Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Kampfobjekt zum Schmuckstück. Zur Herkunftsgeschichte prähistorischer Prunkwaffen

03.09.2002


Vollgriffdolche zählen zu den ältesten Prunkwaffen Europas. Die zwischen 3600 und 4000 Jahre alten Stücke, die bis zu 45 cm lang sein können, dienten nicht nur als Waffe und Werkzeug, sondern sie waren auch Repräsentationsobjekte, mit denen sich die damalige Oberschicht schmückte. Den Luxuscharakter der Prunkdolche belegt die komplizierte Herstellung der Dolchgriffe. Ihre Griffe wurden aus Bronze gegossen. Aufwändige Gussverfahren waren nötig, um die verschiedenen Teile zu formen. In einigen Fällen wurden sogar edle Materialien wie Gold und Bernstein verwendet. Die Idee, solche Prunkwaffen herzustellen, entstand nicht - wie bisher vermutet - in Mitteleuropa, sondern in Italien. Von dort gelangte sie über die Alpen und das Rhône-Tal nach Norden. Und auch in Italien sind Vollgriffdolche nicht ohne äußeren Einfluss entstanden. Bereits um 2500 v. Chr. sind in Vorderasien Prunkdolche als Grabbeigaben in Königsgräbern belegt. Bronzemetallurgie und neue Gusstechniken sind zu dieser Zeit ebenfalls im Vorderen Orient nachzuweisen. Sie erreichten Italien über das Mittelmeer und gelangten nur wenig später in den Raum nördlich der Alpen.

Lange Zeit galten Vollgriffdolche als eine Erfindung der Aunjetitzer Kultur, einer frühbronzezeitlichen Kultur, die von etwa 2300 bis 1600/1500 v. Chr. besonders in Mitteldeutschland und Böhmen ihren Verbreitungsschwerpunkt hatte - benannt nach dem böhmischen Fundort Úntice (Aunjetitz). Tatsächlich sind in diesem Raum viele Dolche mit Metallgriff als Schatz- oder Hortfunde in den Boden gelangt. Vermutlich wurden sie im Rahmen von Opferhandlungen vergraben. Stefan Schwenzer vom Institut für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin konnte durch die technischen und archäologischen Untersuchungen im Rahmen seines Dissertationsprojekts zeigen, dass die ältesten dieser Stücke in Italien entstanden und sich die Technik des Metallgriffs von dort ausgehend sowohl über die Westschweiz als auch auf direktem Weg über die Alpen in Richtung Norden verbreitete.

Zahlreiche Röntgenuntersuchungen und Metallanalysen hat der FU-Archäologe durchgeführt. Weitere Untersuchungen befassen sich mit den Fragen der Zusammengehörigkeit von Dolchgruppen sowie der naturwissenschaftlichen und archäologischen Datierung der Stücke. Im Rahmen dieser Forschungsarbeiten, die zum Teil in Zusammenarbeit mit dem Römisch Germanischen Zentralmuseum in Mainz entstanden, konnte Schwenzer zeigen, dass bisher weder in Italien noch im Raum der Westschweiz Dolche gefunden wurden, deren Herkunft aus dem Heimatgebiet der Aunjetitzer Kultur zweifelsfrei nachzuweisen ist. Dagegen konnte er mehrfach den Einfluss südlicher Dolche auf die Produktion der Vollgriffdolche in den Werkstätten der Aunjetitzer Kultur belegen.

Entstanden sind die Vollgriffdolche in einem nach archäologischen Maßstäben relativ kurzen Zeitraum. Die ältesten Stücke wurden um 2000 v. Chr. in Italien und in der Westschweiz produziert. Nur wenig später gelangte die Technik auch in den Raum der Aunjetitzer Kultur, wo die ältesten Stücke etwa um 1900 v. Chr. entstanden sein könnten.

Schon seit längerem vermutet man den Ursprung der europäischen Zinnmetallurgie im Vorderen Orient, nachdem ältere Forschungsansätze, die eine unabhängige Entstehung in Europa vertraten, widerlegt werden konnten. Während die Zinnmetallurgie zu einem Teil über das Karpatenbecken und die Donau Mitteleuropa erreichte, wurden neue Gusstechniken und die Sitte, sich mit Prunkdolchen auszustatten, offenbar über das Mittelmeer nach Italien gebracht.

Das technische und kulturelle Phänomen der frühbronzezeitlichen Prunkdolche breitete sich anschließend rasch über große Teile Europas aus. Die Verbreitung reicht von Italien bis nach Skandinavien und von der französischen Atlantikküste bis nach Polen und Ungarn. Die relativ schnelle Ausbreitung der neuen Technik über einen so großen Raum spricht dafür, dass bereits in der Frühbronzezeit weitreichende Kommunikationsnetze bestanden. Wahrscheinlich waren es lokale Eliten, die diese Austauschbeziehungen über eine größere Entfernung unterhielten. Sie waren es auch, die sich mit solchen Prunkwaffen wie den Vollgriffdolchen schmückten, sie den Göttern opferten oder selbst mit ins Grab nahmen. Erst am Ende der Frühbronzezeit um 1600 v. Chr. wurden die prachtvollen Dolche allmählich durch die neu aufkommenden Schwerter ersetzt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Stefan Schwenzer, Tile-Wardenberg-Str. 28, 10555 Berlin, Tel.: 030 / 21 47 78 97, E-Mail: Stefan.Schwenzer@t-online.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Aunjetitzer Prunkwaffe Vollgriffdolch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics