Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz gewinnt Preis bei Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre Rheinland-Pfalz

26.04.2010
Wettbewerbsbeitrag "MINERVA" soll die Ausbildung der Nachwuchsärzte im Praktischen Jahr praxisorientierter machen

Beim Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur (MBWJK) gehört die Gruppe von Univ.-Prof. Dr. Christian Werner, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, zu den Gewinnern.

Der Wettbewerbsbeitrag der Universitätsmedizin Mainz, das Projekt MINERVA (Mainzer Initiative für eine novellierte, exzellente und richtungsweisende versatile Ausbildung), überzeugte die Jury. MINERVA verfolgt das Ziel, das als zu praxisfern in die Kritik geratene Praktische Jahr (PJ) entscheidend zu verbessern: Zu Beginn des PJ sollen die Mainzer Medizinstudierenden künftig einen interdisziplinären Kurs mit hohen Praxisanteilen und intensivem Training am anästhesiologischen Simulationszentrum und am Skills-Lab absolvieren. Mit der Fördersumme von 50.000 Euro soll eine Umsetzung des MINERVA-Projekts bereits ab August dieses Jahres erfolgen.

"MINERVA ist die passende Antwort auf die von unseren Studierenden geäußerte und durchaus berechtigte Kritik, dass die Ausbildung bis zum PJ immer noch zu wenig Praxisnähe beinhaltet", sagt der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, der sich hocherfreut über den Wettbewerbserfolg zeigt. Dass sich das viel versprechende Konzept noch in diesem Jahr umsetzen lasse, sei auch ein Zeichen an die Studierendenschaft, dass die Universitätsmedizin Mainz noch intensiver praktische Fertigkeiten und so genannte Soft Skills vermitteln will.

Konkret wird der medizinische Nachwuchs, der sein PJ an der Universitätsmedizin Mainz absolviert, im einwöchigen MINERVA-Kurs unter anderem an medizinischen Modellen und Simulatoren üben. Das Training von Fertigkeiten für komplexe Abläufe mit hohem Stresspotential im Bereich der Notfallmedizin wie etwa Wiederbelebung, Atemwegssicherung oder das Anlegen einer Thoraxdrainage stehen dabei im Vordergrund. Darüber hinaus geht es um die Vermittlung von Routinetätigkeiten. "MINERVA hilft, die Unsicherheitsfaktoren bei den angehenden Ärzten auszuschalten. Doch damit nicht genug: Auch in Punkto Patientensicherheit bedeutet das Programm einen Meilenstein", so Univ.-Prof. Dr. Christian Werner. Dass MINERVA eine Erfolgsgeschichte wird, davon ist Werner überzeugt, denn einzelne Bausteine des Projekts kommen im Skills-Lab gegenwärtig bereits zum Einsatz. Die Nachhaltigkeit des Projekts werde aber auch durch eine begleitende Evaluation sicher gestellt.

Die Idee zu MINERVA hatten übrigens die Assistenzärzte Dr. Sandra Kurz, Dr. Michael Schütz und Sebastian Barzen sowie Fachärztin Dr. Stephanie Goldhammer. Auf Basis ihrer eigenen teilweise erst kürzlich gemachten Erfahrungen im PJ sahen sie dringenden Handlungsbedarf: "Im PJ haben wir gemerkt, wie wichtig eine gute Vorbereitung auf die spätere Tätigkeit als Arzt ist", berichten sie. Doch das theorielastige Studium habe wertvolle praktische Fertigkeiten in nur unzureichender Weise vermittelt.

Aufgrund seines Modellcharakters lässt sich MINERVA nach Urbans Auffassung auch an anderen medizinischen Fakultäten in Deutschland implementieren. "Sinnvoll wäre das in jedem Fall. Denn nicht nur an der Universitätsmedizin Mainz gilt es fortwährend einen Spagat zu bewältigen. Dieser besteht darin, dem medizinischen Nachwuchs im PJ das Rüstzeug zu vermitteln, um im Klinikalltag zu bestehen, und gleichzeitig den aktuellen Erfordernissen der Versorgung der Patienten auf den Stationen Rechnung zu tragen."

MINERVA hat laut Urban aber zudem eine wichtige Funktion, um Exzellenz an der Universitätsmedizin zu fördern. "Denn nicht nur die Forschung ebnet den Weg zu Exzellenz, sondern gerade auch die Lehre." Mittel- und langfristig seien deshalb Projekte wie MINERVA der Schlüssel, um erstklassigen Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu rekrutieren.

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. med. Christian Werner
Direktor der Klinik für Anästhesiologie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-7117, Fax 06131 176649,
E-Mail: wernerc@uni-mainz.de
Internet: http://www.unimedizin-mainz.de/anaesthesiologie
Ulf Arnold-Fabian
Stv. Geschäftsführer Ressort Forschung und Lehre
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-9798, Fax 06131 17-9715,
E-Mail: arnold-fabian@um-mainz.de
Internet: http://www.um-mainz.de
Pressekontakt
Tanja Rolletter, Stabstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de
Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtungen der medizinischen Zentralversorgung - die Apotheke und die Transfusionszentrale - gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet.

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit