Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftspreis Jugendkultur: 55.000 Euro für zündende Ideen

25.06.2009
Auftakt des "Kinder zum Olymp!"-Kongresses 2009:
Bayerischer Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle verleiht Zukunftspreis Jugendkultur der PwC-Stiftung - insgesamt 55.000 Euro gehen an fünf
Kinder- und Jugendkulturprojekte

Wenn Lehrer, Schüler und Lehramtsstudierende gleichzeitig lernen, wie Kultur Schule besser macht; wenn Ballett und Gymnasium jahrelang eng zusammenarbeiten; wenn Jugendliche freiwillig nicht nur zum Sinfonieorchester gehen, sondern sogar mit ihm musizieren; wenn Stipendien schon die kleinsten Künstler fördern; wenn es Städten gelingt, mit Tanz und Musik viele Menschen für die Kultur zu mobilisieren - dann sind das Projekte für den Zukunftspreis Jugendkultur der PwC-Stiftung.

Zum Auftakt des Bildungskongresses "Kinder zum Olymp!" hat die Stiftung ihren mit insgesamt 55.000 Euro dotierten Preis nun in den Münchner Kammerspielen zum vierten Mal vergeben. Der Kongress wird zum vierten Mal veranstaltet, er ist Teil der gleichnamigen Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder.

Der bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle übergab gemeinsam mit Stiftungsvorstand Prof. Rolf Windmöller die mit je 15.000 Euro dotierten Hauptpreise an drei Vorhaben der kulturellen Jugendbildung, zwei weitere erhielten mit jeweils 5.000 Euro dotierte Sonderpreise.

Einer der Hauptpreise blieb in München: Ausgezeichnet wurde "Anna tanzt", eine Initiative des Bayerischen Staatsballetts und des St.-Anna-Gymnasiums. Ein weiterer Hauptpreis ging an "Der Schrei!", ein Projekt des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Den dritten Hauptpreis erhielt die "Schulprofilentwicklung Kulturelle Praxis" des Instituts für Schulpädagogik der Philipps-Universität Marburg. Die Sonderpreise gingen an "Stipendien für kleine Künster" des Berliner Vereins "Kommunikation durch Kunst" sowie an die Stadt Minden für das "1. Community Dance Project".

"Unsere Preisträger passen optimal zum diesjährigen Kongressmotto", sagte Stiftungsvorstand Prof. Rolf Windmöller, "kann man doch an ihnen gut beobachten, wie Kooperationen in Sachen kulturelle Bildung ganz konkret funktionieren. Neben dem Engagement Einzelner ist es immer das gezielte Miteinander, ein systematisches Vorgehen, das den Erfolg eines Projekts ausmacht. Und Erfolg heißt dann, dass es wieder einmal gelungen ist, möglichst vielen jungen Menschen die Welt der Kultur zu erschließen. Da sehen wir die Projekte schon als wegweisende Modelle."

Mehr als nur Zukunftspreis: Die Stiftungsarbeit Der Zukunftspreis ist nur ein Baustein in der Arbeit der PwC-Stiftung - und noch nicht einmal der größte. Die meisten Mittel fließen in die sogenannte Regelförderung. Diese Förderung setzt die Stiftung als Anschubfinanzierung für ganz neue Ideen ein, der Zukunftspreis ist eher für die Vorhaben gedacht, die bereits funktionieren. In der Mehrzahl der Fälle unterstützt die PwC-Stiftung externe Träger - oft engagierte Einzelne, oft aber auch renommierte Kulturinstitutionen oder Kulturvermittler. In diesem Jahr startete die Stiftung mit dem Programm "Kultur.Forscher!" eine erste eigene Initiative. Gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung fördert sie bundesweit 24 Schulen - detailliert erprobt wird dabei, wie "forschendes Lernen" auch die ästhetische Bildung in den Schulen voranbringen kann.

Die PwC-Stiftung "Jugend - Bildung - Kultur" hat seit ihrer Gründung im Dezember 2002 bisher rund 250 Projekte mit insgesamt über 6,7 Millionen Euro unterstützt. Sie wurde auf Initiative der Führungskräfte der PricewaterhouseCoopers AG WPG ins Leben gerufen.

Mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro gehört die PricewaterhouseCoopers AG WPG zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland.

Ansprechpartner:

Marion von Manteuffel, Tel.: (0 69) 95 11 98 92 Mail:
marion.von.manteuffel@de.pwc.com Dr. Heike Riesling-Schärfe, Tel.: (0
69) 95 11 98 91 Mail: heike.riesling-schaerfe@de.pwc.com

Jürgen Wallinda-Zilla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie