Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welches sind die „Sechs Ostseewunder“? − Greifswalder Wissenschaftler starten Wettbewerb

30.04.2012
Das Institut für Geographie der Universität Greifswald hat den Wettbewerb „Die sechs Ostseewunder“ gestartet.
Damit soll der Ostseeraum als eine gemeinsame Region sichtbar gemacht werden, auch über seine formalen Grenzen hinaus. In dem Online-Wettbewerb sollen die populärsten Stätten bzw. Merkmale ermittelt und damit das reichhaltige Natur- und Kulturerbe insgesamt stärker bekannt gemacht und beworben werden. Der Wettbewerb ist Teil des internationalen Projektes AGORA 2.0, das von den Greifswalder Wissenschaftlern geleitet wird.

Welche Stätten bzw. Merkmale haben das Potenzial, als beliebteste ausgewählt zu werden? Die Antworten auf diese Frage sind sicher nicht nur für Wissenschaftler interessant. In der Abstimmung via Internet können Interessierte ihre sechs Favoriten aus 65 Kandidaten auswählen. Es können zwei Kandidaten für die Kategorie Naturerbe und vier für Kulturerbe gewählt werden, darunter nicht mehr als zwei aus dem jeweils eigenen Land des Nutzers. Die Internetadresse für den Wettbewerb lautet: www.6-bsr-wonders.net. Die Kandidaten für die Abstimmung wurden aus dem offiziellen Kooperationsgebiet des Ostseeraum-Programms 2007 − 2013 ausgewählt. Dieses Programm schließt die Länder Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Weißrussland, die nördlichen Ostseeanrainerländer Deutschlands und Teile Russlands wie Kaliningrad, Karelien und die St. Petersburg-Region ein. Nach drei Runden werden am 8. November 2012 die gewählten „Sechs Ostseewunder“ in Sopot (Polen) durch Vertreter der Baltic Sea Tourism Commission (BTC) ausgezeichnet. Die Gewinner des Wettbewerbes werden zu dieser Veranstaltung eingeladen.

„Der Ostseeraum hat nicht nur eine lange, gemeinsame Geschichte aufzuweisen, sondern bietet auch zahlreiche natürliche und kulturelle Schätze. Dennoch scheint es, dass sich die Einwohner seiner Schönheit und Einzigartigkeit nicht bewusst sind. Alle bisherigen Untersuchungen kamen zu dem Schluss, dass es im Ostseeraum keine gemeinsame Identität gibt. Aber wie sah es beispielsweise im Mittelmeerraum aus? Hat dort von Anfang an alles optimal funktioniert? Ist es nicht eher so, dass die Länder Schritt für Schritt eine Zusammenarbeit aufbauen müssen, damit ihre Bürger die vorhandenen Gemeinsamkeiten wieder erkennen und bewusst wahrnehmen können? Immerhin, im vergangenen Jahrhundert gab es lange Perioden von Kriegen, Klassenkampf und gegensätzlichen politischen Systemen. Das hinterlässt Spuren in den Köpfen der Menschen. AGORA 2.0 möchte einen Beitrag leisten, dieses Thema auf die Tagesordnung zu bringen und die Akteure der Region dafür zu sensibilisieren. Wir wissen, dass zukünftige Identitätsträger nicht einfach übergestülpt werden dürfen, sondern dass diese von den Akteuren und der Bevölkerung akzeptiert und gegenüber Touristen authentisch und aktiv kommuniziert werden müssen. Deshalb haben wir den Weg des Online-Votings gewählt, um breite Teile unterschiedlicher Bevölkerungsschichten ansprechen zu können − sozusagen als einen Ansatz von unten nach oben“, das erklärt Zitatgeber Professor Wilhelm Steingrube, Projektleiter und Lehrstuhlinhaber für Wirtschafts- und Sozialgeographie.

Im Gegensatz zu dieser Suche nach einzigartigen Merkmalen, fragt eine andere Online-Untersuchung: „Was haben wir gemeinsam − im ganzen Ostseeraum“? Hier fordern die Wissenschaftler dazu auf, einen Online-Fragebogen auf www.bsr-identity.net auszufüllen. Sie können alle Sprachen wählen, die rings um die Ostsee gesprochen werden. Die Teilnahme dauert nur wenige Minuten − hilft jedoch, seriöse, wertvolle Ergebnisse zu erzielen. Hintergrund dieser Untersuchung ist, die Gemeinsamkeiten der Ostseeregion stärker herauszuarbeiten und die Entwicklung einer gemeinsamen Identität zu unterstützen. Die Ergebnisse der Untersuchung werden in ein Identitätsprofil einfließen, welches durch die Greifswalder Geografen entwickelt wird. Es wird nicht die eine Lösung für die Region geben, sondern mehrere parallele Ansätze für unterschiedliche touristische Zielgruppen. Im November 2012 werden die Ergebnisse im Rahmen des 5. Baltic Sea Tourism Forum den Tourismusfachleuten vorgestellt.

Beide Aktivitäten wurden durch das Projekt AGORA 2.0 initiiert. 22 Partnerorganisationen aus zehn Ländern kooperieren für die Stärkung einer gemeinsamen Identität im Ostseeraum und die weitere Entwicklung eines nachhaltigen Natur- und Kulturtourismus.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Betina Meliss
Institut für Geographie und Geologie
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4541
meliss@uni-greifswald.de

Projektleitung
Prof. Dr. Wilhelm Steingrube
Institut für Geographie und Geologie
Wirtschafts- und Sozialgeographie
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4540
steingru@uni-greifswald.de
Weitere Informationen:

http://www.6-bsr-wonders.net/
Online-Wettbewerb

http://www.yepat.uni-greifswald.de/survey/
Online-Fragebogen zur Identität

http://www.facebook.com/pages/The-Six-Baltic-Sea-Wonders/153560031430687
Baltic Sea Wonders auf Facebook

http://www.facebook.com/pages/AGORA-20/152099401537221
AGORA 2.0 auf Facebook

http://eu.baltic.net/
stseeraum-Programm 2007-2013

http://www.balticsea.com/showpage.asp?pageID=2
Baltic Sea Tourism Commission (BTC)

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie