Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wissenschaftspreis 2012 der Viermetz-Stiftung geht an FIM und GBM

05.06.2012
Auszeichnung für zwei außergewöhnliche Studiengänge, die das Profil der Augsburger Wirtschaftswissenschaften wesentlich mit prägen und stärken

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung hat entschieden, mit dem diesjährigen Viermetz-Wissenschaftspreis zu gleichen Teilen den Masterstudiengang Finanz- & Informationsmanagement (FIM) und den Bachelorstudiengang Global Business Management (GBM) als Institutionen auszuzeichnen.

Das diesmal erhöhte Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro geht an drei Nachwuchswissenschaftler sowie an eine studentische Initiative, die sich für den Erfolg dieser Studiengänge besonders eingesetzt haben und einsetzen. FIM und GBM stärken nach Auffassung der Jury in herausragender Weise das Profil der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg, sie tragen entscheidend zu deren positiver Wahrnehmung in der Öffentlichkeit bei und sie erfüllen damit vorbildhaft die Preiskriterien der Stiftung.

FIM: Elitenetzwerk-Studiengang mit hohem nationalen und internationalen Renommee

Der Studiengang Finanz- & Informationsmanagement (FIM) wird seit dem Wintersemester 2004/05 als Kooperationsprojekt von der Universität Augsburg und von der TU München im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern (ENB) angeboten. Die Federführung liegt bei Prof. Dr. Hans-Ulrich Buhl an der Universität Augsburg. Ohne Buhls Weitblick und ohne seinen unermüdlichen Einsatz als Initiator und Vorsitzender des FIM-Boards wäre der Erfolg dieses Studiengangs nicht möglich gewesen wäre.

Durch den Auf- und Ausbau eines Netzwerks von Partneruniversitäten und renommierten Praxispartnern, die auch ganz wesentlich zur Finanzierung des Studiengangs beitragen, sowie durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Studienprogramms ist es gelungen, FIM national und international eine Reputation zu verschaffen, von der nicht nur die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät und deren Studierende, sondern die gesamte Universität Augsburg profitieren. Zu den Praxispartnern zählen u. a. die Allianz, Accenture, die Deutsche Bank oder UPM Kymmene.

FIM-Veranstaltungsreihen wie "Women & Career" oder die jährlich stattfindende Tagung "Bridging the Gap" eröffnen den Studierenden auch anderer Studiengänge Zugang zum FIM-Netzwerk und damit zu attraktiven Kontakten mit hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Spitzenplatzierungen im BWL-Masterranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) 2008 und 2011 bestätigen die herausragende Qualität des Masterstudiengangs. Die Kombination aus sehr guten Studierenden und einer konsequenten Hinführung an die Forschung insbesondere im Rahmen des Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement führt überdies dazu, dass Studierende von FIM bereits sehr frühzeitig Publikationserfolge vorweisen können.

Luisa Müller, Hanna Müller und Florian Moser

Der einzigartige Erfolg von FIM wäre nicht denkbar ohne den hohen Einsatz des aus Anna-Luisa Müller, Hanna Müller und Florian Moser bestehenden Nachwuchswissenschaftler-Trios, das den Studiengang am Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement koordiniert. Die drei Genannten werden deshalb von der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung mit dem auf den Studiengang Finanz- und Informationsmanagement entfallenden Teil des Preisgeldes ausgezeichnet. Durch die maßgebliche Unterstützung und das außergewöhnliche Engagement aller aktiven und ehemaligen Koordinatoren konnte, so das Urteil der Jury, ein Public Private Partnership im besten Sinne erfolgreich und profilbildend an der Universität Augsburg und an deren Wirtschaftswissenschaftlicher Fakultät etabliert werden, die unter den insgesamt sechs an FIM beteiligten Fakultäten der Universität Augsburg und der TU München die federführende ist.

Mit GBM bundesweit in die Spitzengruppe vorgestoßen

Der Studiengang Global Business Management (GBM) wurde zum Wintersemester 2008/09 an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg eingerichtet. Von Beginn an war es Prof. Dr. Erik E. Lehmann, der mit Unternehmergeist, Kreativität und außergewöhnlich hohem Engagement den Studiengang entwickelt hat und ihn bis heute als Vorsitzender des Boards leitet. GBM - in kürzester Zeit zu einem Aushängeschild der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät geworden - ist ein deutschlandweit einzigartiger Studiengang, der Rahmenbedingungen, Prinzipien und Konsequenzen der Globalisierung adressiert und die Studierenden auf eine durch Globalisierung geprägte Arbeitswelt vorbereitet. 1.500 Bewerbungen um ca. 70 Studienplätze belegen Jahr für Jahr, dass es der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg mit GBM gelungen ist, im bundesweiten Wettbewerb um hervorragende Abiturienten in die Spitzengruppe vorzustoßen. Dies belegen auch Stellungnahmen des Akkreditierungsrats und der FIBAA, die den Studiengang im Jahr 2012 unter die Lupe genommen und mit einem sehr positiven Urteil akkreditiert haben. Eine Stärke des GBM-Studiengangs ist die enge Verbindung zum gleichnamigen Forschungskompetenzzentrum, mit der die Fakultät ein klares Bekenntnis zur Einheit von Forschung und Lehre in einer zunehmend fragmentierten europäischen Hochschullandschaft abgibt.

Dr. Marcel Hülsbeck, Alexander Starnecker und Global Business Management e V.

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung hat entschieden, mit dem auf den Studiengang Global Business Management entfallenden Teil des diesjährigen Preisgeldes zwei Studiengangskoordinatoren und den Verein Global Business Management e. V. auszuzeichnen: In Dr. Marcel Hülsbeck sieht die Jury des Viermetz-Wissenschaftspreises einen vielversprechenden Nachwuchswissenschaftler, der sich über seine Forschungs- und Lehrtätigkeit hinaus in bewundernswerter Weise in die Konzeption, den Aufbau und die Steuerung des Studiengangs eingebracht habe. Ebenfalls auf internationalem Niveau forschend, habe weiterhin Alexander Starnecker als Fachstudienberater wesentlich zum Erfolg der Studierenden beigetragen sowie zur Etablierung einer starken Gruppenkultur und Identifikation mit dem Studiengang und der Fakultät. Global Business Management e. V. schließlich bringt sich von Beginn an als Studierendenvereinigung aktiv in die Weiterentwicklung des Studienprogramms ein. Der Verein unterstützt Studierende und baut ein aktives Alumni-Netzwerk auf. Mit sozialen Projekten engagieren sich der Verein und die Studierenden des Studiengangs GBM regelmäßig in der Region. Sie leben damit nach Auffassung der Jury des Viermetz-Wissenschaftspreises die für zukünftige Manager notwendige Einheit von Leistungsorientierung und Verantwortung vor.

Feierliche Preisverleihung am 5. November 2012

Die feierliche Verleihung des diesjährigen Viermetz-Wissenschaftspreises wird im Rahmen einer Festveranstaltung am 5. November 2012 ab 18 Uhr an der Universität stattfinden. Als Festredner ist Hon.-Prof. Dr. Rüdiger von Rosen eingeladen, ehemals Geschäftsführer des Deutschen Aktieninstituts e. V. in Frankfurt und Vorstandsmitglied der Deutschen Börse. Weitere Details zur Preisverleihung werden rechtzeitig bekanntgegeben.

FIM-Homepage: http://www.uni-augsburg.de/fim
GBM-Homepage: http://www.gbm-augsburg.de/
Anhang I: Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Seither konnte aus den Erlösen des Stiftungsvermögens eine Vielzahl von Projekten und Initiativen unterstützt werden. Die Geschäftsführung ist unbürokratisch, die Entscheidungen trifft ein vierköpfiges Kuratorium. Ihm gehören - nach dem Tod der verdienstvollen und engagierten Stifterin Felicitas Viermetz - an: Kurt F. Viermetz (Stiftungsvorstand), sein Sohn Dr. Maximilian Viermetz, Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel. Die Stiftung will mit ihren Fördermaßnahmen nicht die Öffentlichen Hände ersetzen, sondern diese ergänzen und nach dem Prinzip des “matching gift“ weitere Förderer ermutigen. Wirtschaftsprüfer und Stiftungsaufsicht bestätigen stets die vorbildliche Arbeit der Stiftung.
Anhang II: Der Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Im Jahre 2006 beschloss das Kuratorium einen Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung zur Stärkung des Profils der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zu stiften. Er wurde mit 10.000 Euro hoch dotiert. Da sich die Wissenschaftslandschaft durch Wettbewerbe wie das Elitenetzwerk Bayern, die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder und die gezielte Forschungsförderung in Deutschland und in der EU ausdifferenziert, bedürfen herausragende Leistungen der verstärkten Anerkennung. Zu den Kriterien zählen neben Publikationen in national und international besonders stark wahrgenommenen wissenschaftlichen Zeitschriften die Wahrnehmung der Lehr- und Forschungsprofile der Fakultät, Teilnahme an Förderprogrammen für die Forschung und die Gestaltung entsprechend profilierter Lehrangebote. Damit kann im Rahmen der neuen Cluster-Struktur der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowohl die Forschungskompetenz wie eine vertiefte Lehre gestärkt werden.

Die Vorschläge für den Preis kommen aus der Fakultät. Es werden jeweils vier renommierte Lehrstuhlinhaber deutscher Universitäten (Tübingen, Erlangen-Nürnberg, Eichstätt, WHU Vallendar) um ein Gutachten zu den Vorschlägen gebeten. Der Jury 2012 gehörten an: Vizepräsident Prof. Dr. Axel Tuma als Vertreter der Gesamtuniversität, Prof. Dr. Peter Welzel als Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Kurt F. Viermetz als Stiftungsvorstand und Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher als Kurator der Stiftung und Jury-Vorsitzender.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/fim
http://www.gbm-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops