Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit bedeutendster Technologiepreis für Ehrendoktor der TU Kaiserslautern

09.04.2014

Mit grundlegenden technischen Innovationen die Lebensqualität der Menschheit verbessern und zu dauerhaften Veränderungen führen: Diese Bedingungen des renommierten Millennium Technology Prize, der für die angewandte Technik von der Bedeutung her fast einem Nobelpreis entspricht, erfüllt Prof. Dr. Stuart Parkin, Ehrendoktor der TU Kaiserslautern. Die Jury der Technologie-Akademie von Finnland würdigt damit 2014 seine Innovationen, die unter anderem zu einer 1.000fachen Erhöhung von Speicherdichten in Festplatten geführt haben und eine wichtige Basis für das Internet bilden.

Prof. Dr. Stuart Parkin ist ein langjähriger Kooperationspartner der TU Kaiserslautern und seit 2013 Ehrendoktor des Fachbereichs Physik der TU.


Prof. Dr. Stuart Parkin (Mitte), Träger des Millenium-Technologiepreises 2014, anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Physik in 2013, mit TU-Präsident Helmut Schmidt.

Seit 2008 arbeitet er eng mit den Materialwissenschaftler/innen und Doktoranden/innen des Landesforschungszentrums OPTIMAS der TU Kaiserslautern zusammen.

„Professor Parkin verändert mit seiner Arbeit seit Jahrzehnten die Welt, und wir sind stolz darauf, an der TU Kaiserslautern mit ihm zusammenzuarbeiten und diesen Gestaltungswillen an die Studierenden weiter zu geben“, gratulierte Prof. Dr. Helmut J. Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern, dem Preisträger.

Stuart S.P. Parkin (Jahrgang 1955), amerikanisch-britischer Experimentalphysiker, hat als IBM Fellow die höchste technisch-wissenschaftliche Position bei IBM inne. Er leitet seit 1982 die Magnetoelektronik-Gruppe des Forschungszentrums IBM Almaden Research Laboratory, das den Erfolg des Silicon Valley in Kalifornien mitbegründet hat.

Er ist außerdem der Direktor des Spintronic Science and Applications Centers von IBM und der Stanford University und seit 1. April 2014 Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle.

Parkin forscht auf dem Gebiet der Spintronik, die in Form leistungsfähiger Computerfestplatten oder Sensoren für Antiblockiersysteme am Auto ins tägliche Leben eingezogen ist.

Als die wesentlichen Begründer der Spintronik gelten die beiden Nobelpreisträger Albert Fert, ebenfalls Ehrendoktor des Fachbereichs Physik der TU Kaiserslautern, und Peter Grünberg, sowie Stuart Parkin.

Der mit 1.000.000 Euro dotierte Millennium Technology Prize ist die weltweit bedeutendste Auszeichnung für technologische Innovationen und wird von der finnischen Millennium Prize Foundation seit 2004 alle zwei Jahre verliehen.

Kontakt: Dr. Isabel Sattler, Tel.: 0631/205-2273, E-Mail: isattler@rhrk.uni-kl.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kl.de

Thomas Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie