Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UdK-Absolventen entwickeln Technologie zur Herstellung skulpturaler T-Shirts und ...

05.03.2010
... gewinnen Hauptpreis bei Gründerwettbewerb

"The T-Shirt Issue", ein Projekt von Absolventen des Fachbereichs Gestaltung der Universität der Künste Berlin, ist mit einem von fünf Hauptpreisen des "Gründerwettbewerbs - Mit Multimedia erfolgreich starten" des Bundeswirtschaftsministeriums ausgezeichnet worden: The T-Shirt Issue hat eine Technologie entwickelt, die es erlaubt, mit dem Computer dreidimensionale Formen auf zweidimensionale Schnittmuster zur Herstellung von Bekleidung zu übertragen.

Mit dem Hauptpreis ist eine Prämie von 25.000 Euro zur Gründung einer GmbH verbunden. Ein Team von UdK-Absolventen des Masterstudiengangs Soundstudies wurde zudem mit einem von zwölf Preisen in Höhe von 5000 Euro bedacht: Ihr Startup "hands on sound" entwickelt Systeme für interaktive Klangumgebungen im architektonischen Raum.

"Wir freuen uns mit den Preisträgern, die sich unter 212 Bewerbungen in einem der bedeutendsten Gründerwettbewerbe Deutschlands durchgesetzt haben", sagte der Präsident der UdK Berlin Prof. Martin Rennert. "Dass Absolventen einer künstlerischen Hochschule in dieser technologie-orientierten Konkurrenz überzeugt haben, ist ein außergewöhnlicher Erfolg und zeigt auch die innovative Kraft der Forschung und Lehre an der Universität der Künste." Unterstützt werden The T-Shirt Issue und hands-on-sound vom Career & Transfer Service Center der UdK Berlin, das Studierende und Absolventen bei Berufseinstieg, Existenzgründung und Positionierung auf dem Markt berät.

Die von The T-Shirt Issue in den vergangenen zwei Jahren entwickelte Methodik ermöglicht es mithilfe einer Kombination von Anwendungen aus dem CAD-, 3D- und Animationsbereich, skulpturale oder mit figurativen Applikationen versehene Bekleidungsstücke zu entwerfen und maschinell fertigen zu lassen. Sowohl die sich dadurch ergebenden ästhetischen Möglichkeiten für Modedesigner als auch der dahinterstehende Prozess selbst können als revolutionär gelten. In rund einem Jahr soll es Kunden möglich sein, personalisierte 3D-T-Shirts mit einem Werkzeug auf der Webseite selbst zu entwerfen und produzieren zu lassen. Ferner ist auch daran gedacht, figurative Bekleidungsstücke zusammen mit namhaften Künstlern zu gestalten und zu verkaufen.

Weitere Informationen zu den preisgekrönten Projekten unter http://the-t-shirt-issue.com und http://hands-on-sound.com

Claudia Assmann
Leiterin der Pressestelle
Universität der Künste Berlin
Tel. 030 - 3185 2456
claudia.assmann@intra.udk-berlin.de
www.udk-berlin.de
Die Universität der Künste Berlin ist eine der größten künstlerischen Hochschulen in Europa und die einzige, die alle Disziplinen der Kunst und der auf sie bezogenen Wissenschaften in sich vereint. An den vier Fakultäten Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst sowie dem Zentralinstitut für Weiterbildung werden über 40 künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und künstlerisch-pädagogische Studiengänge angeboten. Von rund 4000 Studierenden stammt etwa ein Fünftel aus dem Ausland. Die Geschichte der UdK Berlin reicht zurück bis zur Gründung der brandenburgisch-preußischen Akademie der Künste im Jahr 1696. Ihre heutige Form erhielt sie 1975 durch den Zusammenschluss der Hochschule für bildende Künste und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst zur Hochschule der Künste (HdK). Seit 2001 trägt die Universität der Künste Berlin ihren heutigen Namen. Präsident ist seit Januar 2006 Prof. Martin Rennert. Mit mehr als 500 Veranstaltungen im Jahr trägt die UdK Berlin maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt bei.

Claudia Assmann | idw
Weitere Informationen:
http://the-t-shirt-issue.com
http://hands-on-sound.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE