Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Ideen, zwei Preise!

30.09.2014

Studierende der Uni Siegen gewinnen zwei Wettbewerbe mit innovativen Konzepten für eine Familien-App und eine Job-Plattform.

Neuigkeiten, Fotos oder Termine mit der Familie teilen ist einfach, wenn alle an einem Tisch sitzen. Studentinnen und Studenten der Universität Siegen haben nun eine Applikation (App) für Tablets und Smartphones entwickelt, die diesen Austausch immer ermöglicht. Egal wann, egal wo – und egal, aus welcher Generation die Familienmitglieder stammen. Mit diesem Konzept haben die Studierenden die „Usability Challenge“ gewonnen. Und noch eine zweite Idee von Siegener Studierenden hat gewonnen: Das Konzept einer Job-Plattform für anonyme Bewerbungen überzeugte bei der „CSCW Challenge“ und belegte ebenfalls Platz 1.

Eine App für die ganze Familie

Die App „Meine Familie – Entwurf einer mobilen Applikation zur Wahrung und Förderung der sozialen Interaktion in der Familie“ ermöglicht es Familienmitgliedern, immer in Kontakt zu bleiben. Die App ist dabei so gestaltet, dass vor allem der Generation 60+ der Umgang leicht fällt und sie somit an der neuen Technologie und dem digitalen gesellschaftlichen Leben teilhaben kann. Während die Mobilität aus beruflichen Gründen und die Distanz zu einzelnen Familienmitgliedern zunehmen, ermöglicht die App den Austausch von Fotos, gemeinsamen Terminen und Neuigkeiten via Tablet oder Smartphone. Bei der „Usability Challenge“ überzeugte diese App besonders. Tamara Staab, Bianca Gockel, Hannes Johne und Frederike Schnittert, Studierende des Masterstudiengangs Human Computer Interaction (HCI), gewannen den mit 500 Euro dotierten 1. Preis. Die „Usability Challenge“ ist ein studentischer Wettbewerb der Gesellschaft für Informatik. Ziel ist, Menschen dabei zu unterstützen, Ziele möglichst effizient und effektiv zu erreichen, dabei aber bedienungs- und nutzerfreundlich zu bleiben.

Dritter Sieg in Folge

Auf der „Usability Challenge“ waren Siegener Studierende bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich. Auch bereits 2012 und 2013 endete der Wettbewerb mit einem Sieger-Team aus Siegen.

„Die Studierenden haben mit ‚MeineFamilie‘ eine herausragende Arbeit abgeliefert, die auch im nationalen Vergleich die Konkurrenz hinter sich gelassen hat. Mich freut natürlich, dass erneut Studierende aus Siegen gewonnen haben, denn es zeigt die sehr hohe Qualität unseres Siegener HCI-Studiengangs“, sagte Thomas Ludwig, der zusammen mit Benedikt Ley die Studierenden betreute. Die Teilnahme an dem Wettbewerb fand im Rahmen der von Prof. Dr. Volkmar Pipek (Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Siegen) gehaltenen Lehrveranstaltung "Human-Computer-Interaktion" statt.

Eine Plattform für anonyme Bewerbungen

Die zweite Sieger-Idee aus Siegen ist „QLINK“. Das Konzept stellt eine Plattform dar, die anonyme Bewerbungen ermöglicht. Bewerberinnen und Bewerber können hier Informationen und Qualifikationen in einem Profil eintragen, Unternehmen können freie Stellen ausschreiben und gezielt nach Qualifikationen suchen. Geschlecht, Herkunft oder Aussehen spielen keine Rolle bei der Beurteilung. Das ermöglicht eine unvoreingenommene Auswahl für Personalmanager und gibt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Chance, durch ihr Profil anonym für Job-Angebote zur Verfügung zu stehen.

Das Konzept von Olga Sinitski, Anika Cerkowniak, Verena Erdmann und Karolina Beck, Studentinnen des Masterstudiengangs Human Computer Interaction (HCI), belegte bei der „CSCW Challenge“ ebenfalls Platz 1. Auch die „CSCW Challenge“ ist ein studentischer Wettbewerb der Gesellschaft für Informatik. Unter Computer Supported Cooperative Work (CSCW) versteht man ein interdisziplinäres Forschungsgebiet aus Informatik, Soziologie, Kultur- sowie Organisationswissenschaften und weiteren Disziplinen. Die Teilnahme an dem Wettbewerb fand im Rahmen der von Prof. Dr. Volker Wulf (Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Siegen) gehaltenen Lehrveranstaltung „Computergestützte Gruppenarbeit“ statt und wurde von Niko Schönau und Frank Rosswog betreut.

Beide Sieger-Konzepte werden auch auf dem Aktionstag „World Usability Day“ in Siegen präsentiert werden. Dieser findet am 13. November auf dem neuen Campus der Universität Siegen in der Oberstadt statt.

Weitere Informationen:

http://www.uni-siegen.de/start/news/oeffentlichkeit/599981.html

André Zeppenfeld | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie