Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen und Rheinland-Pfalz entwickeln gemeinsam ein großmaßstäbiges Bodeninformationssystem

22.07.2008
Der Boden auf dem wir stehen erfüllt viele Funktionen. Deshalb sind Bodeninformationen auch für alle interessant, die mit und auf dem Boden tätig sind.

Dazu gehören Flächennutzer, Landeigentümer, Behörden, Planungsbüros oder Bauherren. Für eine lokale, flurstücksdifferenzierende Standort- und Bodenfunktionsbewertung gab es bisher keine Flächeninformation im geeigneten Maßstab.

Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) und das Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz (LBG-RLP) haben deshalb gemeinsam in einer fünfjährigen Projektarbeit ein großmaßstäbiges Bodeninformationssystem entwickelt. "Vorsorgender Bodenschutz, wie er seit 1998 im Bundesbodenschutzgesetz verankert ist und im Altlasten- und Bodenschutzgesetz (HaltBodSchG) seit 2007 für Hessen präzisiert wurde, setzt Kenntnisse über den Boden und seine Funktionen voraus.

Diese werden in dem Bodeninformationssystem gebündelt und den Anwendern zur Verfügung gestellt", betont Klaus Friedrich, der im HLUG für dieses Projekt verantwortlich ist.

"Als Grundlage haben wir die Daten der Bodenschätzung verwendet, die seit 1934 in Deutschland einheitlich erhoben werden und Bodeninformationen bis zu einem Meter Tiefe bereitstellen", erläutert Friedrich. Das Projekt konnte nur durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Oberfinanzdirektionen und den Katasterämtern beider Länder realisiert werden.

Dort wurden die analogen Flächen- und Punktdaten seit 2001 digitalisiert. Die Mitarbeiter des HLUG und des LBG-RLP haben die Daten fachlich geprüft, zusammengeführt und methodisch ausgewertet. Die Ergebnisse werden in Form von Karten bis hin zu interaktiven, kartenbasierten Abfragesystemen im Internet präsentiert.

"Damit steht erstmals eine großmaßstäbige Datengrundlage (1:5000) für lokale Planungen im Bereich von landwirtschaftlichen Nutzflächen neben dem bereits etablierten Weinbaustandort-Viewer zur Verfügung. Diese Daten erlauben parzellenscharfe Aussagen, die zum Beispiel für die Bauleitplanung, für die Ermittlung von Kompensationsflächen im Offenland oder für die Bewertung der Erosionsgefährdung von Ackerflächen verwendet werden", hebt Friedrich hervor. In Zukunft sollen die großmaßstäbigen Datengrundlagen noch durch Bodenflächendaten für die forstwirtschaftlichen Nutzflächen ergänzt werden

Für Fragestellungen im Boden-, Wasser- und Naturschutz, in Kommunal- und Landesplanung sowie für angewandte Fragestellungen, biete das Bodeninformationssystem auch mittel- bis kleinmaßstäbige Bodeninformationen.

Umfassende Informationen sind auf der Web-Site des HLUG http://www.hlug.de unter dem Medium Boden zu finden. Ein vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie und dem Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz gemeinsam herausgegebener Sonderband "Großmaßstäbige Bodeninformation für Hessen und Rheinland-Pfalz" kann beim Vertrieb des HLUG (0611-6939111) oder als Download über die HLUG-WebSite bezogen werden.

Helmut Weinberger | idw
Weitere Informationen:
http://www.hlug.de

Weitere Berichte zu: Bodeninformation Bodeninformationssystem HLUG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics