Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türen auf für Rollstuhlfahrer

20.11.2009
ABOTIC gewinnt größte Gründerinitiative im deutschsprachigen Raum

Das innovative Start-Up ABOTIC ist einer von fünf Siegern bei enable2start. Die von der Financial Times Deutschland ins Leben gerufene Initiative zählt zu den größten Gründerwettbewerben im deutschsprachigen Raum. Insgesamt bewarben sich in diesem Jahr 1086 Teams für den Wettbewerb. Die Gewinner freuen sich über ein Preisgeld von 50.000 Euro und ein Jahr journalistische Begleitung.

Zwölf der 1086 Bewerber schafften es in die Endrunde. Die Finalisten durften ihre Ideen in Hamburg einer prominenten Jury von Wirtschaftsexperten vorstellen. In einer glamourösen Abendveranstaltung wurden am Dienstag die fünf Sieger bekannt gegeben. Darunter das Wiener Unternehmen ABOTIC. Die Geschäftsführer Albrecht Karlusch und Nick Manseder konnten die Jury mit Ihrem intelligenten Türantrieb restlos überzeugen.

Der neuartige Türantrieb wird vor allem für bewegungsbeeinträchtigte Menschen den Alltag spürbar erleichtern. Das Öffnen und Schließen von Türen stellt für diese oft einen mühevollen Prozess dar. Zudem wird durch die Automatisierung von Türen ein berührungsloses Durchschreiten ermöglicht, wodurch insbesondere im Pflegebereich die Gefahr von Krankheitsübertragungen deutlich vermindert wird.

Die ABOTIC Türautomatik zeichnet sich vor allem durch eine besonders einfache Installation und eine intelligente Sensorik aus. Innerhalb von Minuten kann jeder Laie das Gerät an jeder handelsüblichen Tür befestigen. Und wieder entfernen - völlig rückstandslos. Aufwändige bauliche Maßnahmen, wie sie bisher bei der Automatisierung von Türen notwendig waren, entfallen vollständig. Ein leistungsstarker Akku versorgt Antrieb und Sicherheitssysteme mit der nötigen Energie - und das wochenlang. Die integrierten Sensoren erfassen Bewegungen und bremsen bei Bedarf die Tür automatisch ab.

Die Idee eines erschwinglichen, leicht zu montierenden und flexibel einsetzbaren Türöffners wurde bereits 2008 geboren. Mit viel Engagement und technischem Know-how ging man an die Umsetzung dieses Produktes. Nun, etwa ein Jahr später, wurden bereits die ersten Prototypen erfolgreich in Pflegeheimen und bei Behindertenverbänden getestet. Der Markteintritt ist für 2010 geplant.

Kurzporträt ABOTIC
ABOTIC wurde im März 2008 gegründet. Von Beginn an wurden die Anliegen der Menschen in die Produktentwicklung mit einbezogen. Bei zahlreichen Treffen mit Interessensverbänden und betroffenen Personen wurden deren Bedürfnisse festgestellt, um diese in konkrete Lösungen umsetzen zu können. Im August 2008 wurde das Unternehmen in das Hochtechnologieförderungsprogramm AWS PreSeed aufgenommen. Damit wurde ein finanzielles Fundament geschaffen, das die Finalisierung der Produktentwicklung ermöglicht.

Seit September 2008 zählt ABOTIC außerdem zu den Gründerteams des universitären Gründerservice INiTS, welches innovativen Jungunternehmen durch die Bereitstellung von Infrastruktur, Experten-Know-how und persönlicher Betreuung zur Seite steht. Bereits acht Monate nach der Gründung wurde ABOTIC im November 2008 beim GEWINN Jungunternehmer-Wettbewerb aus mehr als 1000 Einsendungen unter die besten Jungunternehmen des Jahres 2008 gewählt. Ebenfalls im November erhielt ABOTIC die Departure Pioneer Förderung für kreatives Design innovativer Produkte.

Einen weiteren besonderen Erfolg erreichte das Unternehmen mit dem Sieg beim I2b&Go Businessplan Wettbewerb im Dezember 2008. Aus insgesamt 266 Einreichungen wurde ABOTIC sowohl zum Sieger in der Kategorie Technologie als auch zum Gesamtsieger über alle Kategorien hinweg gewählt. Im Juni 2009 wurde mit dem Österreich-Sieg beim Dyson Design Award ein weiterer Erfolg erzielt. Im Juli 2009 erfolgte schließlich die Umgründung in eine GmbH. Mit der Aufnahme in die AWS Seed Förderung, welche im Oktober 2009 erfolgte, wurden die Mittel für die weitere Produktentwicklung gesichert.

Lukas Eysank | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.inits.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise