Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz gewinnt Preis bei Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre Rheinland-Pfalz

26.04.2010
Wettbewerbsbeitrag "MINERVA" soll die Ausbildung der Nachwuchsärzte im Praktischen Jahr praxisorientierter machen

Beim Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur (MBWJK) gehört die Gruppe von Univ.-Prof. Dr. Christian Werner, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, zu den Gewinnern.

Der Wettbewerbsbeitrag der Universitätsmedizin Mainz, das Projekt MINERVA (Mainzer Initiative für eine novellierte, exzellente und richtungsweisende versatile Ausbildung), überzeugte die Jury. MINERVA verfolgt das Ziel, das als zu praxisfern in die Kritik geratene Praktische Jahr (PJ) entscheidend zu verbessern: Zu Beginn des PJ sollen die Mainzer Medizinstudierenden künftig einen interdisziplinären Kurs mit hohen Praxisanteilen und intensivem Training am anästhesiologischen Simulationszentrum und am Skills-Lab absolvieren. Mit der Fördersumme von 50.000 Euro soll eine Umsetzung des MINERVA-Projekts bereits ab August dieses Jahres erfolgen.

"MINERVA ist die passende Antwort auf die von unseren Studierenden geäußerte und durchaus berechtigte Kritik, dass die Ausbildung bis zum PJ immer noch zu wenig Praxisnähe beinhaltet", sagt der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, der sich hocherfreut über den Wettbewerbserfolg zeigt. Dass sich das viel versprechende Konzept noch in diesem Jahr umsetzen lasse, sei auch ein Zeichen an die Studierendenschaft, dass die Universitätsmedizin Mainz noch intensiver praktische Fertigkeiten und so genannte Soft Skills vermitteln will.

Konkret wird der medizinische Nachwuchs, der sein PJ an der Universitätsmedizin Mainz absolviert, im einwöchigen MINERVA-Kurs unter anderem an medizinischen Modellen und Simulatoren üben. Das Training von Fertigkeiten für komplexe Abläufe mit hohem Stresspotential im Bereich der Notfallmedizin wie etwa Wiederbelebung, Atemwegssicherung oder das Anlegen einer Thoraxdrainage stehen dabei im Vordergrund. Darüber hinaus geht es um die Vermittlung von Routinetätigkeiten. "MINERVA hilft, die Unsicherheitsfaktoren bei den angehenden Ärzten auszuschalten. Doch damit nicht genug: Auch in Punkto Patientensicherheit bedeutet das Programm einen Meilenstein", so Univ.-Prof. Dr. Christian Werner. Dass MINERVA eine Erfolgsgeschichte wird, davon ist Werner überzeugt, denn einzelne Bausteine des Projekts kommen im Skills-Lab gegenwärtig bereits zum Einsatz. Die Nachhaltigkeit des Projekts werde aber auch durch eine begleitende Evaluation sicher gestellt.

Die Idee zu MINERVA hatten übrigens die Assistenzärzte Dr. Sandra Kurz, Dr. Michael Schütz und Sebastian Barzen sowie Fachärztin Dr. Stephanie Goldhammer. Auf Basis ihrer eigenen teilweise erst kürzlich gemachten Erfahrungen im PJ sahen sie dringenden Handlungsbedarf: "Im PJ haben wir gemerkt, wie wichtig eine gute Vorbereitung auf die spätere Tätigkeit als Arzt ist", berichten sie. Doch das theorielastige Studium habe wertvolle praktische Fertigkeiten in nur unzureichender Weise vermittelt.

Aufgrund seines Modellcharakters lässt sich MINERVA nach Urbans Auffassung auch an anderen medizinischen Fakultäten in Deutschland implementieren. "Sinnvoll wäre das in jedem Fall. Denn nicht nur an der Universitätsmedizin Mainz gilt es fortwährend einen Spagat zu bewältigen. Dieser besteht darin, dem medizinischen Nachwuchs im PJ das Rüstzeug zu vermitteln, um im Klinikalltag zu bestehen, und gleichzeitig den aktuellen Erfordernissen der Versorgung der Patienten auf den Stationen Rechnung zu tragen."

MINERVA hat laut Urban aber zudem eine wichtige Funktion, um Exzellenz an der Universitätsmedizin zu fördern. "Denn nicht nur die Forschung ebnet den Weg zu Exzellenz, sondern gerade auch die Lehre." Mittel- und langfristig seien deshalb Projekte wie MINERVA der Schlüssel, um erstklassigen Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu rekrutieren.

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. med. Christian Werner
Direktor der Klinik für Anästhesiologie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-7117, Fax 06131 176649,
E-Mail: wernerc@uni-mainz.de
Internet: http://www.unimedizin-mainz.de/anaesthesiologie
Ulf Arnold-Fabian
Stv. Geschäftsführer Ressort Forschung und Lehre
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-9798, Fax 06131 17-9715,
E-Mail: arnold-fabian@um-mainz.de
Internet: http://www.um-mainz.de
Pressekontakt
Tanja Rolletter, Stabstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de
Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtungen der medizinischen Zentralversorgung - die Apotheke und die Transfusionszentrale - gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet.

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie