Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigster deutscher Nachwuchspreis für TU-Mathematikerin

03.05.2013
Dr. Nicole Megow mit dem „Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2013“ ausgezeichnet

Die Mathematikerin Dr. Nicole Megow von der Technischen Universität Berlin gehört zu den diesjährigen Preisträgerinnen des Heinz Maier-Leibnitz-Preises. Die Auszeichnung ist der wichtigste Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland.

Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) berufene Auswahlausschuss wählte insgesamt vier junge Wissenschaftlerinnen und fünf junge Wissenschaftler für die „Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2013“ aus. In diesem Jahr stellt das BMBF erstmals 20 000 Euro statt 16 000 Euro pro Preis zur Verfügung. Verliehen werden die Preise am 3. Juni 2013 in Berlin.

„Wir sind sehr stolz auf die Preisentscheidung, und ich gratuliere Frau Megow im Namen der Universität. Das Beispiel zeigt, dass an der TU Berlin hervorragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler tätig sind. Frau Megow hat ihre Laufbahn bei uns begonnen und bereits beachtliche internationale Erfahrung gesammelt“, so TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach.

Die Preisträgerin der TU Berlin leitet seit April 2012 die Emmy-Noether-Nachwuchsforschungsgruppe „Models, algorithms and complexity for scheduling under uncertainty“ im Fachgebiet Kombinatorische Optimierung und Graphenalgorithmen am Institut für Mathematik der Technischen Universität Berlin. Nach ihrem Studienabschluss 2002 war sie am DFG-Forschungszentrum Matheon, ebenfalls an der TU Berlin, tätig und schrieb dort ihre Doktorarbeit, für die sie 2007 mit dem Dissertationspreis der Deutschen Gesellschaft für Operations Research ausgezeichnet wurde. Im Anschluss arbeitete sie mehrere Jahre als Forschungsassistentin am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, wurde dann als Gastprofessorin an die TU Darmstadt berufen und kam 2012 zu ihrer jetzigen Forschungsgruppe an die TU Berlin zurück. Mehrere Forschungsaufenthalte am Massachusetts Institute of Technology sowie in Sydney und Santiago in Chile runden ihre wissenschaftliche Laufbahn ab. Dr. Nicole Megow bekam im Jahr 2012 den „Berliner Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters“ in der Kategorie „Nachwuchspreis“ überreicht.

Dr. Nicole Megow’s Forschungsschwerpunkt liegt an der Schnittstelle der Diskreten Mathematik, Theoretischen Informatik und des Operations Research. Sie entwickelt und analysiert effiziente Algorithmen für kombinatorische Optimierungsprobleme, wie sie beispielsweise in der Produktionsplanung, in der Logistik oder in Computerbetriebssystemen auftreten. Dabei spielen knappe Ressourcen, zeitliche Restriktionen und vielfältige Abhängigkeiten von Prozessen eine Rolle. Ziel der Optimierung können die Minimierung von Gesamtprozessdauern, die Maximierung des Durchsatzes oder die Minimierung von Kundenwartezeiten sein.

In einer Umfrage des Magazins „bild der wissenschaft“ wurde der Heinz Maier-Leibnitz-Preis von den bedeutendsten Forschungseinrichtungen zum drittwichtigsten Wissenschaftspreis in Deutschland gewählt – nach dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG und dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten. Die DFG sieht den Heinz Maier-Leibnitz-Preis als Anerkennung und zugleich Ansporn, die wissenschaftliche Laufbahn geradlinig weiterzuverfolgen.

Fotomaterial zu Dr. Nicole Megow unter: www.tu-berlin.de/?id=127517

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

Weiterführende Informationen
Medienvertreter sind zur Preisverleihung am 3. Juni 2013, 14 Uhr, im Magnus-Haus, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin, herzlich eingeladen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG: Tel. +49 228 885-2443, E-Mail: Jutta.Hoehn@dfg.de, aus-führliche Informationen zum Preis und den Preisträgern finden sich unter: www.dfg.de/maier-leibnitz-preis

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/maier-leibnitz-preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics