Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue Nachwuchsforschergruppen für BuildMoNa

02.07.2009
Die Sächsische Aufbaubank-Förderbank fördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Freistaates Sachsen seit Mai 2009 für drei Jahre zwei Nachwuchsforschergruppen an der Graduiertenschule BuildMoNa an der Universität Leipzig.

Die Nachwuchsforschergruppen sollen dazu beitragen, die Netzwerkbildung zwischen der Universität Leipzig und sächsischen Industrieunternehmen gezielt auszubauen und die Ansiedlung weiterer exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie neuer Verbund- und Industrieprojekte zu fördern.

Die von Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins koordinierte Nachwuchsforschergruppe "Trägergebundene Katalyse für innovative Bio-, Nano- und Umwelttechnologie" an der Fakultät für Chemie und Mineralogie wird mit rund 1,65 Mio. Euro gefördert. In dieser Gruppe werden interdisziplinäre Themen bearbeitet, die auf der in Leipzig bestehenden Exzellenz im Bereich Katalyse basieren. So sollen selektive homogene, heterogene und Bio-Katalysatoren gezielt hergestellt, umfangreich charakterisiert, und hinsichtlich ihrer katalytischen Aktivität, Selektivität und Stabilität auch unter anwendungsrelevanten Bedingungen getest werden. Bei den Biokatalysatoren handelt es sich um große Moleküle, z.B. Enzyme, die biochemische Reaktionen beschleunigen können. Sie spielen eine große Rolle in der Biotechnologie.

Mentorinnen und Mentoren dieses Projektes sind Prof. Dr. Annette G. Beck-Sickinger, Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie, Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Prof. Dr. Roger Gläser, Prof. Dr. Berthold Kersting, Prof. Dr. Barbara Kirchner und Prof. Dr. Harald Krautscheid, alle Fakultät für Chemie und Mineralogie, sowie Prof. Dr. Frank-Dieter Kopinke, Department Technische Umweltchemie am Helmholtzzentrum für Umweltforschung Leipzig-Halle.

Die Nachwuchsforschergruppe "Funktionale multiskalige Strukturen" wird mit rund 1,3 Mio. Euro gefördert und von Prof. Dr. Marius Grundmann, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, koordiniert. Hier wird an neuartigen Nanostrukturen mit maßgeschneiderten optischen und elektronischen Eigenschaften geforscht. Zudem betreuen die Hochschullehrer Prof. Dr. Marius Grundmann, Prof. Dr. Tilman Butz, Prof. Dr. Frank Cichos, Prof. Dr. Pablo D. Esquinazi, alle Fakultät für Physik und Geowissenschaften, und Prof. Dr. Bernd Rauschenbach, Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung, Leipzig und Fakultät für Physik und Geowissenschaften, die Nachwuchsforscher und stellen Infrastruktur ihrer Arbeitskreise zur Verfügung.

Die kooperativen Forschungsaktivitäten werden durch die strukturierte Doktorandenqualifizierung in der Graduiertenschule "Leipzig School of Natural Sciences - Building with Molecules and Nano-objects (BuildMoNa)" und Aktivitäten im Rahmen der Research Academy Leipzig (RAL) ergänzt. Die Nachwuchsforschergruppen sind wesentlicher Bestandteil des Profilbildenden Forschungsbereiches 1 (PbF 1) der Universität Leipzig "Von Molekülen und Nanoobjekten zu multifunktionalen Materialien und Prozessen" und stellen einen weiteren Schritt zur Etablierung des "Labors für Interdisziplinäre Studien und Anwendungen" (LISA) dar.

Durch die Einrichtung der Nachwuchsforschergruppen soll vor allem auch die Netzwerkbildung zwischen der Universität Leipzig und sächsischen Industrieunternehmen gezielt ausgebaut und die Ansiedlung weiterer exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie neuer Verbund- und Industrieprojekte gefördert werden. Neben sächsischen Unternehmen sind auch andere Firmen Deutschlands, die im Bereich der Katalyse und Nanotechnologie aktiv sind und als Kooperationspartner zur Verfügung stehen, involviert, und können aktiv zielgerichtete Entwicklungen bereits von Anfang an mitplanen. Dies soll dazu beitragen, den steigenden Bedarf an gut ausgebildeten Chemikern und Physikern im Freistaat Sachsen zu decken. Darüber hinaus soll durch die Herstellung fester Verbindungen von hochqualifizierten und hoch motivierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Nachwuchsforschergruppen mit verschiedenen sächsischen Unternehmen der Wissens- und Know-How-Transfer verbessert und der Abwanderung junger akademischer Fachkräfte aus dem Freistaat Sachsen wirksam entgegengewirkt werden.

Kontakt:
Nachwuchsforschergruppe
"Trägergebundene Katalyse für innovative Bio-, Nano- und Umwelttechnologie"
Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins
Fakultät für Chemie und Mineralogie
Institut für Anorganische Chemie
hey@rz.uni-leipzig.de
Tel.: 0341-9736151
Fax: 0341-9739319
http://www.uni-leipzig.de/chemie/hh
Nachwuchsforschergruppe
"Funktionale multiskalige Strukturen"
Prof. Dr. Marius Grundmann
Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Institut für Experimentelle Physik II
grundmann@physik.uni-leipzig.de
Tel.: 0341-9732650
Fax: 0341-9732668

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hlp
http://www.uni-leipzig.de/chemie/hh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie