Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Ultraschallprüfung ins Wasserbad

14.11.2008
Gewinner des Innovationspreises 2008 und ihre Entwicklungen

Im Audimax der Fachhochschule Brandenburg (FHB) ist am Donnerstagabend der Innovationspreis 2008 "Innovative Lösung praxisnaher Probleme in Brandenburg" verliehen worden. Der Wettbewerb, der Studierende und junge Beschäftigte motivieren soll, im Zusammenwirken mit regionalen Unternehmen innovatives Denken und Handeln in der betrieblichen Praxis zu stärken und zu verankern, wird von zahlreichen Unternehmen aus der Region getragen und von der Technologie- und Innovationsberatungsstelle (TIBS) an der FH Brandenburg koordiniert. Das Projekt wird außerdem unterstützt vom Amt für Wirtschaftsförderung und Tourismus Brandenburg an der Havel sowie vom Unternehmerverband Brandenburg e.V.

Die drei Gewinner im Einzelnen:

1. Preis (3.000 Euro): "Konzipierung und Fertigung einer Ultraschall-Tauchtechnik-Prüfanlage"

Team der Zahnradwerk Pritzwalk GmbH (Pritzwalk): Thorsten Grünke (Konstrukteur), Rainer Vorwerk, Tino Gutsche, Holger Raasch, Björn Haack.

Die Zahnradwerk Pritzwalk GmbH ist mit rund 350 Mitarbeitern der größte Metall verarbeitende Betrieb in der Region Prignitz. Das Unternehmen hat über 40 Jahre Erfahrung in der Fertigung von stirnverzahnten Zahnrädern und Wellen sowie elastischen Bolzen-, Seiltrommel- und Zahnkupplungen. Die Leistungssteigerung moderner Getriebe ist verbunden mit der Auslegung der Verzahnungen an ihre Leistungsgrenze. Die hohen Qualitätsanforderungen erfordern eine Minimierung der Materialfehler, die durch eine zerstörungsfreie Werkstoffprüfung mit hoher Nachweisempfindlichkeit sichergestellt werden soll. Bisher wurden im Zahnradwerk solche Prüfungen mit einer zeitaufwändigen und ungenauen Ultraschallprüfung per Hand durchgeführt. Zwar gibt es Hersteller von Ultraschall-Tauchtechnik-Prüfanlagen, doch diese sahen die im Zahnradwerk notwendigen Bedingungen hinsichtlich Prüfempfindlichkeit, Abmessungen der Werkstücke und Prüfgeschwindigkeit als schwierig an. Der Aufgabe einer Sonderkonstruktion wollten sich die befragten Produzenten von Prüfanlagen nicht stellen. Deshalb übernahm ein internes Team diese Aufgabe und konstruierte aus Komponenten unterschiedlicher Hersteller eine Ultraschall-Prüfanlage für Werkstücke mit einem maximalen Durchmesser von einem Meter und einer maximalen Masse von 1.800 Kilogramm. Der Verzahnungsbereich kann bis 10 Millimeter (mm) unter dem Fußkreis (Sockel der "Zähne") geprüft werden, Fehler ab einer Größe von 0,4 mm können geortet werden. Durchgeführt werden die Prüfungen in einem Tauchbecken, gefüllt mit einem Koppelmedium (Mischung aus Wasser und einem Zusatzstoff) für die Ultraschallsignale. Insgesamt fünf Prüfköpfe, angeordnet auf drei Achsen, sorgen für eine schnelle Materialprüfung. Der Einsatz des Gerätes führt im Werk nicht nur zu einer Zeitersparnis, sondern auch zu einer Qualitätserhöhung, da bei der Handprüfung Prüfungslücken nicht ausgeschlossen werden konnten. Die Anlage arbeitet so gut, dass die Zahnradwerk Pritzwalk GmbH sie in verschiedenen Größen vermarkten und sich damit ein neues Geschäftsfeld erschließen will.

2. Preis (2.000 Euro): Beseitigung von Verstopfungen in Transport- und Absaugleitungen ohne den Einsatz von Wasser

Stefan Schmidt für die Induka Service GmbH (Pritzwalk) in Zusammenarbeit mit der Bildungsgesellschaft mbH Pritzwalk.

Die Induka Service GmbH reinigt in der Regel Kanäle, Transport- und Absaugleitungen mit Wasser, das mit hohem Druck (bis zu 3000 bar) durch Drehdüsen gepresst wird. Allerdings hat das Reinigen mit Wasser einige Nachteile wie das Abschalten der Maschinen während der Reinigung, eine mögliche Beschädigung empfindlicher Sensoren in den Leitungen oder die fachgerechte Entsorgung des verunreinigten Wassers. Zwar setzt die Firma für die Reinigung von Luftkanälen bereits ein System mit Bürsten ein, dieses ist jedoch nicht für den Einsatz bei starker Verschmutzung in Industrieanlagen geeignet. Da es im konkreten Fall insbesondere um die Auflösung von Verstopfungen bei Holzfasern ging, musste zum einen eine Art Bohrer entwickelt werden. Dieser durfte allerdings nicht aus Metall bestehen, weil in den Transportleitungen Staub entsteht, der durch metallische Funken zur Explosion gebracht werden könnte. Deshalb entwickelte Stefan Schmidt einen Bohrkopf aus einem besonderen Polyamid-Kunststoff (Pertinax), der große, schräg angebrachte Schlitze aufweist, durch die das Material abtransportiert und die Verstopfung aufgelöst werden kann. Schüler der Bildungsgesellschaft mbH Pritzwalk konnten bei der Entwicklung des neuen Produkts mitwirken und eigene Ideen einbringen. Des Weiteren ist die Bildungsgesellschaft zukünftig Lieferant für die innovativen Bohrköpfe, die von der Induka Service GmbH bereits erfolgreich eingesetzt werden. Geplant ist, den Bohrkopf zu vermarkten, vielleicht sogar die Aufnahme in das Bürstensortiment eines Herstellers von Luftkanalreinigungssystemen zu erreichen.

3. Preis (1.000 Euro): "Interaktive 3D-Realtime-Objektdarstellung"
Andy Tsui, Philipp Steup, Wolfgang Bruckner für shiftup intermedia design A. Tsui & W. Bruckner GbR.

Das junge Unternehmen shiftup intermedia design mit Sitz im Technologie- und Gründerzentrum Brandenburg an der Havel hat sich auf interaktive, dreidimensionale (3D) Darstellungen in Echtzeit spezialisiert. Insbesondere werden architektonische Entwürfe visualisiert, d.h. Dimensionen und Raumgefüge realistisch und verständlich wiedergegeben, der Nutzer kann sich frei im Raum bewegen. Dieses Prinzip wandten die jungen Unternehmer auf dreidimensionale Kunstobjekte an, im konkreten Fall einen Raum des russischen Künstlers El Lissitzky. Da solche Objekte in Museen nicht betreten werden dürfen, um ihre Abnutzung oder Zerstörung zu verhindern, haben die zwei Architekten und der Wirtschaftsinformatiker (Bruckner) das Werk mit Hilfe moderner Software originalgetreu nachgebildet und bieten Kunstinteressierten so die Möglichkeit, sich in diesem Raum zu bewegen, also ganz nah an einzelne Objekte und Bereiche des Kunstwerks heranzugehen und sogar die Schwerkraft außer Kraft zu setzen und ganz neue Perspektiven zu erschließen. Voraussetzung für die 3D-Visualisierung ist ein hochauflösendes Abfotografieren oder 3D-Scannen des entsprechenden Objekts. Tsui, Steup und Bruckner verstehen ihre Entwicklung als Möglichkeit für Museen, ihre Attraktivität weiter zu steigern. Dennoch wollen sie für ihre Dienstleistungen weiterhin auch andere potenzielle Kunden wie die Fertighaus-Industrie und andere Hersteller hochwertiger Produkte mit hohem Anspruch an Design, Detailtreue und zeitgemäßer Technik gewinnen.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics