Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Deutschen Preises für IT-Sicherheit

27.10.2008
Horst Görtz Stiftung vergibt in Darmstadt insgesamt 200.000 Euro Preisgeld

Am Freitag, 24. Oktober 2008, wurde in Darmstadt der von der Horst Görtz Stiftung ausgeschriebene hochdotierte Deutsche IT-Sicherheitspreis feierlich verliehen. Insgesamt wurden bei der Verleihung 200.000 Euro Preisgelder an drei Preisträger vergeben.

Dabei erhielt ein Team von Nachwuchswissenschaftlern um Dr. Jörn Müller-Quade von der Universität Karlsruhe (TH) den ersten und Prof. Dr. Johannes Buchmann zusammen mit Erik Dahmen von der TU Darmstadt den zweiten Preis. Der dritte Preis wurde geteilt und ging an den Bonner Entwickler Andreas Schuster und an Prof. Dr. Dieter Bartmann von der Universität Regensburg.

Der Deutsche IT-Sicherheitspreis ist der am höchsten dotierte Preis für IT-Sicherheit und einer der höchstdotierten Wissenschaftspreise in Deutschland. Wie bei einer Oscar-Verleihung erfuhren die zehn nominierten IT-Experten-Teams erst bei der Vergabe der Preise, ob sie einen der drei Preise erhalten würden. Als besonderes Highlight überreichten humanoide Roboter als "Helfer" die Preise an die Laudatoren.

Der mit 100.000 Euro dotierte erste Preis wurde an das Nachwuchswissenschaftler-Team Michael Bär, Jens-Matthias Bohli, Christian Henrich, Dr. Jörn Müller-Quade, Stefan Röhrich und Carmen Stüber vom Europäischen Institut für Systemsicherheit (E.I.S.S.) an der Universität Karlsruhe (TH) für ihr Projekt "Bingo Voting - Verifizierbare Wahlen mit Wahlmaschinen" verliehen. Bei dem elektronischen Wahlverfahren kann der Wähler sicher überprüfen, ob seine eigene Stimme korrekt gezählt wurde.

Bingo Voting bietet nicht nur eine schnellere Auszählung und einfache Bedienbarkeit, der größte Vorteil gegenüber anderen Wahlverfahren ist die nachweisbare Korrektheit des Wahlergebnisses. Prof. Dr. Claudia Eckert, Leiterin des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT), hielt die Laudatio.

Mit dem mit 60.000 Euro dotierten zweiten Preis wurden Prof. Dr. Johannes Buchmann und Erik Dahmen vom Fachgebiet Theoretische Informatik an der TU Darmstadt für das Projekt "Zukunftssichere digitale Signaturen - FutureSign" geehrt. Für das Internet der Zukunft sind sichere elektronische Signaturen eine wichtige Voraussetzung.

Die wenigen verfügbaren Signaturverfahren sind aber in ihrer Sicherheit bedroht, etwa durch die Entwicklung von Quantencomputern. FutureSign, ein Verfahren, mit dem beliebige Inhalte signiert werden können, löst dieses Problem und garantiert damit langfristig die Existenz sicherer elektronischer Signaturverfahren. Die Laudatio hielt Dr. Gerd Schabhüser vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Den dritten Preis teilen sich der Bonner Entwickler Andreas Schuster und Prof. Dr. Dieter Bartmann vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II der Universität Regensburg und erhalten je 20.000 Euro. Schuster hat in seinem Projekt "PTFinder und PoolFinder - Identifikation von Prozessen und anderen Objekten des Microsoft Windows-Betriebssystemkerns in Arbeitsspeicherabbildern" Tools entwickelt, die schwer rekonstruierbare Datenzusammenhänge im Betriebssystem von Windows-PCs aufspüren.

So erleichtern sie eine forensische Analyse von PCs, die beispielsweise mit aufzuspürender Schadsoftware verseucht sind. Im Rahmen einer forensischen Untersuchung machen diese Werkzeuge sowohl bereits zerstörte als auch aktive und in maliziöser Absicht verborgene Objekte des Betriebssystems sichtbar. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Claudia Eckert (SIT).

Das von Prof. Dr. Dieter Bartmann, Informatiker an der Universität Regensburg, entwickelte Tippverhaltensbiometrie-Tool "Psylock" erkennt Computerbenutzer anhand der Art und Weise, wie sie die Tastatur bedienen. Ihr Tippverhalten kann so als Passwortersatz dienen. Anhand einer kurzen Tipp-Probe auf einer gewöhnlichen Tastatur authentifiziert das System Psylock den Schreiber und gewährt oder verweigert ihm den Zugang zum Computersystem. Benötigt wird nur eine herkömmliche Tastatur, Passwörter braucht sich der Nutzer bei Psylock nicht zu merken. Die Laudatio hielt Klaus-Dieter Wolfenstetter von der Telekom AG.

Der Deutsche IT-Sicherheitspreis

Der Deutsche IT-Sicherheitspreis wurde 2006 in Bochum zum ersten Mal vergeben und wird alle zwei Jahre verliehen. Insgesamt waren 50 Beiträge eingesandt worden. Schirmherr des IT-Sicherheitspreises 2008 ist Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das Preisgeld ist nicht an spezielle Projekte gebunden, doch sollen die Prämierten das Preisgeld für Forschung und Entwicklung einsetzen.

"Die eingereichten Arbeiten sollen vor allem innovativ und marktfähig sein", erläutert der Stifter und Unternehmensgründer Horst Görtz: "Die meisten Arbeiten sind noch nicht hundertprozentig marktgängig, sodass natürlich noch Geld in die genaue Ausarbeitung des anschließenden Produkts fließen muss." Mit der außergewöhnlichen Höhe des Preisgeldes will Görtz ein Zeichen setzen: "Es soll sich lohnen, sich anzustrengen und zu gewinnen".

Organisiert wurde die Ausschreibung und die Begutachtung vom Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit (DZI) an der TU Darmstadt. Die Preisverleihung fand in den Räumen des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) in Darmstadt statt. Die Jury aus acht anerkannten IT-Sicherheits-Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft bestand aus Dr. Udo Helmbrecht (Präsident des BSI), Prof. Dr. Claudia Eckert (TU Darmstadt und Fraunhofer SIT), Wolf-Rüdiger Moritz (Infineon Technologies AG), Dr. Gerd Schabhüser (BSI), Prof. Dr. Jörg Schwenk (Horst Görtz Institut für IT Sicherheit, Universität Bochum), Dr. Thomas Wille (NXP Semiconductors GmbH), Klaus Dieter Wolfenstetter (Deutsche Telekom AG), und Martin Wülfert (Utimaco Safeware AG).

Die Stiftung und der Stifter

Deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen spielen in der IT-Sicherheit eine weltweit führende Rolle. Mit der Ausschreibung des Deutschen IT-Sicherheitspreises verfolgt die Horst Görtz Stiftung das Ziel, die Wettbewerbsposition von IT-Sicherheit "made in Germany" weiter zu festigen und zu fördern. Damit will die Horst Görtz Stiftung einen Beitrag leisten, die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft zu stärken. Die 1996 gegründete Horst Görtz Stiftung widmet sich insbesondere der Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der IT-Sicherheit sowie der Hilfe für krebskranke Kinder und Koma-Patienten.

Dr.-Ing. eh. Horst Görtz, 1937 in Solingen geboren, gründete 1983 die utimaco software GmbH, die sich auf das Spezialgebiet IT-Sicherheit konzentrierte. 1996 wurde sie in die Utimaco Safeware AG umgewandelt. Bis 1997 war Görtz Vorsitzender des Vorstands und bis zum Frühjahr 2005 Vorsitzender des Aufsichtsrats. Nach der Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft gründete Görtz mit einem großen Teil des persönlichen Erlöses schließlich 1996 die Horst Görtz Stiftung und ist seither ausschließlich für diese tätig.

2002 erhielt Horst Görtz die Würde eines Ehrensenators der TU Darmstadt. Damit würdigte die TU die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Sicherheit in der Informationstechnik durch die Horst Görtz Stiftung. Diese Professur ermöglichte der TU Darmstadt, gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtungen in der Region ein europaweit anerkanntes Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Aus- und Weiterbildung sowie in der Forschung zu etablieren.

Horst Görtz kann als einer der wichtigsten "Schrittmacher" der IT-Sicherheit in Deutschland bezeichnet werden. Zu einer Zeit als es den Begriff der IT-Sicherheit noch gar nicht gab, gründete Görtz 1983 das Unternehmen Utimaco mit IT-Sicherheit als Geschäftsmodell. Für die Graduiertenschule im neu gegründeten Center for Advanced Security Research (CASED) an der TU Darmstadt stiftet Horst Görtz einen fünfstelligen Betrag und trägt damit wesentlich dazu bei, dass Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt hier promovieren können.

Nationaler IT-Gipfel:
Die TU Darmstadt bespielt wesentlich den Nationalen IT-Gipfel am 20.11., zu dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel in Darmstadt erwartet wird.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.horst-goertz.de
http://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/medien/aktuell/
http://www.it-gipfel.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie