Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen ins Internet, Interaktion per Internet und Steuerung mit Gesten

05.02.2014
Drei Absolventen des Studienbereichs Medieninformatik der Fachhochschule Köln mit OPITZ CONSULTING Innovationspreis für Informatik ausgezeichnet

Für ihre innovativen und praxisnahen Arbeiten hat die Firma Opitz Consulting drei Absolventen des Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln mit dem OPITZ CONSULTING Innovationspreis für Informatik ausgezeichnet.

Für die beste Ausarbeitung wurde Timo Malderle aus Kierspe mit dem ersten Platz und einem Preisgeld in Höhe von 2000 Euro belohnt. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit ("Explorative Untersuchung zum Einfluss verschiedener Risk-Faktoren auf die Ausprägung von Online-Trust im Kontext web-basierter interaktiver Systeme - Eine Betrachtung und Erweiterung des Trust-Modells nach Corritore et al.") hat Timo Malderle ein bereits bestehendes Modell zur Erklärung von Einflussfaktoren analysiert, die sich auf die Vertrauenswürdigkeit und das Risikoempfinden bei der Nutzung einer Website auswirken.

Er zeigte in seiner Arbeit Schwächen des bestehenden Modells auf und ermittelte Ansatzpunkte für Modellanpassungen. Damit lieferte er einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Diskussion über die Sicherheit des Internets und den Umgang mit vertraulichen Daten. Der mit 1500 Euro dotierte zweite Platz ging an Patrick Erasmus aus Gummersbach für seine Bachelorarbeit "Web-basierte Multiscreen-Interaktion“. Mit dem dritten Förderpreis und einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro wurde Renée Schulz aus Gummersbach ausgezeichnet für ihre Masterarbeit zum Thema "Entwicklung und Vergleich von Verfahren zur Verbesserung der Gestenerkennung für den Einsatz in Natural User Interfaces". Alle drei Preisträger dieser fünften Verleihung des OPITZ CONSULTING Innovationspreises stammen aus dem Studienbereich Medieninformatik.

„Durch ihre Erkenntnisse und Forschungsergebnisse haben die Studenten einen aktiven Beitrag geleistet, den Stand der Forschung durch innovative Ideen voranzutreiben“, betonte Dr. Jan Coupette, Project Manager bei OPITZ CONSULTING, in seiner Laudatio am Firmensitz in Gummersbach-Nochen. „Alle drei Arbeiten besitzen trotz ihrer anspruchsvollen Themen einen hohen Praxisbezug“, so Coupette weiter. „Dieser Charakter macht Forschung greifbar und vermittelt, warum es uns eine ganz besondere Freude bereitet, junge Talente für Ihren Einsatz und Forschergeist zu belohnen.“

Der zweite Preisträger Patrick Erasmus hat in seiner Bachelorarbeit ("Web-basierte Multiscreen-Interaktion“) ein Konzept erarbeitet, mit dem sich mobile Endgeräte möglichst einfach mit einem stationären Gerät koppeln lassen. Mit Hilfe eines Prototypen konnte er nachweisen, dass die Kopplung und die Interaktion mit der Station auch ohne Installation von Zusatzsoftware (zum Beispiel durch Auswertung eines QR-Codes) möglich sind. Eine Entwicklung, die im stark wachsenden Markt mobiler Endgeräte derzeit rasch vorangetrieben wird. So könnte etwa durch die schnelle Kopplungsmöglichkeit und die Möglichkeiten der Interaktion (Bewegung, Text, Touchscreen) Schaufenstergestaltung einen völlig anderen Charakter erhalten.

Die dritte Preisträgerin Renée Schulz hat in ihrer Masterarbeit ("Entwicklung und Vergleich von Verfahren zur Verbesserung der Gestenerkennung für den Einsatz in Natural User Interfaces") eine neue Methode zur Erkennung von Bewegungsmustern in dem Forschungsprojekt SOMA (Systematische Optimierung von Modellen für Automatisierungstechnik und IT) etabliert und damit die Entwicklung im Bereich der Gestensteuerung vorangetrieben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Steuerung von Systemen durch Gesten im Raum zum Alltag gehört. Renée Schulz setzt ihre wissenschaftliche Karriere mit einem Promotionsprojekt an einer norwegischen Universität fort.

„Mit dem Innovationspreis für Informatik möchte unser Beratungshaus Absolventen anregen, sich mit neuen Technologien und Themen in der Praxis auseinanderzusetzen“, erläuterte Bernhard Opitz, Mitbegründer und Geschäftsführer des Unternehmens, die Idee des Innovationspreises für Informatik. Seit vielen Jahren arbeitet das IT-Projekthaus mit dem Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln eng zusammen, und ermöglicht den Nachwuchskräften Praktika, Werkstudententätigkeit oder praxisorientierte Abschlussarbeiten. OPITZ CONSULTING ist in den vergangenen 20 Jahren stetig gewachsen und beschäftigt heute rund 400 Mitarbeiter, davon viele Absolventen des Campus Gummersbach. Geschäftsführer Bernhard Opitz ist auch Vorsitzender des Fördervereins für den Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 21 800 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst mehr als 70 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
0221/8275-3119
pressestelle@fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften