Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türen auf für Rollstuhlfahrer

20.11.2009
ABOTIC gewinnt größte Gründerinitiative im deutschsprachigen Raum

Das innovative Start-Up ABOTIC ist einer von fünf Siegern bei enable2start. Die von der Financial Times Deutschland ins Leben gerufene Initiative zählt zu den größten Gründerwettbewerben im deutschsprachigen Raum. Insgesamt bewarben sich in diesem Jahr 1086 Teams für den Wettbewerb. Die Gewinner freuen sich über ein Preisgeld von 50.000 Euro und ein Jahr journalistische Begleitung.

Zwölf der 1086 Bewerber schafften es in die Endrunde. Die Finalisten durften ihre Ideen in Hamburg einer prominenten Jury von Wirtschaftsexperten vorstellen. In einer glamourösen Abendveranstaltung wurden am Dienstag die fünf Sieger bekannt gegeben. Darunter das Wiener Unternehmen ABOTIC. Die Geschäftsführer Albrecht Karlusch und Nick Manseder konnten die Jury mit Ihrem intelligenten Türantrieb restlos überzeugen.

Der neuartige Türantrieb wird vor allem für bewegungsbeeinträchtigte Menschen den Alltag spürbar erleichtern. Das Öffnen und Schließen von Türen stellt für diese oft einen mühevollen Prozess dar. Zudem wird durch die Automatisierung von Türen ein berührungsloses Durchschreiten ermöglicht, wodurch insbesondere im Pflegebereich die Gefahr von Krankheitsübertragungen deutlich vermindert wird.

Die ABOTIC Türautomatik zeichnet sich vor allem durch eine besonders einfache Installation und eine intelligente Sensorik aus. Innerhalb von Minuten kann jeder Laie das Gerät an jeder handelsüblichen Tür befestigen. Und wieder entfernen - völlig rückstandslos. Aufwändige bauliche Maßnahmen, wie sie bisher bei der Automatisierung von Türen notwendig waren, entfallen vollständig. Ein leistungsstarker Akku versorgt Antrieb und Sicherheitssysteme mit der nötigen Energie - und das wochenlang. Die integrierten Sensoren erfassen Bewegungen und bremsen bei Bedarf die Tür automatisch ab.

Die Idee eines erschwinglichen, leicht zu montierenden und flexibel einsetzbaren Türöffners wurde bereits 2008 geboren. Mit viel Engagement und technischem Know-how ging man an die Umsetzung dieses Produktes. Nun, etwa ein Jahr später, wurden bereits die ersten Prototypen erfolgreich in Pflegeheimen und bei Behindertenverbänden getestet. Der Markteintritt ist für 2010 geplant.

Kurzporträt ABOTIC
ABOTIC wurde im März 2008 gegründet. Von Beginn an wurden die Anliegen der Menschen in die Produktentwicklung mit einbezogen. Bei zahlreichen Treffen mit Interessensverbänden und betroffenen Personen wurden deren Bedürfnisse festgestellt, um diese in konkrete Lösungen umsetzen zu können. Im August 2008 wurde das Unternehmen in das Hochtechnologieförderungsprogramm AWS PreSeed aufgenommen. Damit wurde ein finanzielles Fundament geschaffen, das die Finalisierung der Produktentwicklung ermöglicht.

Seit September 2008 zählt ABOTIC außerdem zu den Gründerteams des universitären Gründerservice INiTS, welches innovativen Jungunternehmen durch die Bereitstellung von Infrastruktur, Experten-Know-how und persönlicher Betreuung zur Seite steht. Bereits acht Monate nach der Gründung wurde ABOTIC im November 2008 beim GEWINN Jungunternehmer-Wettbewerb aus mehr als 1000 Einsendungen unter die besten Jungunternehmen des Jahres 2008 gewählt. Ebenfalls im November erhielt ABOTIC die Departure Pioneer Förderung für kreatives Design innovativer Produkte.

Einen weiteren besonderen Erfolg erreichte das Unternehmen mit dem Sieg beim I2b&Go Businessplan Wettbewerb im Dezember 2008. Aus insgesamt 266 Einreichungen wurde ABOTIC sowohl zum Sieger in der Kategorie Technologie als auch zum Gesamtsieger über alle Kategorien hinweg gewählt. Im Juni 2009 wurde mit dem Österreich-Sieg beim Dyson Design Award ein weiterer Erfolg erzielt. Im Juli 2009 erfolgte schließlich die Umgründung in eine GmbH. Mit der Aufnahme in die AWS Seed Förderung, welche im Oktober 2009 erfolgte, wurden die Mittel für die weitere Produktentwicklung gesichert.

Lukas Eysank | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.inits.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz