Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welches sind die „Sechs Ostseewunder“? − Greifswalder Wissenschaftler starten Wettbewerb

30.04.2012
Das Institut für Geographie der Universität Greifswald hat den Wettbewerb „Die sechs Ostseewunder“ gestartet.
Damit soll der Ostseeraum als eine gemeinsame Region sichtbar gemacht werden, auch über seine formalen Grenzen hinaus. In dem Online-Wettbewerb sollen die populärsten Stätten bzw. Merkmale ermittelt und damit das reichhaltige Natur- und Kulturerbe insgesamt stärker bekannt gemacht und beworben werden. Der Wettbewerb ist Teil des internationalen Projektes AGORA 2.0, das von den Greifswalder Wissenschaftlern geleitet wird.

Welche Stätten bzw. Merkmale haben das Potenzial, als beliebteste ausgewählt zu werden? Die Antworten auf diese Frage sind sicher nicht nur für Wissenschaftler interessant. In der Abstimmung via Internet können Interessierte ihre sechs Favoriten aus 65 Kandidaten auswählen. Es können zwei Kandidaten für die Kategorie Naturerbe und vier für Kulturerbe gewählt werden, darunter nicht mehr als zwei aus dem jeweils eigenen Land des Nutzers. Die Internetadresse für den Wettbewerb lautet: www.6-bsr-wonders.net. Die Kandidaten für die Abstimmung wurden aus dem offiziellen Kooperationsgebiet des Ostseeraum-Programms 2007 − 2013 ausgewählt. Dieses Programm schließt die Länder Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Weißrussland, die nördlichen Ostseeanrainerländer Deutschlands und Teile Russlands wie Kaliningrad, Karelien und die St. Petersburg-Region ein. Nach drei Runden werden am 8. November 2012 die gewählten „Sechs Ostseewunder“ in Sopot (Polen) durch Vertreter der Baltic Sea Tourism Commission (BTC) ausgezeichnet. Die Gewinner des Wettbewerbes werden zu dieser Veranstaltung eingeladen.

„Der Ostseeraum hat nicht nur eine lange, gemeinsame Geschichte aufzuweisen, sondern bietet auch zahlreiche natürliche und kulturelle Schätze. Dennoch scheint es, dass sich die Einwohner seiner Schönheit und Einzigartigkeit nicht bewusst sind. Alle bisherigen Untersuchungen kamen zu dem Schluss, dass es im Ostseeraum keine gemeinsame Identität gibt. Aber wie sah es beispielsweise im Mittelmeerraum aus? Hat dort von Anfang an alles optimal funktioniert? Ist es nicht eher so, dass die Länder Schritt für Schritt eine Zusammenarbeit aufbauen müssen, damit ihre Bürger die vorhandenen Gemeinsamkeiten wieder erkennen und bewusst wahrnehmen können? Immerhin, im vergangenen Jahrhundert gab es lange Perioden von Kriegen, Klassenkampf und gegensätzlichen politischen Systemen. Das hinterlässt Spuren in den Köpfen der Menschen. AGORA 2.0 möchte einen Beitrag leisten, dieses Thema auf die Tagesordnung zu bringen und die Akteure der Region dafür zu sensibilisieren. Wir wissen, dass zukünftige Identitätsträger nicht einfach übergestülpt werden dürfen, sondern dass diese von den Akteuren und der Bevölkerung akzeptiert und gegenüber Touristen authentisch und aktiv kommuniziert werden müssen. Deshalb haben wir den Weg des Online-Votings gewählt, um breite Teile unterschiedlicher Bevölkerungsschichten ansprechen zu können − sozusagen als einen Ansatz von unten nach oben“, das erklärt Zitatgeber Professor Wilhelm Steingrube, Projektleiter und Lehrstuhlinhaber für Wirtschafts- und Sozialgeographie.

Im Gegensatz zu dieser Suche nach einzigartigen Merkmalen, fragt eine andere Online-Untersuchung: „Was haben wir gemeinsam − im ganzen Ostseeraum“? Hier fordern die Wissenschaftler dazu auf, einen Online-Fragebogen auf www.bsr-identity.net auszufüllen. Sie können alle Sprachen wählen, die rings um die Ostsee gesprochen werden. Die Teilnahme dauert nur wenige Minuten − hilft jedoch, seriöse, wertvolle Ergebnisse zu erzielen. Hintergrund dieser Untersuchung ist, die Gemeinsamkeiten der Ostseeregion stärker herauszuarbeiten und die Entwicklung einer gemeinsamen Identität zu unterstützen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden in ein Identitätsprofil einfließen, welches durch die Greifswalder Geografen entwickelt wird. Es wird nicht die eine Lösung für die Region geben, sondern mehrere parallele Ansätze für unterschiedliche touristische Zielgruppen. Im November 2012 werden die Ergebnisse im Rahmen des 5. Baltic Sea Tourism Forum den Tourismusfachleuten vorgestellt.

Beide Aktivitäten wurden durch das Projekt AGORA 2.0 initiiert. 22 Partnerorganisationen aus zehn Ländern kooperieren für die Stärkung einer gemeinsamen Identität im Ostseeraum und die weitere Entwicklung eines nachhaltigen Natur- und Kulturtourismus.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Betina Meliss
Institut für Geographie und Geologie
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4541
meliss@uni-greifswald.de

Projektleitung
Prof. Dr. Wilhelm Steingrube
Institut für Geographie und Geologie
Wirtschafts- und Sozialgeographie
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4540
steingru@uni-greifswald.de
Weitere Informationen:

http://www.6-bsr-wonders.net/
Online-Wettbewerb

http://www.yepat.uni-greifswald.de/survey/
Online-Fragebogen zur Identität

http://www.facebook.com/pages/The-Six-Baltic-Sea-Wonders/153560031430687
Baltic Sea Wonders auf Facebook

http://www.facebook.com/pages/AGORA-20/152099401537221
AGORA 2.0 auf Facebook

http://eu.baltic.net/
stseeraum-Programm 2007-2013

http://www.balticsea.com/showpage.asp?pageID=2
Baltic Sea Tourism Commission (BTC)

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics