Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer züchtet den schönsten Kristall? - Gewinner im bundesweiten Schulwettbewerb ausgezeichnet

17.02.2015

Am 5. Februar 2015 wurden in Nürnberg die Gewinner im bundesweiten Schulwettbewerb „Wer züchtet den schönsten Kristall?“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 5. Kongresses P-/W-Seminare des Förderkreises Ingenieurstudium e.V. in Nürnberg statt.

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Mittelfranken, Joachim Leisgang vom Bayerischen Kultusministerium, und Dr. Jochen Friedrich, Leiter der Abteilung Materialien am Fraunhofer IISB und Vorsitzender der DGKK, überreichten den fünf bestplatzierten Schülergruppen jeweils einen Siliziumkristall mit den Namen der Gewinnerschulen als repräsentative Urkunde, zusätzlich gab es Geldprämien.


Bildunterschrift siehe IPTC-Daten.

Erich Malter / Förderkreis Ingenieurstudium e.V.

Der Wettbewerb wurde vor einem Jahr von der Deutschen Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung e.V. (DGKK) und der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie e.V. (DGK) an gleicher Stelle initiiert. Über 340 Schülergruppen von 140 Schulen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nahmen am Wettbewerb teil und schickten fast 100 Alaun-Kristalle zur Bewertung ein. Die Organisatoren schätzen, dass insgesamt 2000 Schüler, von der 5. bis zur 13 Jahrgangstufe, an dem Wettbewerbteilgenommen haben.

Kristalle, als prächtige Minerale in geologischen Zeiträumen entstanden, haben die Menschen schon immer durch ihre Schönheit fasziniert. Heute bilden synthetisch gezüchtete Kristalle die Grundlage für viele moderne Technologien und sie begeistern Ingenieure und Wissenschaftler durch ihre Reinheit und Perfektion.

Um jungen Menschen den Einfluss der Kristalle auf unser tägliches Leben bewusst zu machen, wurde Anfang 2014 im Rahmen des Internationalen Jahres der Kristallographie der Schulwettbewerb „Wer züchtet den schönsten Kristall?“ ins Leben gerufen. Die Organisation und die Finanzierung übernahmen die Deutsche Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung e.V. (DGKK) und die Deutsche Gesellschaft für Kristallographie e.V. (DGK). Zu dem Wettbewerb meldeten sich insgesamt 340 Schülergruppen von 140 Schulen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland an. Den Schülern wurde Alaunsalz zur Verfügung gestellt und sie sollten mit Hilfe einer Anleitung schöne Kristalle züchten. Die Gruppen hatten einige Monate Zeit für ihre Kristallzüchtungsversuche und um die besten Exemplare einzusenden.

Die Fachjury wählte aus fast 100 zurückgeschickten Kristallen fünf besonders schöne Gewinnerkristalle aus. Diese wurden im Rahmen der offiziellen Preisverleihung, die am 5. Februar 2015 auf dem 5. P/W Schülerkongress des Förderkreises Ingenieurstudium e.V. in Nürnberg stattfand, erstmals der Öffentlichkeit präsentiertund die siegreichen Kristallzüchter-Teams prämiert.

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Mittelfranken, Joachim Leisgang vom Bayerischen Kultusministerium, und Dr. Jochen Friedrich, Leiter der Abteilung Materialien am Fraunhofer IISB und Vorsitzender der DGKK, übergaben die Preise. Die Auszeichnungen bestanden aus einer Urkunde in Form eines am Fraunhofer IISB in Erlangen prozessierten Siliziumkristalls mit dem Namen der Gewinnerschule sowie einer Geldprämie.

Je ein erster Preis ging an das Elisabeth-Gymnasium in Halle/Saale und an das Feodor-Lynen-Gymnasium in Planegg. Den zweiten Platz teilten sich das Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding und die Georg-Kerschensteiner-Schule in Müllheim. Auf dem dritten Platz landete das Jakob-Brucker-Gymnasium aus Kaufbeuren. Die Siegerkristalle wurden auf der parallel stattfindenden Berufsinformationsmesse "realize your visions!" auf dem Stand des Fraunhofer IISB ausgestellt und sind demnächst im Reich der Kristalle in München und später im Deutschen Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein zu bewundern.

Berufsinformationsmesse und Kongress P-/W-Seminare

Das Fraunhofer IISB engagiert sich in der wissenschaftlichen Nachwuchsarbeit und ist langjähriges Mitglied im Förderkreis Ingenieurstudium e.V. Auf der Berufsinformationsmesse „realize your visions!“ ist das IISB regelmäßig präsent und informiert die zukünftigen Studierenden über die ausgezeichneten Perspektiven eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums und die interessanten Möglichkeiten einer studentischen oder beruflichen Tätigkeit in der anwendungsnahen Forschung.

Die Berufsinformationsmesse „realize your visions!“ wird jährlich vom Förderkreis Ingenieurstudium e.V. (Erlangen) organisiert und ist eine Vortragsveranstaltung mit Messecharakter. Schülerinnen und Schüler aus der Metropolregion Nürnberg können sich hier bei regionalen Unternehmen, Hochschulen und Universitäten über Ingenieurberufe, ingenieurwissenschaftliche Studiengänge sowie über Perspektiven, Chancen und berufliche Werdegänge informieren.

Auf dem ebenfalls vom Förderkreis ausgerichteten und gemeinsam mit der Berufsinformationsmesse stattfindenden „Kongress P-/W-Seminare“ haben Schüler, Lehrer sowie Partner-Unternehmen die Gelegenheit, im Rahmen der Schulbildung bearbeitete Themen aus dem Bereich Naturwissenschaft und Technik der Öffentlichkeit vorzustellen. Die auf dem Kongress vorgestellten Seminar-Arbeiten werden von einem wissenschaftlichen Komitee ausgewählt und in Vorträgen präsentiert.

Fraunhofer IISB

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB betreibt angewandte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Mikro- und Nanoelektronik, Leistungselektronik und Mechatronik. Mit Technologie-, Geräte- und Materialentwicklungen für die Nanoelektronik sowie seinen Arbeiten zu leistungselektronischen Systemen für Energieeffizienz, Hybrid- und Elektroautomobile genießt das Institut internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung. Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie und öffentliche Einrichtungen. Neben seinem Hauptsitz in Erlangen hat das IISB zwei weitere Standorte in Nürnberg und Freiberg. Das IISB kooperiert eng mit dem Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Ansprechpartner
Dr. Jochen Friedrich
Fraunhofer IISB
Schottkystraße 10, 91058 Erlangen, Germany
Tel. +49-9131-761-270
Fax +49-9131-761-280
info@iisb.fraunhofer.de

Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter http://www.iisb.fraunhofer.de.

Weitere Informationen:

http://www.iisb.fraunhofer.de Homepage Fraunhofer IISB

Fraunhofer IISB Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie