Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei «ERC Starting Grants» an Nachwuchsforschende der Universität Basel

28.08.2012
Prof. Mihaela Zavolan vom Biozentrum der Universität Basel und Prof. Sébastien Gagneux vom Swiss TPH werden 2012 mit einem «Starting Grant» des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet.
Zavolan erhält 0,9 Mio. Euro für ihre Forschung über Mikro-Ribonukleinsäuren, Gagneux 1,5 Mio. Euro für sein Projekt über Resistenzen des Tuberkulosebakteriums. Die bis zu fünf Jahren laufenden Starting Grants sind eine der angesehensten Förderbeiträge für Nachwuchsforschende in Europa.

Mit den «Starting Grants» zeichnet der ERC innovative Grundlagen- und Pionierforschung in einem weltweiten Wettbewerb aus. Einziges Auswahlkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz des Projekts und der Forschenden. Mit dem Beitrag sollen die wissenschaftliche Unabhängigkeit durch den Aufbau oder die Konsolidierung eines Forschungsteams unterstützt und viel versprechende Forschungsprojekte von exzellenten Nachwuchsforschenden über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gefördert werden.

Prof. Mihaela Zavolan ist seit 2008 Extraordinaria für Computational and Systems Biology am Biozentrum, wo sie bereits seit 2003 als Assistenzprofessorin tätig war. Die rumänische Staatsbürgerin wurde 1968 in Timisoara geboren, studierte zunächst an der dortigen Universität für Medizin und Pharmazie, darauf nach Forschungsaufenthalten in den USA Computer Science an der Universität von New Mexico in Albuquerque (USA), wo sie 1999 ihre Dissertation abschloss. Darauf folgte ein dreijähriges Postdoktorat am Laboratory of Computational Biology an der Rockefeller University in New York (USA).

Ihr Projekt, das nun vom ERC während drei Jahren unterstützt wird, befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen sehr kleinen regulatorischen Molekülen (sogenannten Mikro-Ribonukleinsäuren, miRNAs) und Transkriptionsfaktoren bei der Ermittlung und der Erhaltung der Identität von Zellen. miRNAs spielen bei Entwicklungsprozessen, im Metabolismus und bei Immunreaktionen eine wichtige Rolle und können Infektions- und Krebserkrankungen beeinflussen. Mit einer Reprogrammierung von Körperzellen in einem Modellsystem soll direkt untersucht werden, wie das Zusammenspiel zwischen miRNAs und den Transkriptionsfaktoren funktioniert, was für die spätere Züchtung von Gewebe wichtig sein wird.

Prof. Sébastien Gagneux ist seit 2010 SNF-Förderprofessor am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH), das mit der Universität Basel assoziiert ist. Geboren 1969 in Basel, promovierte er nach seinem Studium an der Universität Basel im Jahr 2001 und forschte darauf als Postdoktorand an der Universität Stanford sowie am Institut für Systembiologie in Seattle (USA). Zudem leitete er während drei Jahren ein Forschungsprogramm am MRC National Institute for Medical Research in London.

In seinem vom ERC für fünf Jahre geförderten Forschungsprojekt wird er sich zusammen mit seinem Team mit Multiresistenzen des Tuberkulosebakteriums gegen Antibiotika befassen. Zudem sollen sogenannte Kompensationsmutationen identifiziert werden, die diesen multiresistenten Bakterien zur einer erhöhten Fitness und Virulenz verhelfen können. Das Projekt baut auf Laboranalysen am Swiss TPH sowie auf epidemiologische Feldstudien zusammen mit Partnern in Tiflis (Georgien) auf. Mit dem Projekt sollen die Entwicklung von neuen Antibiotika und bessere Behandlungsmethoden gegen Tuberkulose unterstützt werden.

Weitere Auskünfte
Prof. Mihaela Zavolan, Biozentrum, Abt. Bioinformatik, Tel.: +41 61 267 15 77, E-Mail: Mihaela.Zavolan@unibas.ch

Prof. Sébastien Gagneux, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Tel. +41 61 284 82 82, E-Mail: Sebastien.Gagneux@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/starting-grants
http://www.biozentrum.unibas.ch/de/forschung/gruppen-plattformen/overview/unit/zavolan/
http://www.swisstph.ch/de/ueber-uns/departemente/medical-parasitology-infection-biology/tuberculosis-research.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik