Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwölf Millionen Euro für Dresdner SFB 655 „Von Zellen zu Geweben“

27.05.2013
Zum 1. Juli 2013 startet die dritte Förderperiode des Sonderforschungsbereiches SFB 655 „Von Zellen zu Geweben – Determination und Interaktionen von Stammzellen und Vorläuferzellen bei der Gewebebildung“.

Nachdem der Fortsetzungsantrag der Technischen Universität Mitte März 2013 in Dresden erfolgreich begutachtet wurde, genehmigte nun der zuständige Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG in Bonn die Finanzierung für weitere vier Jahre. Für diesen Zeitraum wird der SFB 655 rund zwölf Millionen Euro erhalten.

Die im harten Wettbewerb gegen zahlreiche andere Forschungsinitiativen aus allen Fachgebieten bei der DFG eingeworbene dritte Förderperiode für den SFB 655 macht deutlich: Das Konzept und die in den ersten acht Jahren erreichten Forschungsergebnisse sind so überzeugend, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Dresdner SFB über die für Sonderforschungsbereiche maximal möglichen zwölf Jahre fördert. Somit erhalten die Dresdner Wissenschaftler die Chance, die Erkenntnisse zu grundlegenden zellulären Prozessen bei der Gewebebildung weiter auszubauen und die Basis für klinische Anwendungen zu schaffen.

Der Fokus der Forschung im SFB 655 liegt nach wie vor auf dem Nerven- und Blutbildungssystem. Dabei werden die weiteren Untersuchungen in diesen Bereichen in Breite und Tiefe intensiviert. 2005 stand das Ziel im Raum, anhand der Modellorganismen Zebrafisch, Maus und Axolotl die Gewebebildung, -erhaltung und -regeneration zur erforschen und dies auch auf klinische Anwendungen auszudehnen. Mittlerweile wird die Forschung an Zellen auch auf den Organismus Mensch ausgedehnt. Dieses Konzept der integrierten Forschung an menschlichen Zellen und Geweben sowie des Erkenntnisgewinns durch Untersuchungen an verschiedenen tierischen Modellorganismen hat sich nachweislich bewährt.

Insgesamt 44 Mitarbeiter, bestehend aus promovierten Wissenschaftlern, Doktoranden, technischen Assistenten und Ärzten, werden über die Mittel des SFB finanziert. 25 Forschergruppen, davon fünfzehn an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, die anderen am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG), dem Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC), dem DFG-Center für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) und dem Leibniz-Institut für Polymerforschung e.V. (IPF), werden fächerübergreifend zusammenarbeiten. Auch in der kommenden Förderperiode werden drei sogenannte Rotationsstellen finanziert. Damit erhalten interessierte Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit, vorübergehend von ihren klinischen Verpflichtungen freigestellt zu werden, um sich in dieser Zeit ausschließlich der wissenschaftlichen Mitarbeit an einem Projekt zu widmen und in der Forschung weiter zu qualifizieren.

Auch eine seit 2010 bestehende, hochmoderne Deep Sequencing Facility zur Analyse sehr großer Mengen an DNA-Sequenz-Daten und die jetzt anstehende Etablierung eines „2- Photonen intravital-Mikroskops“ sind in Dresden Teil der Förderung. Mit dem neuartigen Mikroskop ist es möglich, Gewebe und Organe in ihrem natürlichen Umfeld am lebenden narkotisierten Versuchstier zu untersuchen.

Prof. Dr. Gerhard Ehninger, Sprecher des SFB 655 und Direktor der Medizinischen Klinik 1 am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, sieht mit der erneuten Förderung die bisherigen Forschungsleistungen und die innovativen Arbeitsprogramme für die kommende Förderperiode jedes einzelnen beteiligten Teilprojekts gewürdigt, aber auch den SFB insgesamt mit seiner wissenschaftlichen Vision, die biologischen Grundlagen der somatischen Stamm- und Vorläuferzellen bei der Gewebebildung zu verstehen und daraus schließlich klinische Anwendungen abzuleiten, bestätigt. Im Hinblick auf dieses Ziel werden in diesem Forschungsverbund die traditionell getrennten Disziplinen der Molekular-, Zell-, Entwicklungs- und Evolutionsbiologie mit Bioengineering und molekularer Medizin zusammengeführt. Mit diesem innovativen Konzept ist der SFB 655 bei seiner Einrichtung 2005 das erste institutionalisierte Forum dieser Art in Deutschland gewesen. „In den vergangenen acht Jahren hat sich Dresden mit seinem bio-medizinischen Campus zu einem Standort mit internationaler Sichtbarkeit in der Stammzell- und Vorläuferzellforschung entwickelt, dabei hat nicht zuletzt der SFB die Basis für diesen Erfolg geschaffen“, so Gerhard Ehninger.

Der SFB 655 bildete auch eine wesentliche Grundlage für den jüngsten Erfolg der Technischen Universität Dresden in der Exzellenzinitiative. Er war die Keimzelle für das DFG-Exzellenzcluster „Center for Regenerative Therapies Dresden CRTD“ im Jahr 2006. Darüber hinaus hat der SFB 655, zusammen mit seinen außer-universitären Partnern (Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, International Max Planck Research School for Molecular Cell Biology and Bioengineering) maßgeblich zur erfolgreichen Bewerbung der „Dresden International Graduate School for Biomedicine und Bioengineering (DIGS-BB)“ im Rahmen der Exzellenzinitiative beigetragen. Die Bewerberzahlen an der DIGS-BB steigen von Jahr zu Jahr, 2012 bemühten sich 2.000 internationale Bewerber um einen Platz in einem der größten und renommiertesten PhD-Programme Deutschlands.

Bereits seit 2005 hat sich der SFB 655 so mit einer großen Zahl von Doktoranden zu einer erfolgreichen Plattform für Nachwuchswissenschaftler/innen entwickelt. Zudem bildet der SFB ein Sprungbrett für wissenschaftliche Karrieren, was durch die Berufung von Teilprojektleitern auf Professuren an anderen Universitäten eindrucksvoll belegt wird.

Kontakt
Prof. Dr. Gerhard Ehninger (Sprecher des SFB)
Marika Geißler (SFB-Administration)
Marika.Geissler@uniklinikum-dresden.de

Konrad Kästner | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb655.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics