Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei UKE-Wissenschaftler mit Hamburger Forschungspreis ausgezeichnet

30.11.2012
Preis für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Krebsforschung: Die UKE-Wissenschaftler Dr. Cenap Güngör (35) und PD Dr. Djordje Atanackovic (43) erhalten den mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis 2012 der Hamburger Krebsgesellschaft. Der Forschungspreis wird jedes Jahr an junge Hamburger Wissenschaftler für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Krebsforschung verliehen.

Der Arzt und Wissenschaftler PD Dr. Djordje Atanackovic aus der II. Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist für seine Forschung zur Entwicklung neuer Therapieansätze für das Multiple Myelom ausgezeichnet worden.

Diese Art des Lymphdrüsenkrebs ist auch unter dem Namen Plasmozytom bekannt. Bisher erleiden 90 Prozent der daran Erkrankten einen Rückfall. Die Forscher um Dr. Atanackovic haben jetzt herausgefunden, dass ein bestimmter Botenstoff, das Interleukin-16 (IL-16), für das Wachstum der Tumorzellen beim Multiplen Myelom verantwortlich ist. Mit einem Antikörper gegen IL-16 konnten sie die Tumorzellen am Wachstum hindern. Auf diese Weise hoffen die Forscher, neue Ansätze für die Behandlung des Multiplen Myeloms liefern zu können.

Der Diplom-Biologe Dr. Cenap Güngör aus der Klinik für Allgemeinchirurgie am UKE hat den Preis für eine Arbeit erhalten, die auf eine Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten bei Bauchspeicheldrüsenkrebs zielt. „Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es für diesen Krebs keine Therapieoption, die einem Patienten eine realistische Chance auf Heilung verspricht. Alle Therapieverfahren können allenfalls als lebensverlängernd angesehen werden“, so der Biologe. Über die Hälfte dieser Tumore sprächen zudem nicht auf eine Chemotherapie an.
In seiner Studie konnte Dr. Güngör zusammen mit seinem Team nun einerseits nachweisen, dass das Protein Midkine nicht nur das Wachstum der Krebszellen fördert, sondern darüber hinaus auch für eine hohe Resistenz gegen die Chemotherapie verantwortlich ist. Zudem haben sie einen Signalweg identifiziert, über den diese Resistenz vermittelt wird, den sogenannten Notch-Signalweg. Wenn es gelingt, diesen Notch-Signalweg während der Chemotherapie zu unterdrücken, so wäre uns ein entscheidender Schritt in der Bekämpfung der Chemotherapie-Resistenz gelungen“, so Güngör.

Dieser Wissenschaftspreis der Hamburger Krebsgesellschaft wird seit 1955 jährlich von der Hamburger Krebsgesellschaft verliehen, um die Forschung über Krebskrankheiten anzuregen, zu fördern und zu würdigen.

"Wir möchten damit Wissenschaftler für herausragende Arbeiten auszeichnen und motivieren, sich auch langfristig in der Krebsforschung zu betätigen, um dadurch die Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten zu verbessern“, erläutert ihr Vorsitzender, Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg. Die Hamburger Krebsgesellschaft e.V. ist seit 1951 auf dem Gebiet der Krebsbekämpfung und Krebsforschung in Hamburg aktiv. Sie engagiert sich außer in der Forschung auch in den Bereichen der Prävention und der Beratung von Krebskranken.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE