Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer züchtet den schönsten Kristall? - Gewinner im bundesweiten Schulwettbewerb ausgezeichnet

17.02.2015

Am 5. Februar 2015 wurden in Nürnberg die Gewinner im bundesweiten Schulwettbewerb „Wer züchtet den schönsten Kristall?“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 5. Kongresses P-/W-Seminare des Förderkreises Ingenieurstudium e.V. in Nürnberg statt.

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Mittelfranken, Joachim Leisgang vom Bayerischen Kultusministerium, und Dr. Jochen Friedrich, Leiter der Abteilung Materialien am Fraunhofer IISB und Vorsitzender der DGKK, überreichten den fünf bestplatzierten Schülergruppen jeweils einen Siliziumkristall mit den Namen der Gewinnerschulen als repräsentative Urkunde, zusätzlich gab es Geldprämien.


Bildunterschrift siehe IPTC-Daten.

Erich Malter / Förderkreis Ingenieurstudium e.V.

Der Wettbewerb wurde vor einem Jahr von der Deutschen Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung e.V. (DGKK) und der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie e.V. (DGK) an gleicher Stelle initiiert. Über 340 Schülergruppen von 140 Schulen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nahmen am Wettbewerb teil und schickten fast 100 Alaun-Kristalle zur Bewertung ein. Die Organisatoren schätzen, dass insgesamt 2000 Schüler, von der 5. bis zur 13 Jahrgangstufe, an dem Wettbewerbteilgenommen haben.

Kristalle, als prächtige Minerale in geologischen Zeiträumen entstanden, haben die Menschen schon immer durch ihre Schönheit fasziniert. Heute bilden synthetisch gezüchtete Kristalle die Grundlage für viele moderne Technologien und sie begeistern Ingenieure und Wissenschaftler durch ihre Reinheit und Perfektion.

Um jungen Menschen den Einfluss der Kristalle auf unser tägliches Leben bewusst zu machen, wurde Anfang 2014 im Rahmen des Internationalen Jahres der Kristallographie der Schulwettbewerb „Wer züchtet den schönsten Kristall?“ ins Leben gerufen. Die Organisation und die Finanzierung übernahmen die Deutsche Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung e.V. (DGKK) und die Deutsche Gesellschaft für Kristallographie e.V. (DGK). Zu dem Wettbewerb meldeten sich insgesamt 340 Schülergruppen von 140 Schulen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland an. Den Schülern wurde Alaunsalz zur Verfügung gestellt und sie sollten mit Hilfe einer Anleitung schöne Kristalle züchten. Die Gruppen hatten einige Monate Zeit für ihre Kristallzüchtungsversuche und um die besten Exemplare einzusenden.

Die Fachjury wählte aus fast 100 zurückgeschickten Kristallen fünf besonders schöne Gewinnerkristalle aus. Diese wurden im Rahmen der offiziellen Preisverleihung, die am 5. Februar 2015 auf dem 5. P/W Schülerkongress des Förderkreises Ingenieurstudium e.V. in Nürnberg stattfand, erstmals der Öffentlichkeit präsentiertund die siegreichen Kristallzüchter-Teams prämiert.

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Mittelfranken, Joachim Leisgang vom Bayerischen Kultusministerium, und Dr. Jochen Friedrich, Leiter der Abteilung Materialien am Fraunhofer IISB und Vorsitzender der DGKK, übergaben die Preise. Die Auszeichnungen bestanden aus einer Urkunde in Form eines am Fraunhofer IISB in Erlangen prozessierten Siliziumkristalls mit dem Namen der Gewinnerschule sowie einer Geldprämie.

Je ein erster Preis ging an das Elisabeth-Gymnasium in Halle/Saale und an das Feodor-Lynen-Gymnasium in Planegg. Den zweiten Platz teilten sich das Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding und die Georg-Kerschensteiner-Schule in Müllheim. Auf dem dritten Platz landete das Jakob-Brucker-Gymnasium aus Kaufbeuren. Die Siegerkristalle wurden auf der parallel stattfindenden Berufsinformationsmesse "realize your visions!" auf dem Stand des Fraunhofer IISB ausgestellt und sind demnächst im Reich der Kristalle in München und später im Deutschen Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein zu bewundern.

Berufsinformationsmesse und Kongress P-/W-Seminare

Das Fraunhofer IISB engagiert sich in der wissenschaftlichen Nachwuchsarbeit und ist langjähriges Mitglied im Förderkreis Ingenieurstudium e.V. Auf der Berufsinformationsmesse „realize your visions!“ ist das IISB regelmäßig präsent und informiert die zukünftigen Studierenden über die ausgezeichneten Perspektiven eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums und die interessanten Möglichkeiten einer studentischen oder beruflichen Tätigkeit in der anwendungsnahen Forschung.

Die Berufsinformationsmesse „realize your visions!“ wird jährlich vom Förderkreis Ingenieurstudium e.V. (Erlangen) organisiert und ist eine Vortragsveranstaltung mit Messecharakter. Schülerinnen und Schüler aus der Metropolregion Nürnberg können sich hier bei regionalen Unternehmen, Hochschulen und Universitäten über Ingenieurberufe, ingenieurwissenschaftliche Studiengänge sowie über Perspektiven, Chancen und berufliche Werdegänge informieren.

Auf dem ebenfalls vom Förderkreis ausgerichteten und gemeinsam mit der Berufsinformationsmesse stattfindenden „Kongress P-/W-Seminare“ haben Schüler, Lehrer sowie Partner-Unternehmen die Gelegenheit, im Rahmen der Schulbildung bearbeitete Themen aus dem Bereich Naturwissenschaft und Technik der Öffentlichkeit vorzustellen. Die auf dem Kongress vorgestellten Seminar-Arbeiten werden von einem wissenschaftlichen Komitee ausgewählt und in Vorträgen präsentiert.

Fraunhofer IISB

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB betreibt angewandte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Mikro- und Nanoelektronik, Leistungselektronik und Mechatronik. Mit Technologie-, Geräte- und Materialentwicklungen für die Nanoelektronik sowie seinen Arbeiten zu leistungselektronischen Systemen für Energieeffizienz, Hybrid- und Elektroautomobile genießt das Institut internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung. Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie und öffentliche Einrichtungen. Neben seinem Hauptsitz in Erlangen hat das IISB zwei weitere Standorte in Nürnberg und Freiberg. Das IISB kooperiert eng mit dem Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Ansprechpartner
Dr. Jochen Friedrich
Fraunhofer IISB
Schottkystraße 10, 91058 Erlangen, Germany
Tel. +49-9131-761-270
Fax +49-9131-761-280
info@iisb.fraunhofer.de

Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter http://www.iisb.fraunhofer.de.

Weitere Informationen:

http://www.iisb.fraunhofer.de Homepage Fraunhofer IISB

Fraunhofer IISB Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie