Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Ideen, zwei Preise!

30.09.2014

Studierende der Uni Siegen gewinnen zwei Wettbewerbe mit innovativen Konzepten für eine Familien-App und eine Job-Plattform.

Neuigkeiten, Fotos oder Termine mit der Familie teilen ist einfach, wenn alle an einem Tisch sitzen. Studentinnen und Studenten der Universität Siegen haben nun eine Applikation (App) für Tablets und Smartphones entwickelt, die diesen Austausch immer ermöglicht. Egal wann, egal wo – und egal, aus welcher Generation die Familienmitglieder stammen. Mit diesem Konzept haben die Studierenden die „Usability Challenge“ gewonnen. Und noch eine zweite Idee von Siegener Studierenden hat gewonnen: Das Konzept einer Job-Plattform für anonyme Bewerbungen überzeugte bei der „CSCW Challenge“ und belegte ebenfalls Platz 1.

Eine App für die ganze Familie

Die App „Meine Familie – Entwurf einer mobilen Applikation zur Wahrung und Förderung der sozialen Interaktion in der Familie“ ermöglicht es Familienmitgliedern, immer in Kontakt zu bleiben. Die App ist dabei so gestaltet, dass vor allem der Generation 60+ der Umgang leicht fällt und sie somit an der neuen Technologie und dem digitalen gesellschaftlichen Leben teilhaben kann. Während die Mobilität aus beruflichen Gründen und die Distanz zu einzelnen Familienmitgliedern zunehmen, ermöglicht die App den Austausch von Fotos, gemeinsamen Terminen und Neuigkeiten via Tablet oder Smartphone. Bei der „Usability Challenge“ überzeugte diese App besonders. Tamara Staab, Bianca Gockel, Hannes Johne und Frederike Schnittert, Studierende des Masterstudiengangs Human Computer Interaction (HCI), gewannen den mit 500 Euro dotierten 1. Preis. Die „Usability Challenge“ ist ein studentischer Wettbewerb der Gesellschaft für Informatik. Ziel ist, Menschen dabei zu unterstützen, Ziele möglichst effizient und effektiv zu erreichen, dabei aber bedienungs- und nutzerfreundlich zu bleiben.

Dritter Sieg in Folge

Auf der „Usability Challenge“ waren Siegener Studierende bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich. Auch bereits 2012 und 2013 endete der Wettbewerb mit einem Sieger-Team aus Siegen.

„Die Studierenden haben mit ‚MeineFamilie‘ eine herausragende Arbeit abgeliefert, die auch im nationalen Vergleich die Konkurrenz hinter sich gelassen hat. Mich freut natürlich, dass erneut Studierende aus Siegen gewonnen haben, denn es zeigt die sehr hohe Qualität unseres Siegener HCI-Studiengangs“, sagte Thomas Ludwig, der zusammen mit Benedikt Ley die Studierenden betreute. Die Teilnahme an dem Wettbewerb fand im Rahmen der von Prof. Dr. Volkmar Pipek (Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Siegen) gehaltenen Lehrveranstaltung "Human-Computer-Interaktion" statt.

Eine Plattform für anonyme Bewerbungen

Die zweite Sieger-Idee aus Siegen ist „QLINK“. Das Konzept stellt eine Plattform dar, die anonyme Bewerbungen ermöglicht. Bewerberinnen und Bewerber können hier Informationen und Qualifikationen in einem Profil eintragen, Unternehmen können freie Stellen ausschreiben und gezielt nach Qualifikationen suchen. Geschlecht, Herkunft oder Aussehen spielen keine Rolle bei der Beurteilung. Das ermöglicht eine unvoreingenommene Auswahl für Personalmanager und gibt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Chance, durch ihr Profil anonym für Job-Angebote zur Verfügung zu stehen.

Das Konzept von Olga Sinitski, Anika Cerkowniak, Verena Erdmann und Karolina Beck, Studentinnen des Masterstudiengangs Human Computer Interaction (HCI), belegte bei der „CSCW Challenge“ ebenfalls Platz 1. Auch die „CSCW Challenge“ ist ein studentischer Wettbewerb der Gesellschaft für Informatik. Unter Computer Supported Cooperative Work (CSCW) versteht man ein interdisziplinäres Forschungsgebiet aus Informatik, Soziologie, Kultur- sowie Organisationswissenschaften und weiteren Disziplinen. Die Teilnahme an dem Wettbewerb fand im Rahmen der von Prof. Dr. Volker Wulf (Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Siegen) gehaltenen Lehrveranstaltung „Computergestützte Gruppenarbeit“ statt und wurde von Niko Schönau und Frank Rosswog betreut.

Beide Sieger-Konzepte werden auch auf dem Aktionstag „World Usability Day“ in Siegen präsentiert werden. Dieser findet am 13. November auf dem neuen Campus der Universität Siegen in der Oberstadt statt.

Weitere Informationen:

http://www.uni-siegen.de/start/news/oeffentlichkeit/599981.html

André Zeppenfeld | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise