Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Millionen Euro nach Augsburg für mehr Lebensqualität und Gesundheit vor Ort

10.02.2014
Mit dem Projektverbund FISnet ist Augsburg/Schwaben als einzige bayerische Region unter den Gewinnern des BMBF-Wettbewerbs „Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen“.

Unter Federführung der Universität Augsburg werden nun gemeinsam mit zahlreichen Partnern in den nächsten vier Jahren kooperative Dienstleistungsnetzwerke für die gesundheitliche Prävention im Altersübergang aufgebaut.

Entgegen der weitverbreiteten Defizitperspektive auf das Alter und mit Blick auf die zukünftigen Herausforderungen der ‚alternden Gesellschaft‘ wird das Verbundprojekt „Flexible and Individualized Service Networks“, FISnet, in Augsburg/Schwaben Konzepte für Menschen im Altersübergang entwickeln. Für diese Lebensphase rund um den Austritt aus dem aktiven Erwerbsleben und der daran anschließenden Zeit des sog. ‚Dritten Lebensalters‘ entstehen regionale präventive, niederschwellige Dienstleistungsnetzwerke mit einem Mix an innovativen Vernetzungsformen und neuen Angeboten. Sie sollen die vielfältigen individuellen Bedürfnisse und Bedarfe älte-rer Menschen flexibel, gebündelt und den jeweiligen Lebenssituationen angemessen adressieren.

Mit dieser Idee setzte sich das Verbundvorhaben im Rahmen des bundesweiten BMBF-Wettbewerbs „Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen“ soeben unter 78 Bewerbern als einziger bayerischer Teilnehmer durch und zählt nun zu den fünf ausgewählten Entwicklungsprojekten, die mit einer Förderung von jeweils ca. vier Millionen Euro auf vier Jahre in die Umsetzung gehen können. Der Wettbewerb zeichnete angesichts des demografischen Wandels besonders vielversprechende regionale Netzwerke aus, die präventive und soziale Konzepte für mehr Lebensqualität und Gesundheit entwickeln und erproben werden. Die Ergebnisse werden zukünftig als Modell für andere Regionen in Deutschland dienen.

„Wir wollen zeigen, dass Regionen auch in Zukunft sehr lebenswerte Bedingungen vor Ort schaffen und erhalten können. Es geht um gesellschaftliche Teilhabe in allen Phasen des Lebens. Gesundheitsversorgung, Mobilität und altersgerechte Dienstleistungen müssen dafür an veränderte gesellschaftliche Strukturen angepasst, vernetzt und neu konzipiert werden“, sagt dazu Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Unter Federführung der Universität Augsburg und gemeinsam mit den Mitantragstellern, dem Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung München (ISF), dem Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES) sowie den Hochschulen für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm und Kempten, werden in der Region in den kommenden vier Jahren die vorhandenen Bedarfe, Bedürfnisse sowie bestehende Angebote für präventive Gesundheitsdienstleistungen im Altersübergang zunächst wissenschaftlich untersucht, um dann gemeinsam mit der Praxis modellhaft kooperative Dienstleistungsnetzwerke aufzubauen und zu verstetigen.

Neben den Antragstellern aus der Wissenschaft beteiligen sich zahlreiche regionale Partner aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Medizin, Bildung und bürgerschaftliches Engagement, darunter manroland, Stadtsparkasse Augsburg, Förderagentur Augsburg, Bezirk Schwaben, Landratsamt Augsburg, Stadt Augsburg, Gesundheitsamt Augsburg, Bayerische Gesundheitsregion Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung, DRV Schwaben, Klinikum Augsburg, Caritas Augsburg, AOK Bayern, SIC, VHS Augsburg und VHS Aichach-Friedberg, BBZ, Kompetenznetzwerk „Gesunder Mensch“ e.V. und Bündnis für Augsburg.

„Mit unserer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit“, so der Soziologe Prof. Dr. Werner Schneider, Universität Augsburg, der das Projekt als Verbundkoordinator leitet, „wollen wir die Region Augsburg/Schwaben zu einer ‚Gesundheits- und Dienstleistungsregion von morgen‘ machen, die den Herausforderungen des demografischen Wandels in einer individualisierten, pluralisierten Gesellschaft gewachsen ist.“

Mehr Informationen:

Pressemitteilung des BMBF zu den Ergebnissen des Wettbewerbs „Gesundheits- und Dienstleistungsregion von morgen“

http://www.bmbf.de/press/3565.php

Kurzkonzept (Faktenblatt) zum Verbundprojekt FISnet
http://www.bmbf.de/pubRD/Faktenblatt_Augsburg_final.pdf
Zum Thema Gesundheitsforschung im BMBG
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/index.php
Projekthomepage
http://www.fisnet.info/
http://projekt-fisnet.de/
Kontakt:
FISnet-Verbundkoordinator
Prof. Dr. Werner Schneider
Soziologie mit Berücksichtigung der Sozialkunde
Universität Augsburg
Universitätsstraße 10
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-5570
werner.schneider@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften