Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen ins Internet, Interaktion per Internet und Steuerung mit Gesten

05.02.2014
Drei Absolventen des Studienbereichs Medieninformatik der Fachhochschule Köln mit OPITZ CONSULTING Innovationspreis für Informatik ausgezeichnet

Für ihre innovativen und praxisnahen Arbeiten hat die Firma Opitz Consulting drei Absolventen des Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln mit dem OPITZ CONSULTING Innovationspreis für Informatik ausgezeichnet.

Für die beste Ausarbeitung wurde Timo Malderle aus Kierspe mit dem ersten Platz und einem Preisgeld in Höhe von 2000 Euro belohnt. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit ("Explorative Untersuchung zum Einfluss verschiedener Risk-Faktoren auf die Ausprägung von Online-Trust im Kontext web-basierter interaktiver Systeme - Eine Betrachtung und Erweiterung des Trust-Modells nach Corritore et al.") hat Timo Malderle ein bereits bestehendes Modell zur Erklärung von Einflussfaktoren analysiert, die sich auf die Vertrauenswürdigkeit und das Risikoempfinden bei der Nutzung einer Website auswirken.

Er zeigte in seiner Arbeit Schwächen des bestehenden Modells auf und ermittelte Ansatzpunkte für Modellanpassungen. Damit lieferte er einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Diskussion über die Sicherheit des Internets und den Umgang mit vertraulichen Daten. Der mit 1500 Euro dotierte zweite Platz ging an Patrick Erasmus aus Gummersbach für seine Bachelorarbeit "Web-basierte Multiscreen-Interaktion“. Mit dem dritten Förderpreis und einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro wurde Renée Schulz aus Gummersbach ausgezeichnet für ihre Masterarbeit zum Thema "Entwicklung und Vergleich von Verfahren zur Verbesserung der Gestenerkennung für den Einsatz in Natural User Interfaces". Alle drei Preisträger dieser fünften Verleihung des OPITZ CONSULTING Innovationspreises stammen aus dem Studienbereich Medieninformatik.

„Durch ihre Erkenntnisse und Forschungsergebnisse haben die Studenten einen aktiven Beitrag geleistet, den Stand der Forschung durch innovative Ideen voranzutreiben“, betonte Dr. Jan Coupette, Project Manager bei OPITZ CONSULTING, in seiner Laudatio am Firmensitz in Gummersbach-Nochen. „Alle drei Arbeiten besitzen trotz ihrer anspruchsvollen Themen einen hohen Praxisbezug“, so Coupette weiter. „Dieser Charakter macht Forschung greifbar und vermittelt, warum es uns eine ganz besondere Freude bereitet, junge Talente für Ihren Einsatz und Forschergeist zu belohnen.“

Der zweite Preisträger Patrick Erasmus hat in seiner Bachelorarbeit ("Web-basierte Multiscreen-Interaktion“) ein Konzept erarbeitet, mit dem sich mobile Endgeräte möglichst einfach mit einem stationären Gerät koppeln lassen. Mit Hilfe eines Prototypen konnte er nachweisen, dass die Kopplung und die Interaktion mit der Station auch ohne Installation von Zusatzsoftware (zum Beispiel durch Auswertung eines QR-Codes) möglich sind. Eine Entwicklung, die im stark wachsenden Markt mobiler Endgeräte derzeit rasch vorangetrieben wird. So könnte etwa durch die schnelle Kopplungsmöglichkeit und die Möglichkeiten der Interaktion (Bewegung, Text, Touchscreen) Schaufenstergestaltung einen völlig anderen Charakter erhalten.

Die dritte Preisträgerin Renée Schulz hat in ihrer Masterarbeit ("Entwicklung und Vergleich von Verfahren zur Verbesserung der Gestenerkennung für den Einsatz in Natural User Interfaces") eine neue Methode zur Erkennung von Bewegungsmustern in dem Forschungsprojekt SOMA (Systematische Optimierung von Modellen für Automatisierungstechnik und IT) etabliert und damit die Entwicklung im Bereich der Gestensteuerung vorangetrieben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Steuerung von Systemen durch Gesten im Raum zum Alltag gehört. Renée Schulz setzt ihre wissenschaftliche Karriere mit einem Promotionsprojekt an einer norwegischen Universität fort.

„Mit dem Innovationspreis für Informatik möchte unser Beratungshaus Absolventen anregen, sich mit neuen Technologien und Themen in der Praxis auseinanderzusetzen“, erläuterte Bernhard Opitz, Mitbegründer und Geschäftsführer des Unternehmens, die Idee des Innovationspreises für Informatik. Seit vielen Jahren arbeitet das IT-Projekthaus mit dem Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln eng zusammen, und ermöglicht den Nachwuchskräften Praktika, Werkstudententätigkeit oder praxisorientierte Abschlussarbeiten. OPITZ CONSULTING ist in den vergangenen 20 Jahren stetig gewachsen und beschäftigt heute rund 400 Mitarbeiter, davon viele Absolventen des Campus Gummersbach. Geschäftsführer Bernhard Opitz ist auch Vorsitzender des Fördervereins für den Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 21 800 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst mehr als 70 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
0221/8275-3119
pressestelle@fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics