Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Video-Wettbewerb „Fast Forward Science“ 2013: Preisträger gekürt

06.11.2013
Die Gewinner in dem mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Web-Video-Wettbewerb „Fast Forward Science“ stehen fest: Gekürt wurden Wissenschaftsvideos über Gravitationswellen-Astronomie, attosekundenkurze Lichtblitze und ein Pro und Kontra zur Fracking-Technologie. Die drei Preisträger aus München und Hannover setzten sich im Wettbewerb gegen fast 90 Mitbewerber-Videos durch.

Mitte Mai 2013 hatte Wissenschaft im Dialog gemeinsam mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zur Produktion von inhaltlich fundierten, verständlichen und unterhaltsamen Web-Videos über ein wissenschaftliches Thema aufgerufen.

Mit dem Wettbewerb möchten die Initiatoren Forscher dazu anregen, in ihrer Wissenschaftsvermittlung auch auf das Medium Video zu setzen, um insbesondere jüngere Menschen für wissenschaftliche Themen zu begeistern.

Der Preis in der Kategorie „Next“, in der Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet wurden, geht an ein Team aus Hannover: Der Doktorand Pablo Rosado und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), Hannover, erklären in ihrem Video „The Invisible Colours of the Universe“, wie man Gravitationswellen messen kann und inwieweit sie ein neues Fenster zum Universum öffnen. Das Team erhält ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro.

In der Kategorie „Pro“ für Forschende hat sich ein Team um den Physiker Dr. Christian Hacken-berger vom Labor für Attosekundenphysik (Max-Planck-Institut für Quantenoptik/ Ludwigs Ma-ximilian Universität München) durchgesetzt: In ihrem Video „Vom Herzschlag zum Quanten-sprung“ zeigen die Forscher, wie kurz die Zeiträume sind, mit denen die Attosekundenphysik arbeitet: So kurz nämlich, dass es möglich ist, Elektronenbewegungen zu beobachten und damit Einblick in das Innenleben von Atomen zu erhalten. Auch dieses Video wird mit 6.000 Euro belohnt.

Gewinner in der Kategorie „Kommunikation“, in der Videos von Wissenschaftskommunikatoren ausgezeichnet wurden, ist Philipp Dettmer, freiberuflicher Informationsdesigner aus München und sein Team. Unter dem Namen „Kurzgesagt“ thematisieren sie in ihrem Video „Fracking Erklärt – Pro und Kontra“ die Vor- und Nachteile des Hydraulic Fracturing, kurz Fracking. Die gesellschaftlich kontrovers diskutierte Technologie ermöglicht es, Gas- und Ölvorkommen zu fördern, die in tief liegenden Gesteinsschichten gebunden sind. Das Team erhält 6.000 Euro Preisgeld.

Die Videos wurden von einer Jury in den Kriterien Wissenschaftlichkeit, Verständlichkeit und Unterhaltsamkeit bewertet. Als viertes Kriterium bezog die Jury aus Vertretern klassischer und neuer Medien, der Wissenschaftskommunikation und des Films die Beliebtheit der Videos auf YouTube in ihre Gesamtbewertung ein. Die Preise werden am 12. November 2013 im Rahmen des 6. Forum Wissenschaftskommunikation vergeben, der größten Fachtagung für Wissenschaftskommunikatoren im deutschsprachigen Raum, die Wissenschaft im Dialog dieses Jahr in Karlsruhe ausrichtet. Dort wird auch der Gewinner des mit 2.000 Euro dotierten Spezialpreises der Jury verkündet – es bleibt also spannend im Wettbewerb „Fast Forward Science“.

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.fastforwardscience.de
http://www.youtube.com/fastforwardscience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie