Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz gewinnt Preis bei Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre Rheinland-Pfalz

26.04.2010
Wettbewerbsbeitrag "MINERVA" soll die Ausbildung der Nachwuchsärzte im Praktischen Jahr praxisorientierter machen

Beim Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur (MBWJK) gehört die Gruppe von Univ.-Prof. Dr. Christian Werner, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, zu den Gewinnern.

Der Wettbewerbsbeitrag der Universitätsmedizin Mainz, das Projekt MINERVA (Mainzer Initiative für eine novellierte, exzellente und richtungsweisende versatile Ausbildung), überzeugte die Jury. MINERVA verfolgt das Ziel, das als zu praxisfern in die Kritik geratene Praktische Jahr (PJ) entscheidend zu verbessern: Zu Beginn des PJ sollen die Mainzer Medizinstudierenden künftig einen interdisziplinären Kurs mit hohen Praxisanteilen und intensivem Training am anästhesiologischen Simulationszentrum und am Skills-Lab absolvieren. Mit der Fördersumme von 50.000 Euro soll eine Umsetzung des MINERVA-Projekts bereits ab August dieses Jahres erfolgen.

"MINERVA ist die passende Antwort auf die von unseren Studierenden geäußerte und durchaus berechtigte Kritik, dass die Ausbildung bis zum PJ immer noch zu wenig Praxisnähe beinhaltet", sagt der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, der sich hocherfreut über den Wettbewerbserfolg zeigt. Dass sich das viel versprechende Konzept noch in diesem Jahr umsetzen lasse, sei auch ein Zeichen an die Studierendenschaft, dass die Universitätsmedizin Mainz noch intensiver praktische Fertigkeiten und so genannte Soft Skills vermitteln will.

Konkret wird der medizinische Nachwuchs, der sein PJ an der Universitätsmedizin Mainz absolviert, im einwöchigen MINERVA-Kurs unter anderem an medizinischen Modellen und Simulatoren üben. Das Training von Fertigkeiten für komplexe Abläufe mit hohem Stresspotential im Bereich der Notfallmedizin wie etwa Wiederbelebung, Atemwegssicherung oder das Anlegen einer Thoraxdrainage stehen dabei im Vordergrund. Darüber hinaus geht es um die Vermittlung von Routinetätigkeiten. "MINERVA hilft, die Unsicherheitsfaktoren bei den angehenden Ärzten auszuschalten. Doch damit nicht genug: Auch in Punkto Patientensicherheit bedeutet das Programm einen Meilenstein", so Univ.-Prof. Dr. Christian Werner. Dass MINERVA eine Erfolgsgeschichte wird, davon ist Werner überzeugt, denn einzelne Bausteine des Projekts kommen im Skills-Lab gegenwärtig bereits zum Einsatz. Die Nachhaltigkeit des Projekts werde aber auch durch eine begleitende Evaluation sicher gestellt.

Die Idee zu MINERVA hatten übrigens die Assistenzärzte Dr. Sandra Kurz, Dr. Michael Schütz und Sebastian Barzen sowie Fachärztin Dr. Stephanie Goldhammer. Auf Basis ihrer eigenen teilweise erst kürzlich gemachten Erfahrungen im PJ sahen sie dringenden Handlungsbedarf: "Im PJ haben wir gemerkt, wie wichtig eine gute Vorbereitung auf die spätere Tätigkeit als Arzt ist", berichten sie. Doch das theorielastige Studium habe wertvolle praktische Fertigkeiten in nur unzureichender Weise vermittelt.

Aufgrund seines Modellcharakters lässt sich MINERVA nach Urbans Auffassung auch an anderen medizinischen Fakultäten in Deutschland implementieren. "Sinnvoll wäre das in jedem Fall. Denn nicht nur an der Universitätsmedizin Mainz gilt es fortwährend einen Spagat zu bewältigen. Dieser besteht darin, dem medizinischen Nachwuchs im PJ das Rüstzeug zu vermitteln, um im Klinikalltag zu bestehen, und gleichzeitig den aktuellen Erfordernissen der Versorgung der Patienten auf den Stationen Rechnung zu tragen."

MINERVA hat laut Urban aber zudem eine wichtige Funktion, um Exzellenz an der Universitätsmedizin zu fördern. "Denn nicht nur die Forschung ebnet den Weg zu Exzellenz, sondern gerade auch die Lehre." Mittel- und langfristig seien deshalb Projekte wie MINERVA der Schlüssel, um erstklassigen Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu rekrutieren.

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. med. Christian Werner
Direktor der Klinik für Anästhesiologie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-7117, Fax 06131 176649,
E-Mail: wernerc@uni-mainz.de
Internet: http://www.unimedizin-mainz.de/anaesthesiologie
Ulf Arnold-Fabian
Stv. Geschäftsführer Ressort Forschung und Lehre
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-9798, Fax 06131 17-9715,
E-Mail: arnold-fabian@um-mainz.de
Internet: http://www.um-mainz.de
Pressekontakt
Tanja Rolletter, Stabstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de
Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtungen der medizinischen Zentralversorgung - die Apotheke und die Transfusionszentrale - gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet.

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften