Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Millionen für MHH-Forscher und Partner

27.06.2011
DFG fördert Sonderforschungsbereich zu Transplantationsforschung für weitere vier Jahre

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Sonderforschungsbereich (SFB) 738 „Optimierung konventioneller und innovativer Transplantate" um weitere vier Jahre verlängert. Der seit 2007 geförderte SFB wird nun bis zum Jahr 2015 mit zehn Millionen Euro gefördert.

„Das ist ein außerordentlicher Erfolg für die beteiligen Forschergruppen des Sonderforschungsbereich", sagt Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der MHH. „Es zeigt, wie stark der Forschungsschwerpunkt Transplantation an der MHH ist."

Die MHH ist eines der größten Transplantationszentren in Deutschland und Europa. Doch Spenderorgane sind knapp, die Lebensdauer der transplantierten Organe ist begrenzt. Diesem Problem widmen sich die 19 Teilprojekte des SFB 738. In dem Verbundprojekt erforschen Wissenschaftler der MHH und des Helmholtz Zentrums für Infektionskrankheiten in Braunschweig (HZI) offene Fragen auf dem Gebiet der Transplantationsmedizin und entwickeln neue alternative Methoden zur konventionellen Organtransplantation.

„Der Organmangel stellt die Gesellschaft vor enorme Probleme, die nur durch die Entwicklung alternativer Therapieverfahren unter Einsatz der Gen- und Stammzelltechnologie gelöst werden können", sagt Professor Dr. Michael Manns, Sprecher des SFB 738 und Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie. Am SFB 738 sind 88 wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiter beteiligt.

Wissenschaftler von 13 verschiedenen Instituten und Kliniken arbeiten in dem Sonderforschungsbereich interdisziplinär zusammen. Sie versuchen zum Beispiel, bei der Knochenmarktransplantation das Auftreten der Abstoßungsreaktion (Graft Versus Host Disease) zu verhindern und dabei die Abwehrkraft des Immunsystems gegenüber Infektionen zu erhalten. Gleichzeitig soll eine Immunantwort gegen verbleibende Tumorzellen erzeugt werden, um eine erneute Leukämie zu verhindern. Sie untersuchen auch Methoden zur Immuntoleranz, die die Abstoßung von Organen verhindern können. Eines ihrer Ziele ist, dass Nebenwirkungen von Medikamenten, die das Immunsystem (und damit die Abstoßungsreaktion) unterdrücken und somit die Infektionsgefahr erhöhen, verringert werden. Eines Tages soll es möglich sein, ganz auf den Einsatz von Immunsystem unterdrückende Medikamente nach Organtransplantation verzichten zu können. Auch arbeiten die Forscher an Alternativen zur klassischen Organtransplantation wie der Leberzelltherapie, die bei Leberversagen zum Einsatz kommen soll.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Michael Manns, Sprecher des SFB 738, Telefon (0511) 532-3306, Manns.Michael@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften