Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Ideen, zwei Preise!

30.09.2014

Studierende der Uni Siegen gewinnen zwei Wettbewerbe mit innovativen Konzepten für eine Familien-App und eine Job-Plattform.

Neuigkeiten, Fotos oder Termine mit der Familie teilen ist einfach, wenn alle an einem Tisch sitzen. Studentinnen und Studenten der Universität Siegen haben nun eine Applikation (App) für Tablets und Smartphones entwickelt, die diesen Austausch immer ermöglicht. Egal wann, egal wo – und egal, aus welcher Generation die Familienmitglieder stammen. Mit diesem Konzept haben die Studierenden die „Usability Challenge“ gewonnen. Und noch eine zweite Idee von Siegener Studierenden hat gewonnen: Das Konzept einer Job-Plattform für anonyme Bewerbungen überzeugte bei der „CSCW Challenge“ und belegte ebenfalls Platz 1.

Eine App für die ganze Familie

Die App „Meine Familie – Entwurf einer mobilen Applikation zur Wahrung und Förderung der sozialen Interaktion in der Familie“ ermöglicht es Familienmitgliedern, immer in Kontakt zu bleiben. Die App ist dabei so gestaltet, dass vor allem der Generation 60+ der Umgang leicht fällt und sie somit an der neuen Technologie und dem digitalen gesellschaftlichen Leben teilhaben kann. Während die Mobilität aus beruflichen Gründen und die Distanz zu einzelnen Familienmitgliedern zunehmen, ermöglicht die App den Austausch von Fotos, gemeinsamen Terminen und Neuigkeiten via Tablet oder Smartphone. Bei der „Usability Challenge“ überzeugte diese App besonders. Tamara Staab, Bianca Gockel, Hannes Johne und Frederike Schnittert, Studierende des Masterstudiengangs Human Computer Interaction (HCI), gewannen den mit 500 Euro dotierten 1. Preis. Die „Usability Challenge“ ist ein studentischer Wettbewerb der Gesellschaft für Informatik. Ziel ist, Menschen dabei zu unterstützen, Ziele möglichst effizient und effektiv zu erreichen, dabei aber bedienungs- und nutzerfreundlich zu bleiben.

Dritter Sieg in Folge

Auf der „Usability Challenge“ waren Siegener Studierende bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich. Auch bereits 2012 und 2013 endete der Wettbewerb mit einem Sieger-Team aus Siegen.

„Die Studierenden haben mit ‚MeineFamilie‘ eine herausragende Arbeit abgeliefert, die auch im nationalen Vergleich die Konkurrenz hinter sich gelassen hat. Mich freut natürlich, dass erneut Studierende aus Siegen gewonnen haben, denn es zeigt die sehr hohe Qualität unseres Siegener HCI-Studiengangs“, sagte Thomas Ludwig, der zusammen mit Benedikt Ley die Studierenden betreute. Die Teilnahme an dem Wettbewerb fand im Rahmen der von Prof. Dr. Volkmar Pipek (Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Siegen) gehaltenen Lehrveranstaltung "Human-Computer-Interaktion" statt.

Eine Plattform für anonyme Bewerbungen

Die zweite Sieger-Idee aus Siegen ist „QLINK“. Das Konzept stellt eine Plattform dar, die anonyme Bewerbungen ermöglicht. Bewerberinnen und Bewerber können hier Informationen und Qualifikationen in einem Profil eintragen, Unternehmen können freie Stellen ausschreiben und gezielt nach Qualifikationen suchen. Geschlecht, Herkunft oder Aussehen spielen keine Rolle bei der Beurteilung. Das ermöglicht eine unvoreingenommene Auswahl für Personalmanager und gibt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Chance, durch ihr Profil anonym für Job-Angebote zur Verfügung zu stehen.

Das Konzept von Olga Sinitski, Anika Cerkowniak, Verena Erdmann und Karolina Beck, Studentinnen des Masterstudiengangs Human Computer Interaction (HCI), belegte bei der „CSCW Challenge“ ebenfalls Platz 1. Auch die „CSCW Challenge“ ist ein studentischer Wettbewerb der Gesellschaft für Informatik. Unter Computer Supported Cooperative Work (CSCW) versteht man ein interdisziplinäres Forschungsgebiet aus Informatik, Soziologie, Kultur- sowie Organisationswissenschaften und weiteren Disziplinen. Die Teilnahme an dem Wettbewerb fand im Rahmen der von Prof. Dr. Volker Wulf (Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Siegen) gehaltenen Lehrveranstaltung „Computergestützte Gruppenarbeit“ statt und wurde von Niko Schönau und Frank Rosswog betreut.

Beide Sieger-Konzepte werden auch auf dem Aktionstag „World Usability Day“ in Siegen präsentiert werden. Dieser findet am 13. November auf dem neuen Campus der Universität Siegen in der Oberstadt statt.

Weitere Informationen:

http://www.uni-siegen.de/start/news/oeffentlichkeit/599981.html

André Zeppenfeld | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik