Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Video-Wettbewerb „Fast Forward Science“ 2013: Preisträger gekürt

06.11.2013
Die Gewinner in dem mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Web-Video-Wettbewerb „Fast Forward Science“ stehen fest: Gekürt wurden Wissenschaftsvideos über Gravitationswellen-Astronomie, attosekundenkurze Lichtblitze und ein Pro und Kontra zur Fracking-Technologie. Die drei Preisträger aus München und Hannover setzten sich im Wettbewerb gegen fast 90 Mitbewerber-Videos durch.

Mitte Mai 2013 hatte Wissenschaft im Dialog gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zur Produktion von inhaltlich fundierten, verständlichen und unterhaltsamen Web-Videos über ein wissenschaftliches Thema aufgerufen.

Mit dem Wettbewerb möchten die Initiatoren Forscher dazu anregen, in ihrer Wissenschaftsvermittlung auch auf das Medium Video zu setzen, um insbesondere jüngere Menschen für wissenschaftliche Themen zu begeistern.

Der Preis in der Kategorie „Next“, in der Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet wurden, geht an ein Team aus Hannover: Der Doktorand Pablo Rosado und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), Hannover, erklären in ihrem Video „The Invisible Colours of the Universe“, wie man Gravitationswellen messen kann und inwieweit sie ein neues Fenster zum Universum öffnen. Das Team erhält ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro.

In der Kategorie „Pro“ für Forschende hat sich ein Team um den Physiker Dr. Christian Hacken-berger vom Labor für Attosekundenphysik (Max-Planck-Institut für Quantenoptik/ Ludwigs Ma-ximilian Universität München) durchgesetzt: In ihrem Video „Vom Herzschlag zum Quanten-sprung“ zeigen die Forscher, wie kurz die Zeiträume sind, mit denen die Attosekundenphysik arbeitet: So kurz nämlich, dass es möglich ist, Elektronenbewegungen zu beobachten und damit Einblick in das Innenleben von Atomen zu erhalten. Auch dieses Video wird mit 6.000 Euro belohnt.

Gewinner in der Kategorie „Kommunikation“, in der Videos von Wissenschaftskommunikatoren ausgezeichnet wurden, ist Philipp Dettmer, freiberuflicher Informationsdesigner aus München und sein Team. Unter dem Namen „Kurzgesagt“ thematisieren sie in ihrem Video „Fracking Erklärt – Pro und Kontra“ die Vor- und Nachteile des Hydraulic Fracturing, kurz Fracking. Die gesellschaftlich kontrovers diskutierte Technologie ermöglicht es, Gas- und Ölvorkommen zu fördern, die in tief liegenden Gesteinsschichten gebunden sind. Das Team erhält 6.000 Euro Preisgeld.

Die Videos wurden von einer Jury in den Kriterien Wissenschaftlichkeit, Verständlichkeit und Unterhaltsamkeit bewertet. Als viertes Kriterium bezog die Jury aus Vertretern klassischer und neuer Medien, der Wissenschaftskommunikation und des Films die Beliebtheit der Videos auf YouTube in ihre Gesamtbewertung ein. Die Preise werden am 12. November 2013 im Rahmen des 6. Forum Wissenschaftskommunikation vergeben, der größten Fachtagung für Wissenschaftskommunikatoren im deutschsprachigen Raum, die Wissenschaft im Dialog dieses Jahr in Karlsruhe ausrichtet. Dort wird auch der Gewinner des mit 2.000 Euro dotierten Spezialpreises der Jury verkündet – es bleibt also spannend im Wettbewerb „Fast Forward Science“.

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.fastforwardscience.de
http://www.youtube.com/fastforwardscience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie