Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue Nachwuchsforschergruppen für BuildMoNa

02.07.2009
Die Sächsische Aufbaubank-Förderbank fördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Freistaates Sachsen seit Mai 2009 für drei Jahre zwei Nachwuchsforschergruppen an der Graduiertenschule BuildMoNa an der Universität Leipzig.

Die Nachwuchsforschergruppen sollen dazu beitragen, die Netzwerkbildung zwischen der Universität Leipzig und sächsischen Industrieunternehmen gezielt auszubauen und die Ansiedlung weiterer exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie neuer Verbund- und Industrieprojekte zu fördern.

Die von Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins koordinierte Nachwuchsforschergruppe "Trägergebundene Katalyse für innovative Bio-, Nano- und Umwelttechnologie" an der Fakultät für Chemie und Mineralogie wird mit rund 1,65 Mio. Euro gefördert. In dieser Gruppe werden interdisziplinäre Themen bearbeitet, die auf der in Leipzig bestehenden Exzellenz im Bereich Katalyse basieren. So sollen selektive homogene, heterogene und Bio-Katalysatoren gezielt hergestellt, umfangreich charakterisiert, und hinsichtlich ihrer katalytischen Aktivität, Selektivität und Stabilität auch unter anwendungsrelevanten Bedingungen getest werden. Bei den Biokatalysatoren handelt es sich um große Moleküle, z.B. Enzyme, die biochemische Reaktionen beschleunigen können. Sie spielen eine große Rolle in der Biotechnologie.

Mentorinnen und Mentoren dieses Projektes sind Prof. Dr. Annette G. Beck-Sickinger, Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie, Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Prof. Dr. Roger Gläser, Prof. Dr. Berthold Kersting, Prof. Dr. Barbara Kirchner und Prof. Dr. Harald Krautscheid, alle Fakultät für Chemie und Mineralogie, sowie Prof. Dr. Frank-Dieter Kopinke, Department Technische Umweltchemie am Helmholtzzentrum für Umweltforschung Leipzig-Halle.

Die Nachwuchsforschergruppe "Funktionale multiskalige Strukturen" wird mit rund 1,3 Mio. Euro gefördert und von Prof. Dr. Marius Grundmann, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, koordiniert. Hier wird an neuartigen Nanostrukturen mit maßgeschneiderten optischen und elektronischen Eigenschaften geforscht. Zudem betreuen die Hochschullehrer Prof. Dr. Marius Grundmann, Prof. Dr. Tilman Butz, Prof. Dr. Frank Cichos, Prof. Dr. Pablo D. Esquinazi, alle Fakultät für Physik und Geowissenschaften, und Prof. Dr. Bernd Rauschenbach, Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung, Leipzig und Fakultät für Physik und Geowissenschaften, die Nachwuchsforscher und stellen Infrastruktur ihrer Arbeitskreise zur Verfügung.

Die kooperativen Forschungsaktivitäten werden durch die strukturierte Doktorandenqualifizierung in der Graduiertenschule "Leipzig School of Natural Sciences - Building with Molecules and Nano-objects (BuildMoNa)" und Aktivitäten im Rahmen der Research Academy Leipzig (RAL) ergänzt. Die Nachwuchsforschergruppen sind wesentlicher Bestandteil des Profilbildenden Forschungsbereiches 1 (PbF 1) der Universität Leipzig "Von Molekülen und Nanoobjekten zu multifunktionalen Materialien und Prozessen" und stellen einen weiteren Schritt zur Etablierung des "Labors für Interdisziplinäre Studien und Anwendungen" (LISA) dar.

Durch die Einrichtung der Nachwuchsforschergruppen soll vor allem auch die Netzwerkbildung zwischen der Universität Leipzig und sächsischen Industrieunternehmen gezielt ausgebaut und die Ansiedlung weiterer exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie neuer Verbund- und Industrieprojekte gefördert werden. Neben sächsischen Unternehmen sind auch andere Firmen Deutschlands, die im Bereich der Katalyse und Nanotechnologie aktiv sind und als Kooperationspartner zur Verfügung stehen, involviert, und können aktiv zielgerichtete Entwicklungen bereits von Anfang an mitplanen. Dies soll dazu beitragen, den steigenden Bedarf an gut ausgebildeten Chemikern und Physikern im Freistaat Sachsen zu decken. Darüber hinaus soll durch die Herstellung fester Verbindungen von hochqualifizierten und hoch motivierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Nachwuchsforschergruppen mit verschiedenen sächsischen Unternehmen der Wissens- und Know-How-Transfer verbessert und der Abwanderung junger akademischer Fachkräfte aus dem Freistaat Sachsen wirksam entgegengewirkt werden.

Kontakt:
Nachwuchsforschergruppe
"Trägergebundene Katalyse für innovative Bio-, Nano- und Umwelttechnologie"
Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins
Fakultät für Chemie und Mineralogie
Institut für Anorganische Chemie
hey@rz.uni-leipzig.de
Tel.: 0341-9736151
Fax: 0341-9739319
http://www.uni-leipzig.de/chemie/hh
Nachwuchsforschergruppe
"Funktionale multiskalige Strukturen"
Prof. Dr. Marius Grundmann
Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Institut für Experimentelle Physik II
grundmann@physik.uni-leipzig.de
Tel.: 0341-9732650
Fax: 0341-9732668

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hlp
http://www.uni-leipzig.de/chemie/hh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften