Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Konstanz erhält Zuschlag für COFUND-Antrag

01.06.2012
EU-Förderung für das „Zukunftskolleg Incoming Fellowship Programme“ (ZIF-Marie-Curie) über 6,24 Millionen Euro

Das Zukunftskolleg der Universität Konstanz hat als eine von drei Universitäten in ganz Deutschland erfolgreich eine Kofinanzierung des EU-Programms „Marie Curie Actions COFUND“ in Höhe von 6,24 Millionen Euro eingeworben.

Das dadurch geschaffene „Zukunftskolleg Incoming Fellowship Programme“ (ZIF-Marie-Curie-Programm) erweitert das bestehende Fellowship-Programm des Zukunftskollegs um eine weitere internationale Komponente.

Mit dem ZIF-Marie-Curie-Programm sollen im Sinne der Internationalisierungsbestrebungen der Universität die Infrastrukturen des Zukunftskollegs einem internationalen Adressatenkreis weiter geöffnet werden. Gleichzeitig bietet es durch seine Vorgaben, die die Mobilität junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fördern, auch die Möglichkeit, herausragende deutsche Wissenschaftler aus dem Ausland zurückzuholen. Es werden über fünf Jahre hinweg zweijährige (Postdoctoral Fellowships) und fünfjährige Fellowships (Research Fellowships) an internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben.

„Mit dem Programm haben wir ein neues Angebot, um die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland für die Universität Konstanz zu gewinnen. So können wir die weltweite Sichtbarkeit der Universität erhöhen, das internationale Forschungsprofil weiter stärken und das Zukunftskolleg als führendes Zentrum der Ausbildung junger Spitzenforscher in Europa etablieren“, freut sich Prof. Dr. Giovanni Galizia, Direktor des Zukunftskollegs. Er hat gemeinsam mit dem durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder eingerichteten Forschungssupport der Universität den COFUND-Antrag auf den Weg gebracht. Teil der Bewerbungsvoraussetzungen für das geschaffene ZIF-Marie-Curie-Programm ist, dass die Teilnehmer in den vergangenen drei Jahren nicht mehr als zwölf Monate in Deutschland verbracht haben dürfen.

„Das heißt, dass sich beispielsweise auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bewerben können, die bereits an der Universität Konstanz sind. Sie profitieren von der Wissenschaftsgemeinschaft des Zukunftskollegs und erhalten zusätzlich jährlich 3.000 Euro an Forschungsgeldern. So können wir im gleichen Atemzug die Integration des Zukunftskollegs in die Universitätsstrukturen fördern“, erläutert Dr. Stefanie Preuß vom Forschungssupport der Universität Konstanz, die das Programm gemeinsam mit dem Zukunftskolleg entwickelt und den Antrag verfasst hat.

Das ZIF-Marie-Curie-Programm wird sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aller Disziplinen richten, die ein hohes Maß an Führungsqualitäten mit Teamfähigkeit verbinden und das Potenzial haben, ihr Forschungsfeld bedeutsam voranzubringen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist eine Promotion, herausragende wissenschaftliche Leistungen und die Fähigkeit, selbstständig ein Forschungsprojekt durchzuführen. Bewerber für die fünfjährigen Fellowships müssen zudem entweder ein eigenes Drittmittelprojekt eingeworben haben oder die Finanzierung ihrer eigenen Stelle über die Universität nachweisen.

Die ZIF-Marie-Curie-Fellows werden gleichzeitig vollständig in das Zukunftskolleg sowie in ihre jeweiligen Fachbereiche innerhalb der Universität integriert. Eine Ausschreibung der Fellowships wird demnächst erfolgen.

Das Zukunftskolleg ist ein Baustein des Zukunftskonzepts der Universität Konstanz im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Es ist eine Forschungseinrichtung der Universität Konstanz zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hier wird ein fächer- und generationenübergreifender Dialog gepflegt, durch den die Fellows und Senior Fellows des Zukunftskollegs mit Denkweisen, Forschungsansätzen und Methoden aus anderen Disziplinen konfrontiert werden.

Weitere Details zum Programm:
http://www.zukunftskolleg.uni-konstanz.de/en/
Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Siegrid Elmer
Universität Konstanz
Zukunftskolleg
Telefon: 07531 / 88-4819
E-Mail: Siegrid.Elmer@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de
http://www.zukunftskolleg.uni-konstanz.de/en/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften