Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alterung von Aerosolen ermittelt

11.09.2012
Internationale Forschergruppe weist Alterung von organischen Aerosolen durch OH-Radikale nach – Klimamodelle sollten angepasst werden

Aerosolpartikel spielen für das Klima eine bedeutende Rolle. Ein internationales Forscherteam hat jetzt herausgefunden, dass ein chemischer Prozess in der Atmosphäre, der als Alterung bezeichnet wird, die Konzentration und die Eigenschaften von Aerosolteilchen stark beeinflusst. Dies wurde in regionalen und globalen Klimamodellen bislang nicht berücksichtigt.


Untersuchte Prozesse im Rahmen des MUCHACHAS-Projekts. Quelle/©: AG Hoffmann, JGU

Mit der Muchachas-Studie (Multiple Chamber Aerosol Chemical Aging Study) hat das Forscherteam den Einfluss der Alterung nicht nur nachgewiesen, sondern auch quantifiziert. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS) veröffentlicht.

Aerosolpartikel spielen eine entscheidende Rolle für die Luftqualität und werden als Feinstaub für eine Reihe von Atemwegserkrankungen sowie Herz- und Kreislaufbeschwerden verantwortlich gemacht. Darüber hinaus beeinflussen Aerosolpartikel auf verschiedenen Wegen den Strahlungshaushalt der Atmosphäre. So tragen Aerosole über Streuung, Reflektion und Absorption von Sonnenlicht direkt zum Strahlungsbudget der wolkenlosen Atmosphäre bei. Zudem spielen Aerosole eine essentielle Rolle bei der Wolkenbildung in der Troposphäre, indem sie als Kondensationskerne schon bei relativ geringen Wasserdampfübersättigungen eine Tröpfchenbildung ermöglichen.

Die Größe und Konzentration der Aerosolpartikel ist deshalb von unmittelbarer Bedeutung für die Zahl der Wolkentröpfchen, die ihrerseits das Reflektionsverhalten von Wolken beeinflusst. Damit kühlen Aerosolpartikel tendenziell die Atmosphäre. Allerdings sind die genauen Prozesse und Rückkopplungsmechanismen bisher nur unvollständig verstanden, sodass das Zusammenspiel zwischen Aerosolpartikeln, ihrer Eignung als Wolkenkondensationskerne und dem von der Erdoberfläche wieder reflektierten Sonnenlicht eine der größten Unsicherheiten bei der Berechnung des Klimaantriebs darstellt.

Das Muchachas-Projekt hat organische Aerosole untersucht, die einen Großteil der chemischen Zusammensetzung von luftgetragenen Partikeln ausmachen. Organische Aerosole entstehen beispielsweise über Wäldern, wo sie an manchen Orten wie den Great Smoky Mountains, Blue Ridges oder Blue Mountains als blauer Dunst wahrgenommen werden können. Gerade in dicht besiedelten Gebieten spielen aber auch anthropogen freigesetzte Kohlenwasserstoffe als Vorläufer zur sekundären organischen Aerosolbildung eine bedeutende Rolle.

Die Untersuchungen zeigten, dass Masse und Zusammensetzung von organischen Aerosolen durch OH-Radikale signifikant beeinflusst werden. OH-Radikale sind das wichtigste Oxidationsmittel der Atmosphäre und tragen ganz wesentlich zur Luftreinigung bei. Die Wissenschaftler aus Pittsburgh (USA), Jülich, Karlsruhe, Mainz, Göteborg, Kopenhagen und dem schweizerischen Villigen haben bei ihren Messungen in vier verschiedenen, großvolumigen atmosphärischen Simulationskammern gezeigt, dass der als Alterung bezeichnete Oxidationsprozess einen signifikanten Effekt hat und die Eigenschaften und Konzentration von organischen Aerosolen während ihres gesamten Zyklus in der Atmosphäre beeinflusst.
„Neue Klimamodelle werden diese Ergebnisse berücksichtigen müssen“, erwartet Univ.-Prof. Dr. Thomas Hoffmann vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Die Mainzer Forscher haben vor allem mit der Entwicklung analytischer Techniken zum Studium der chemischen Zusammensetzung der Aerosolpartikel zu der Muchachas-Studie beigetragen. Durch die Entwicklung sogenannter weicher Ionisationsverfahren und entsprechender Massenspektrometer konnte die Arbeitsgruppe um Hoffmann die Konzentrationen einzelner Molekülspezies in den Atmosphärensimulationskammern verfolgen und damit letztlich die Alterung des atmosphärischen Aerosols auf molekularer Basis verstehen. Dadurch ließ sich auch klar zeigen, dass die Oxidation in der Gas- und nicht der Partikelphase abläuft. „Jetzt gilt es, die zugrundeliegenden Reaktionen in regionale und globale atmosphären-chemische Modelle zu integrieren, um so die Diskrepanz zwischen den erwarteten und den tatsächlich beobachteten Konzentrationen organischer Aerosolpartikel zu verringern“, sagt Hoffmann.

Abbildungen:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_anorganische_chemie_muchachas1.jpg
Untersuchte Prozesse im Rahmen des MUCHACHAS-Projekts
Quelle/©: AG Hoffmann, JGU

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_anorganische_chemie_muchachas2.jpg
Die Blue Mountains in Australien
Quelle/©: AG Hoffmann, JGU
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_anorganische_chemie_muchachas3.jpg
Online-Aerosolmassenspektrometer in einem Messcontainer während einer Messkampagne

Quelle/©: AG Hoffmann, JGU

Veröffentlichung:
Donahue et al.
Aging of biogenic secondary organic aerosol via gas-phase OH radical reactions
PNAS, 21. August 2012
DOI: 10.1073/pnas.1115186109

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Thorsten Hoffmann
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25716
Fax +49 6131 39-25336
E-Mail: t.hoffmann@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.ak-hoffmann.chemie.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie