erwärmung - das sind Ereignisse, die immer bedrohlicher über uns hereinbrechen. Ob natürlichen Ursprungs oder vom Menschen ausgelöst, sie kommen "aus der Luft", also aus unserer Atmosphäre. Diese genau zu kennen, ihren Zustand laufend zu überwachen, um die Ursachen möglicher Gefahren herauszufinden und rechtzeitig zu warnen, ist deshalb eine vordringliche Aufgabe für unsere Gesellschaft. Optische Verfahren bieten hierfür, wie neueste Forschungsergebnisse zeigen, die besten Voraussetzungen. Auf dem 286. WE-Heraeus-Seminar, das letzte Woche in Bad Honnef stattfand, diskutierten internationale Spitzenforscher über Optische Methoden zur Analyse der Atmosphäre ("Optical Methods in Atmospheric Analysis"). Sie stellten dort ihre neuesten optischen, meist auf Lasern basierenden Messmethoden vor.

... mehr zu:
»Laser »Luftverschmutzung »Ozon »Schadstoff


Obwohl Laser seit über 30 Jahren zur Erforschung der Atmosphäre eingesetzt werden, spielen laserbasierte Verfahren zur Routineüberwachung erst seit kurzem eine Rolle. Laser messen die Schadstoffe der Luftverschmutzung. Darüber hinaus registrieren sie auch Staub, Wolkenverteilungen, Wind und Ozon, welches am Erdboden in zu hoher Konzentration giftig wirkt, in der Hochatmosphäre jedoch zum Schutz vor UV-Strahlung lebensnotwendig ist.

Neueste Ergebnisse vom "Ozonloch" über der Antarktis: Erstmalig in zwei Teile gespalten hat sich das Ozonloch - das ist ein kontinentgroßes Gebiet über dem Südpol mit stark verminderter Ozonkonzentration in der Hochatmosphäre. Auch über der Nordhalbkugel wird inzwischen jeweils im Frühjahr eine Verminderung der Ozonschicht gemessen.

Anstieg und Dynamik der Treibhausgase (CO2, Methan und andere) können ebenfalls mit den optischen Verfahren LIDAR und DOAS sicher erfasst werden. LIDAR steht für "light induced detection and ranging" und bedeutet Fernmesstechnik mittels Laserstrahl-Impulsen; DOAS ist das Kürzel für "differential optical absorption spectroscopy" und bedeutet schichtweise Molekularanalyse der Atmosphäre mittels Absorptionsspektroskopie. Der inzwischen eindeutig nachgewiesene Temperaturanstieg und die damit einhergehenden größeren Temperaturunterschiede zwischen Luftmassen in polaren und mittleren Breiten führen zu erhöhten Turbulenzen in der Atmosphäre, die vermutlich der Auslöser von Stürmen, Starkregen und Hagel sind. Zuverlässige Vorhersagen werden deshalb immer wichtiger für die Vorbereitung von Schutzmaßnahmen.

Seit langem wird die Erdoberfläche durch Wettersatelliten überwacht. Doch reichen die jetzigen Beobachtungsverfahren noch nicht aus, um detaillierte lokale Voraussagen machen zu können. Dazu müssen großflächig und hinreichend engmaschig wichtige Atmosphärendaten erfasst werden. Hier können neue optische Verfahren eine Schlüsselrolle spielen, die auf Grund vereinfachter technischer Ausführung und Automatisierung des Messablaufs wartungsarm und kostengünstig geworden sind, etwa vollautomatische Messstationen zur Erfassung von Ozon-Vertikalprofilen.

Brandneu sind optische Verfahren, die mittels ultrakurzer Laserpulse mehrere Schadstoffe (z. B. Ozon, Stickoxide, Schwefeloxide, Kohlenwasserstoffe) gleichzeitig messen können und zugleich wichtige Informationen über Schwebstoffe (Aerosole) sowie ihre Verteilung und Bewegung liefern. Solche Instrumente sind derzeit noch der Forschung vorbehalten. Sie weisen aber den Weg, wie vertiefte Kenntnisse der Vorgänge in unserer Atmosphäre zu gewinnen sind. Dies sei angesichts der rasch fortschreitenden Industrialisierung unserer Welt eine Existenzfrage aller Menschen, waren sich die Forscher bei Tagungsende einig.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641 / 947200
E-Mail: sauerbrey@ioq.uni-jena.de

Prof. Dr. Ludger Wöste
Freie Universität Berlin
Tel.: 030 / 83855566;
E-Mail: woeste@physik.fu-berlin.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Laser Luftverschmutzung Ozon Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten