Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die mit den Wölfen tanzt: Forscherin der Vetmeduni Vienna erhält internationalen Prestigepreis

27.01.2012
Friederike Range, Kognitionsbiologin am Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna, erhält 2012 den international hoch angesehenen „Distinguished Scientific Award for Early Career Contribution to Psychology“ der American Psychological Association.

Die „American Psychological Association“, die weltweit größte Gesellschaft für Psychologie, wird den „Distinguished Scientific Award for Early Career Contribution to Psychology“ 2012 an Dr. Friederike Range vom Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmeduni Vienna) verleihen.

Range wird damit für ihre bisherige Forschungsleistung auf dem Gebiet der Erkenntnisleistungen von Tieren ausgezeichnet. Die feierliche Verleihungszeremonie findet im August 2012 in Orlando (Florida, USA) statt. Der Preis wird jährlich an exzellente junge Forschende im Bereich der Psychologie verliehen, die in ihrer Laufbahn bereits bedeutende Beiträge zur psychologischen Forschung geliefert haben.

Verhalten und Intelligenz bei Tieren

Range widmet seit ihrem Studium der Erforschung von Verhalten und Erkenntnisvermögen bei Tieren. Ihre Forschungsergebnisse sind durchgehend spektakulär und regen zum Nachdenken an. Zuletzt konzentrierte sie sich in ihrer Forschungsarbeit auf Wahrnehmung und Intelligenz bei Hunden und Wölfen. So konnte sie beispielsweise mit ausgeklügelten Tests zeigen, dass Hunde eine Art Gerechtigkeitssinn haben. In einer anderen Arbeit gelang es ihr und ihrem Team aufzuzeigen, dass männliche und weibliche Hunde Aspekte ihrer Umgebung deutlich unterschiedlich wahrnehmen. Aber auch mit verschiedenen Affenarten, mit Kolkraben, Keas und auch mit Menschen hat Range bereits wissenschaftlich gearbeitet. Der Großteil ihrer Experimente mit Hunden findet am so genannten Clever Dog Lab in Wien statt, am Wolf Science Center im niederösterreichischen Ernstbrunn arbeitet sie mit Wölfen. Beide Forschungseinrichtungen hat sie mitbegründet.

Internationale Karriere

Friederike Range studierte an der Universität Bayreuth und analysierte schon für ihre Diplomarbeit das soziale Verhalten von Rußmangaben, einer Affenart aus Westafrika. Ihre Doktorarbeit führte sie in die USA an die University of Pennsylvania, wo sie bei den berühmten Verhaltensforschern Robert Seyfarth und Dorothy Cheney das Thema ihrer Diplomarbeit vertiefte. Im Anschluss verbrachte Range ein halbes Jahr an der Konrad-Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal (Ö), wo sie sich der Erforschung von Intelligenz und Sozialverhalten bei Rabenvögeln widmete. 2005 wechselte sie zu Ludwig Huber ans Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien, in dieser Zeit begann Range auch ihre Forschungsarbeit mit Wölfen und Hunden. Am 1. September 2011 übersiedelte Range gemeinsam mit Huber an das neu gegründete Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna. Hier führt sie ihre erfolgreiche Arbeit zu Verhalten und Intelligenz bei verschiedenen Tierarten fort.
Links
American Psychological Association: http://www.apa.org
Clever Dog Lab: http://www.cleverdoglab.at/
Wolf Science Center: http://www.wolfscience.at

Rückfragehinweise
Dr. Friederike Range (derzeit in Babykarenz)
Messerli Forschungsinstitut, Vetmeduni Vienna
M +43 676 930 8094
E freiderike.range@vetmeduni.ac.at

Univ.Prof. Dr. Ludwig Huber
Messerli Forschungsinstitut, Vetmeduni Vienna
T +43 1 25077-2656
E ludwig.huber@vetmeduni.ac.at

Aussender
Mag. Klaus Wassermann
T +43 1 25077-1153
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Berichte zu: Intelligenz Merit Award Prestigepreis Vetmeduni Wölfe specimen processing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie