Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Göttinger Wissenschaftler erhalten wichtigsten Nachwuchspreis Deutschlands

19.03.2010
DFG ehrt Juniorprofessorin Dr. Hannah Markwig und Dr. Ansgar Reiners mit Heinz Maier-Leibnitz-Preis

Juniorprofessorin Dr. Hannah Markwig und Dr. Ansgar Reiners von der Universität Göttingen erhalten den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2010 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die DFG würdigt damit die außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistungen der beiden Nachwuchswissenschaftler auf ihrem jeweiligen Gebiet: Juniorprofessorin Markwig leitet am Courant Forschungszentrum "Strukturen höherer Ordnung in der Mathematik" die Nachwuchsgruppe "Tropische algebraische Geometrie".

Dr. Reiners leitet am Institut für Astrophysik eine Emmy-Noether-Forschungsgruppe, die sich mit der magnetischen Aktivität von sonnenähnlichen Sternen und planetenähnlichen Objekten befasst. Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis wird jedes Jahr sechs herausragenden jungen Wissenschaftlern verliehen und gilt als die wichtigste Auszeichnung für den Forschungsnachwuchs in Deutschland. Das Preisgeld von jeweils 16.000 Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung. Die Preisverleihung findet am 20. Mai 2010 in Bonn statt.

Der Sprecher des Courant Forschungszentrums, Prof. Dr. Thomas Schick, sagte, "Hannah Markwig hat sich in der algebraischen Geometrie international große Anerkennung erworben. Sie ist hervorragend in die Forschergemeinschaft eingebunden und gehört zu den weltweit führenden Nachwuchswissenschaftlern auf ihrem Gebiet." Hannah Markwig erklärte: "Der Preis ist eine große Würdigung meiner bisherigen Forschung und macht mir Mut für meine weitere wissenschaftliche Arbeit. Er bedeutet gleichzeitig auch eine Anerkennung des gesamten Fachgebiets." Die tropische Geometrie ist eine neue Form der algebraischen Geometrie, mit deren Hilfe komplizierte Berechnungen beispielsweise in der Physik erst möglich wurden. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Biomathematik, wo mit dieser Methode in Modellrechnungen zum Beispiel die Ausdifferenzierung von Arten im Laufe der Evolution untersucht wird.

Hannah Markwig, Jahrgang 1980, studierte Mathematik, Physik und Philosophie in Kaiserslautern und Berkeley (USA). Sie wurde 2006 an der Technischen Universität Kaiserslautern promoviert und arbeitete im Anschluss daran als Postdoktorandin und als Assistant Professor an der amerikanischen University of Michigan in Ann Arbor. Seit Juni 2008 ist sie Juniorprofessorin an der Universität Göttingen. Das Courant Forschungszentrum "Strukturen höherer Ordnung in der Mathematik" wird aus Mitteln der Exzellenzinitiative gefördert.

Prof. Dr. Stefan Dreizler vom Institut für Astrophysik sagte, "Ansgar Reiners ist ein international anerkannter Wissenschaftler im Bereich der stellaren Astrophysik, wo er zwei Arbeitsgebiete selbstständig erarbeitet und durch neue Ansätze von Beobachtungs- und Analyseverfahren maßgeblich vorangebracht hat. Mit einer von ihm entwickelten Methode gelang der erste spektroskopische Nachweis differentieller Rotation in einem Stern. Ein anderes seiner Verfahren ermöglichte die erste direkte Messung von Magnetfeldern in besonders kühlen Sternen." Die Nachwuchsgruppe um Dr. Reiners untersucht Sterne, Planeten und so genannte "Braune Zwerge", die wie Sterne entstehen, aber Eigenschaften von Planeten aufweisen. Die Forschung soll Aufschluss geben über die Entstehung und den Einfluss von Magnetfeldern der Sonne sowie der Sterne und Planeten.

Ansgar Reiners, Jahrgang 1973, studierte Mathematik und Physik in Heidelberg. Er wurde 2003 an der Universität Hamburg promoviert. Forschungsaufenthalte führten ihn unter anderem an die schwedischen Universitäten Uppsala und Lund sowie an die University of California in Berkeley (USA). Seit April 2007 leitet er am Institut für Astrophysik der Universität Göttingen die Emmy-Noether-Forschungsgruppe "High Precision Astrophysics - Magnetic Activity from Stars to Planets", die von der DFG gefördert wird.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos von Juniorprofessorin Dr. Hannah Markwig und Dr. Ansgar Reiners stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung.
Kontaktadressen:
Juniorprofessorin Dr. Hannah Markwig
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Mathematik und Informatik - Mathematisches Institut
Bunsenstraße 3-5, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-7749
E-Mail: hannah@uni-math.gwdg.de
Dr. Ansgar Reiners
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik - Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-13825, Fax (0551) 39-5043
E-Mail: ansgar.reiners@phys.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/90653.html
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de/~areiners

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise