Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei «ERC Starting Grants» an Nachwuchsforschende der Universität Basel

28.08.2012
Prof. Mihaela Zavolan vom Biozentrum der Universität Basel und Prof. Sébastien Gagneux vom Swiss TPH werden 2012 mit einem «Starting Grant» des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet.
Zavolan erhält 0,9 Mio. Euro für ihre Forschung über Mikro-Ribonukleinsäuren, Gagneux 1,5 Mio. Euro für sein Projekt über Resistenzen des Tuberkulosebakteriums. Die bis zu fünf Jahren laufenden Starting Grants sind eine der angesehensten Förderbeiträge für Nachwuchsforschende in Europa.

Mit den «Starting Grants» zeichnet der ERC innovative Grundlagen- und Pionierforschung in einem weltweiten Wettbewerb aus. Einziges Auswahlkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz des Projekts und der Forschenden. Mit dem Beitrag sollen die wissenschaftliche Unabhängigkeit durch den Aufbau oder die Konsolidierung eines Forschungsteams unterstützt und viel versprechende Forschungsprojekte von exzellenten Nachwuchsforschenden über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gefördert werden.

Prof. Mihaela Zavolan ist seit 2008 Extraordinaria für Computational and Systems Biology am Biozentrum, wo sie bereits seit 2003 als Assistenzprofessorin tätig war. Die rumänische Staatsbürgerin wurde 1968 in Timisoara geboren, studierte zunächst an der dortigen Universität für Medizin und Pharmazie, darauf nach Forschungsaufenthalten in den USA Computer Science an der Universität von New Mexico in Albuquerque (USA), wo sie 1999 ihre Dissertation abschloss. Darauf folgte ein dreijähriges Postdoktorat am Laboratory of Computational Biology an der Rockefeller University in New York (USA).

Ihr Projekt, das nun vom ERC während drei Jahren unterstützt wird, befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen sehr kleinen regulatorischen Molekülen (sogenannten Mikro-Ribonukleinsäuren, miRNAs) und Transkriptionsfaktoren bei der Ermittlung und der Erhaltung der Identität von Zellen. miRNAs spielen bei Entwicklungsprozessen, im Metabolismus und bei Immunreaktionen eine wichtige Rolle und können Infektions- und Krebserkrankungen beeinflussen. Mit einer Reprogrammierung von Körperzellen in einem Modellsystem soll direkt untersucht werden, wie das Zusammenspiel zwischen miRNAs und den Transkriptionsfaktoren funktioniert, was für die spätere Züchtung von Gewebe wichtig sein wird.

Prof. Sébastien Gagneux ist seit 2010 SNF-Förderprofessor am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH), das mit der Universität Basel assoziiert ist. Geboren 1969 in Basel, promovierte er nach seinem Studium an der Universität Basel im Jahr 2001 und forschte darauf als Postdoktorand an der Universität Stanford sowie am Institut für Systembiologie in Seattle (USA). Zudem leitete er während drei Jahren ein Forschungsprogramm am MRC National Institute for Medical Research in London.

In seinem vom ERC für fünf Jahre geförderten Forschungsprojekt wird er sich zusammen mit seinem Team mit Multiresistenzen des Tuberkulosebakteriums gegen Antibiotika befassen. Zudem sollen sogenannte Kompensationsmutationen identifiziert werden, die diesen multiresistenten Bakterien zur einer erhöhten Fitness und Virulenz verhelfen können. Das Projekt baut auf Laboranalysen am Swiss TPH sowie auf epidemiologische Feldstudien zusammen mit Partnern in Tiflis (Georgien) auf. Mit dem Projekt sollen die Entwicklung von neuen Antibiotika und bessere Behandlungsmethoden gegen Tuberkulose unterstützt werden.

Weitere Auskünfte
Prof. Mihaela Zavolan, Biozentrum, Abt. Bioinformatik, Tel.: +41 61 267 15 77, E-Mail: Mihaela.Zavolan@unibas.ch

Prof. Sébastien Gagneux, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Tel. +41 61 284 82 82, E-Mail: Sebastien.Gagneux@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/starting-grants
http://www.biozentrum.unibas.ch/de/forschung/gruppen-plattformen/overview/unit/zavolan/
http://www.swisstph.ch/de/ueber-uns/departemente/medical-parasitology-infection-biology/tuberculosis-research.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie