Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftspreis Jugendkultur: 55.000 Euro für zündende Ideen

25.06.2009
Auftakt des "Kinder zum Olymp!"-Kongresses 2009:
Bayerischer Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle verleiht Zukunftspreis Jugendkultur der PwC-Stiftung - insgesamt 55.000 Euro gehen an fünf
Kinder- und Jugendkulturprojekte

Wenn Lehrer, Schüler und Lehramtsstudierende gleichzeitig lernen, wie Kultur Schule besser macht; wenn Ballett und Gymnasium jahrelang eng zusammenarbeiten; wenn Jugendliche freiwillig nicht nur zum Sinfonieorchester gehen, sondern sogar mit ihm musizieren; wenn Stipendien schon die kleinsten Künstler fördern; wenn es Städten gelingt, mit Tanz und Musik viele Menschen für die Kultur zu mobilisieren - dann sind das Projekte für den Zukunftspreis Jugendkultur der PwC-Stiftung.

Zum Auftakt des Bildungskongresses "Kinder zum Olymp!" hat die Stiftung ihren mit insgesamt 55.000 Euro dotierten Preis nun in den Münchner Kammerspielen zum vierten Mal vergeben. Der Kongress wird zum vierten Mal veranstaltet, er ist Teil der gleichnamigen Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder.

Der bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle übergab gemeinsam mit Stiftungsvorstand Prof. Rolf Windmöller die mit je 15.000 Euro dotierten Hauptpreise an drei Vorhaben der kulturellen Jugendbildung, zwei weitere erhielten mit jeweils 5.000 Euro dotierte Sonderpreise.

Einer der Hauptpreise blieb in München: Ausgezeichnet wurde "Anna tanzt", eine Initiative des Bayerischen Staatsballetts und des St.-Anna-Gymnasiums. Ein weiterer Hauptpreis ging an "Der Schrei!", ein Projekt des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Den dritten Hauptpreis erhielt die "Schulprofilentwicklung Kulturelle Praxis" des Instituts für Schulpädagogik der Philipps-Universität Marburg. Die Sonderpreise gingen an "Stipendien für kleine Künster" des Berliner Vereins "Kommunikation durch Kunst" sowie an die Stadt Minden für das "1. Community Dance Project".

"Unsere Preisträger passen optimal zum diesjährigen Kongressmotto", sagte Stiftungsvorstand Prof. Rolf Windmöller, "kann man doch an ihnen gut beobachten, wie Kooperationen in Sachen kulturelle Bildung ganz konkret funktionieren. Neben dem Engagement Einzelner ist es immer das gezielte Miteinander, ein systematisches Vorgehen, das den Erfolg eines Projekts ausmacht. Und Erfolg heißt dann, dass es wieder einmal gelungen ist, möglichst vielen jungen Menschen die Welt der Kultur zu erschließen. Da sehen wir die Projekte schon als wegweisende Modelle."

Mehr als nur Zukunftspreis: Die Stiftungsarbeit Der Zukunftspreis ist nur ein Baustein in der Arbeit der PwC-Stiftung - und noch nicht einmal der größte. Die meisten Mittel fließen in die sogenannte Regelförderung. Diese Förderung setzt die Stiftung als Anschubfinanzierung für ganz neue Ideen ein, der Zukunftspreis ist eher für die Vorhaben gedacht, die bereits funktionieren. In der Mehrzahl der Fälle unterstützt die PwC-Stiftung externe Träger - oft engagierte Einzelne, oft aber auch renommierte Kulturinstitutionen oder Kulturvermittler. In diesem Jahr startete die Stiftung mit dem Programm "Kultur.Forscher!" eine erste eigene Initiative. Gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung fördert sie bundesweit 24 Schulen - detailliert erprobt wird dabei, wie "forschendes Lernen" auch die ästhetische Bildung in den Schulen voranbringen kann.

Die PwC-Stiftung "Jugend - Bildung - Kultur" hat seit ihrer Gründung im Dezember 2002 bisher rund 250 Projekte mit insgesamt über 6,7 Millionen Euro unterstützt. Sie wurde auf Initiative der Führungskräfte der PricewaterhouseCoopers AG WPG ins Leben gerufen.

Mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro gehört die PricewaterhouseCoopers AG WPG zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland.

Ansprechpartner:

Marion von Manteuffel, Tel.: (0 69) 95 11 98 92 Mail:
marion.von.manteuffel@de.pwc.com Dr. Heike Riesling-Schärfe, Tel.: (0
69) 95 11 98 91 Mail: heike.riesling-schaerfe@de.pwc.com

Jürgen Wallinda-Zilla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie