Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb »Excellence in Production«: 14 Unternehmen nominiert für das Finale

24.07.2012
Der Wettbewerb »Excellence in Production« des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT zum »Werkzeugbau des Jahres 2012« ist in der Branche eine feste Größe: In diesem Jahr findet er bereits zum neunten Mal statt.
297 Unternehmen beteiligten sich in diesem Jahr am Wettbewerb. Die 50 besten Unternehmen wurden näher untersucht. In das Finale werden in diesem Jahr 14 Unternehmen einziehen, die von einem Wissenschaftler-Team vor Ort analysiert wurden und deren Leistungsfähigkeit von einer hochkarätigen Jury von Vertretern aus Industrieunternehmen, Verbänden und Forschung begutachtet wurde.

Die Preisverleihung zum »Werkzeugbau des Jahres 2012« findet im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung am 25. September 2012 im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt und ist Bestandteil des 12. Internationalen Kolloquiums »Werkzeugbau mit Zukunft«. In ihren Vorträgen am zweiten Tag des Kolloquiums berichten ausgewählte Experten des Werkzeug- und Formenbaus über ihre Erfolgsstrategien.

Die Jury zeichnet während der Preisverleihung am 25. September 2012 sowohl den Gesamtsieger als auch die Besten innerhalb verschiedener Kategorien mit Preisen und Urkunden aus. Die nominierten Unternehmen können sich schon jetzt zu den besten Werkzeugbau-Betrieben im deutschsprachigen Raum zählen.

Wettbewerbskategorien neu festgelegt

Als Neuerung im Wettbewerb haben die Veranstalter die bisherigen Kategoriegrenzen verschoben: In ihrer Bewertung unterscheiden sie nun zwischen Unternehmen mit einer Personalstärke über und unter 50 Mitarbeitern. Die Grenze zwischen den Kategorien lag früher bei 100 Mitarbeitern, die neue Unterteilung trägt dem hohen Anteil kleinerer Unternehmen in der Branche Rechnung. An der Unterscheidung zwischen unternehmensinternem Werkzeugbau und selbstständigen externen Werkzeugbauunternehmen ändert sich indes nichts.

Leistungsfähigkeit zahlt sich aus!
Der Weg zum Sieg ist für die Teilnehmer eine große Herausforderung: die Juroren bewerten die technologische Leistungsfähigkeit der Unternehmen entlang der kompletten Prozesskette sowie finanzielle, organisatorische und strategische Aspekte. Ein Expertenteam besuchte die Unternehmen vor Ort und konnte sich dabei persönlich von ihrer Leistungsfähigkeit überzeugen.

Neue Erkenntnisse für Teilnehmer
Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten von den Veranstaltern eine individuelle Auswertung über die eigenen Stärken und Potenziale im anonymisierten Wettbewerbsvergleich. Mit dieser Auswertung können die Unternehmen gezielt ihre Wettbewerbsposition ausbauen.

Die Ausrichtung des Wettbewerbs und das 12. Internationale Kolloquium »Werkzeugbau mit Zukunft« werden von den Unternehmen Uddeholm Tooling AB, Böhler Deutschland, HASCO Hasenclever GmbH & Co. KG und der DEMAT GmbH, Veranstalter der Branchenmesse EuroMold, unterstützt. Weitere Partner des Wettbewerbs sind die »VDI nachrichten«, die Fachzeitschrift »werkzeug & formenbau« und der VDMA Fachverband Präzisionswerkzeuge.

Übersicht der Finalisten in alphabetischer Reihenfolge:

– Christian Karl Siebenwurst Modellfabrik und Formenbau GmbH & Co. KG in Dietfurt,
– Croner Präzisionsformenbau GmbH in Sachsen bei Ansbach
– Dräxlmaier Systemtechnik GmbH in Vilsbiburg
– Formenbau Glittenberg GmbH in Frankenberg
– GIGASET Communications GmbH in Bocholt
– HufTools GmbH in Velbert
– Johnson Controls – Werk Rockenhausen in Rockenhausen
– Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH in Attendorn
– Pockauer Werkzeugbau Oertel GmbH in Lengefeld
– Schweiger GmbH & Co. KG in Uffing am Staffelsee
– Volkswagen AG, Werkzeugbau Marke Volkswagen in Wolfsburg
– W. Faßnacht Werkzeug- und Formenbau in Bobingen
– WIRO Präzisions-Werkzeugbau GmbH & Co. KG in Olpe
– ZF Friedrichshafen AG am Standort Schweinfurt
Kontakt

Dipl.-Kfm. Martin Bock
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-159
Fax +49 241 8904-6159
martin.bock@ipt.fraunhofer.de
www.excellence-in-production.de

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter www.ipt.fraunhofer.de/Presse/Pressemitteilungen/20120720_EiP.jsp

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/Presse/Pressemitteilungen/20120720_EiP.jsp
http://www.excellence-in-production.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten