Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung verleiht Förderpreis

09.04.2013
Mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für hervorragende wissenschaftliche Leistungen geht an Nadine Sasse / Verleihung anlässlich des 3. wissenschaftlichen Symposiums der Stiftung in Berlin

Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung hat anlässlich des 3. internationalen wissenschaftlichen Symposiums der Stiftung am 4. April 2013 den Hannelore Kohl-Förderpreis vergeben. Die Preisträgerin der mit 10.000 Euro dotierten Auszeichnung ist Nadine Sasse, Diplom Psychologin der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universitätsmedizin Göttingen.

Ein hochrangig besetztes Preisrichterkollegium wählte aus den zahlreichen sehr guten eingereichten wissenschaftlichen Beiträgen ihre Arbeiten „Self-Awareness and Health-Related Quality of Life after Traumatic Brain Injury” und “Validation of the German Language Version of the Quality of Life after Brain Injury (QOLIBRI) Scale” aus.

„Zum einen wies Nadine Sasse nach, dass eine eingeschränkte Selbstwahrnehmung nach SHT mit einer höheren subjektiven Beurteilung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität assoziiert ist, insbesondere im kognitiven Bereich. Bei der Interpretation der Selbstbeurteilungen ihrer Lebensqualität durch hirnverletzte Menschen muss der Grad der Selbstwahrnehmung daher unbedingt mehr als bisher berücksichtigt werden“, würdigte Dr. Annegret Ritz, Vizepräsidentin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung, in ihrer Preislaudatio die Arbeiten der Preisträgerin.

„Zum anderen steht durch die Validierung der Quality of Life after Brain Injury (QOLIBRI) Scale das erste Instrument zur SHT-spezifischen Erfassung von gesundheitsbezogener Lebensqualität (gbzLQ) für den deutschen Sprachraum zur Verfügung. Es stellt neue SHT-spezifische Informationen zur Verfügung, die mit keinem bisher verfügbaren Instrument zu ermitteln waren. Insbesondere wurden detailliert die Auswirkungen kognitiver Beeinträchtigungen auf die Selbstbeurteilung der gbzLQ untersucht. Die Einschätzung von kognitiv beeinträchtigten Individuen nach SHT stellte sich als reliabel und valide heraus“.

Der Hannelore Kohl-Förderpreis ist eine Auszeichnung für hervorragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses auf den Gebieten der Erforschung, Entwicklung und Erprobung von diagnostischen und therapeutischen Verfahren in der Neurorehabilitation Schädelhirnverletzter sowie der Prävention von Schädelhirnverletzungen. Der Förderpreis wurde 1993 gestiftet und wird alle zwei Jahre verliehen.

Das Gehirn ist das komplexeste menschliche Organ. Schädelhirnverletzungen verändern das Leben der Betroffenen und ihrer Familien dramatisch. Die Auseinandersetzung mit Schädelhirnverletzungen ist aber auch für Wissenschaftler und Ärzte eine große Herausforderung, nicht zuletzt angesichts der Zahlen: Rund 270.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr ein Schädelhirntrauma. Davon ist knapp die Hälfte jünger als 25 Jahre.

Vor diesem Hintergrund hatte die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung zu ihrem dritten internationalen wissenschaftlichen Symposium unter dem Titel „Pathophysiologie und Neuroepidemiologie des Schädelhirntraumas – Zugang und aktuelle Aspekte“ nach Berlin eingeladen.

„Ich bin überzeugt, dass wir mit dem 3. Wissenschaftlichen Symposium der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung einen Beitrag leisten, um die Heilungschancen von schädelhirnverletzen Menschen zu verbessern“, begrüßte Dr. Joachim Breuer, Vorstandsvorsitzender der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung, die Gäste. Im Rahmen des Symposiums stellten international anerkannte Experten ihre Forschungsergebnisse vor und diskutierten aktuelle Aspekte der Neurotraumatologie.

„Ein herausragend besetztes Symposium am Geburtsort von Hannelore Kohl, das den Blick nach vorne richtet, um Problemstellungen auf dem Weg zu Evidenz basierten Behandlungen SHT-Verletzter Patienten zu diskutieren. Konstruktive, nicht-redundante Lösungsansätze sind im internationalen Verbund rascher und effektiver zu erarbeiten. Aus diesem Grunde lag uns eine internationale Beteiligung am Herzen.“ fasste Tagungspräsident Prof. Dr. Dr. Jan Schwab, ärztlicher und wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung, nach einem inspirierenden Tag abschließend zusammen.

Weitere Informationen:
http://www.hannelore-kohl-stiftung.de/
presse/pressemitteilungen/pm_2013_07_symposium_berlin.html

Nicola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.hannelore-kohl-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie