Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Würdigung für FH-Krebsforschung

16.11.2009
MIT FLEISS ZUM PREIS: KREBSFORSCHUNG VON FH-ABSOLVENTEN AUSGEZEICHNET

BM HAHN EHRT EXZELLENTEN ABSOLVENT DES FH-STUDIUMS FÜR MOLEKULARE BIOTECHNOLOGIE DER FH CAMPUS WIEN MIT DEM WÜRDIGUNGSPREIS 2009

Der Würdigungspreis 2009 des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung geht erneut an eine/n AbsolventIn des FH-Studiums für Molekulare Biotechnologie der FH Campus Wien, DI (FH) Christoph Datler. Dieser erhält den Würdigungspreis für seine ausgezeichneten Studienleistungen und insbesondere seine exzellente Diplomarbeit zum Thema Chemotherapieresistenz bei Eierstockkrebs. Diese Leistungen haben dem Österreicher inzwischen bereits den Pfad für eine internationale Karriere geebnet: Heute ist er Krebsforscher am Imperial College London - einer der Top-10-Universitäten weltweit.

Der Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, Dr. Johannes Hahn, ehrt heuer wieder die besten Hochschul-AbsolventInnen des Landes für exzellente und besonders herausragende Leistungen im Rahmen ihres Studiums. Einen der begehrten fünf Preise für den Fachhochschul-Bereich im Gesamtwert von EUR 10.000 erhält DI (FH) Christoph Datler. Mit seiner Auszeichnung geht der Würdigungspreis bereits zum zweiten Mal an eine/n AbsolventIn des Studiums Molekulare Biotechnologie der FH Campus Wien.

Geehrt wird DI (FH) Datler neben seinen Studienleistungen insbesondere für seine Diplomarbeit unter dem Titel "Evaluierung der Rolle von STAT1 in der cytotoxischen Wirkung Platin-basierender Chemotherapie bei ovariellem Krebs". In dieser untersuchte er, warum und wann Eierstockkrebs resistent gegen Chemotherapien wird und kam dabei zu wesentlichen Erkenntnissen.

STA(R)T FÜR EFFIZIENTE THERAPIE
"60 bis 80 Prozent aller Eierstockkrebs-Patientinnen, bei denen eine Chemotherapie zunächst wirkt, erleiden einen Rückfall. In der Folge spricht der Tumor bei einer weiteren Behandlung oftmals nicht mehr auf das Chemotherapeutikum an. Der Tumor ist resistent geworden, was die 5-Jahres-Überlebensrate der betroffenen Patientinnen auf unter 30 Prozent senkt. Wir wollten wissen, warum es zu dieser Resistenz kommt", erläutert DI (FH) Datler den Fokus seiner Diplomarbeit und führt fort: "Die Untersuchungen haben gezeigt, dass das Protein STAT 1 nicht nur entscheidend für die Therapie-Resistenz von Eierstock-Tumoren, sondern auch ein tatsächliches Zielmolekül für effizientere Kombinationstherapien ist." Nicht zuletzt für diese herausragenden Erkenntnisse auf dem Gebiet der Krebsforschung erhält DI (FH) Datler nun den Würdigungspreis 2009.
LONDON CALLING
Die außergewöhnlichen Leistungen während des FH-Studiums der Molekularen Biotechnologie an der FH Campus Wien und die Leidenschaft von DI (FH) Datler für die Krebsforschung haben auch den Weg für seinen weiteren internationalen Karrierepfad geebnet: Bereits während seiner Diplomarbeit hat er am Imperial College London - eine der Top-10-Universitäten weltweit - geforscht und nach dem Studienabschluss sofort ein Angebot für eine Forschungstätigkeit im Rahmen eines Phd-Studiums ebendort bekommen. Heute erforscht er, warum aggressive, therapieresistente Brustkrebstumore Apoptose-resistent sind - also warum sich bei ihnen nicht wie in anderen Fällen der Zelltod durch das Chemotherapeutikum einleiten lässt - und wie man diese trotzdem zum "Selbstmord" anregen könnte. Dabei untersucht er speziell Proteinkomplexe, welche in den Mitochondrien lokalisiert sind.

Mit DI (FH) Datler erhält bereits der/die zweite AbsolventIn des FH-Studiums für Molekulare Biotechnologie der FH Campus Wien den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Die Leiterin des FH-Studiums für Molekulare Biotechnologie und gleichzeitig Leiterin des Dept. für Applied Life Science der FH Campus Wien, FH-Prof. Dr. Bea Kuen-Krismer, freut sich über den Erfolg ihrer AbsolventInnen: "Bereits im Jahr 2007 hat eine unserer ehemaligen Studierenden, DI (FH) Christina B. Planitzer, den Würdigungspreis erhalten. Dass die Wahl der Jury des Österreichischen Fachhochschulrats und der Jury der Österreichischen Fachhochschulkonferenz nun wieder auf einen unserer Absolventen bzw. eine unserer Absolventinnen fällt, erfüllt uns mit großer Freude und macht uns sehr stolz. Dies ist natürlich in erster Linie ein persönlicher Erfolg unserer ehemaligen Studierenden, reflektiert aber in weiterer Folge für uns auch das hohe Niveau unserer Ausbildung, welche den Studierenden das ideale Rüstzeug für die zukünftige Karriere gibt".

Kontakt:
FH-Prof. Dr. Bea Kuen-Krismer
Leiterin FH-Studium Molekulare Biotechnologie, Dept. Leiterin Applied Life Science FH Campus Wien Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien M +43 / 699 / 88 44 95 56 E bea.kuen@fh-campuswien.ac.at W http://www.fh-campuswien.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fh-campuswien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise