Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Millionen Euro nach Augsburg für mehr Lebensqualität und Gesundheit vor Ort

10.02.2014
Mit dem Projektverbund FISnet ist Augsburg/Schwaben als einzige bayerische Region unter den Gewinnern des BMBF-Wettbewerbs „Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen“.

Unter Federführung der Universität Augsburg werden nun gemeinsam mit zahlreichen Partnern in den nächsten vier Jahren kooperative Dienstleistungsnetzwerke für die gesundheitliche Prävention im Altersübergang aufgebaut.

Entgegen der weitverbreiteten Defizitperspektive auf das Alter und mit Blick auf die zukünftigen Herausforderungen der ‚alternden Gesellschaft‘ wird das Verbundprojekt „Flexible and Individualized Service Networks“, FISnet, in Augsburg/Schwaben Konzepte für Menschen im Altersübergang entwickeln. Für diese Lebensphase rund um den Austritt aus dem aktiven Erwerbsleben und der daran anschließenden Zeit des sog. ‚Dritten Lebensalters‘ entstehen regionale präventive, niederschwellige Dienstleistungsnetzwerke mit einem Mix an innovativen Vernetzungsformen und neuen Angeboten. Sie sollen die vielfältigen individuellen Bedürfnisse und Bedarfe älte-rer Menschen flexibel, gebündelt und den jeweiligen Lebenssituationen angemessen adressieren.

Mit dieser Idee setzte sich das Verbundvorhaben im Rahmen des bundesweiten BMBF-Wettbewerbs „Gesundheits- und Dienstleistungsregionen von morgen“ soeben unter 78 Bewerbern als einziger bayerischer Teilnehmer durch und zählt nun zu den fünf ausgewählten Entwicklungsprojekten, die mit einer Förderung von jeweils ca. vier Millionen Euro auf vier Jahre in die Umsetzung gehen können. Der Wettbewerb zeichnete angesichts des demografischen Wandels besonders vielversprechende regionale Netzwerke aus, die präventive und soziale Konzepte für mehr Lebensqualität und Gesundheit entwickeln und erproben werden. Die Ergebnisse werden zukünftig als Modell für andere Regionen in Deutschland dienen.

„Wir wollen zeigen, dass Regionen auch in Zukunft sehr lebenswerte Bedingungen vor Ort schaffen und erhalten können. Es geht um gesellschaftliche Teilhabe in allen Phasen des Lebens. Gesundheitsversorgung, Mobilität und altersgerechte Dienstleistungen müssen dafür an veränderte gesellschaftliche Strukturen angepasst, vernetzt und neu konzipiert werden“, sagt dazu Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Unter Federführung der Universität Augsburg und gemeinsam mit den Mitantragstellern, dem Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung München (ISF), dem Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES) sowie den Hochschulen für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm und Kempten, werden in der Region in den kommenden vier Jahren die vorhandenen Bedarfe, Bedürfnisse sowie bestehende Angebote für präventive Gesundheitsdienstleistungen im Altersübergang zunächst wissenschaftlich untersucht, um dann gemeinsam mit der Praxis modellhaft kooperative Dienstleistungsnetzwerke aufzubauen und zu verstetigen.

Neben den Antragstellern aus der Wissenschaft beteiligen sich zahlreiche regionale Partner aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Medizin, Bildung und bürgerschaftliches Engagement, darunter manroland, Stadtsparkasse Augsburg, Förderagentur Augsburg, Bezirk Schwaben, Landratsamt Augsburg, Stadt Augsburg, Gesundheitsamt Augsburg, Bayerische Gesundheitsregion Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung, DRV Schwaben, Klinikum Augsburg, Caritas Augsburg, AOK Bayern, SIC, VHS Augsburg und VHS Aichach-Friedberg, BBZ, Kompetenznetzwerk „Gesunder Mensch“ e.V. und Bündnis für Augsburg.

„Mit unserer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit“, so der Soziologe Prof. Dr. Werner Schneider, Universität Augsburg, der das Projekt als Verbundkoordinator leitet, „wollen wir die Region Augsburg/Schwaben zu einer ‚Gesundheits- und Dienstleistungsregion von morgen‘ machen, die den Herausforderungen des demografischen Wandels in einer individualisierten, pluralisierten Gesellschaft gewachsen ist.“

Mehr Informationen:

Pressemitteilung des BMBF zu den Ergebnissen des Wettbewerbs „Gesundheits- und Dienstleistungsregion von morgen“

http://www.bmbf.de/press/3565.php

Kurzkonzept (Faktenblatt) zum Verbundprojekt FISnet
http://www.bmbf.de/pubRD/Faktenblatt_Augsburg_final.pdf
Zum Thema Gesundheitsforschung im BMBG
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/index.php
Projekthomepage
http://www.fisnet.info/
http://projekt-fisnet.de/
Kontakt:
FISnet-Verbundkoordinator
Prof. Dr. Werner Schneider
Soziologie mit Berücksichtigung der Sozialkunde
Universität Augsburg
Universitätsstraße 10
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-5570
werner.schneider@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik