Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: 30 Millionen Euro aus europäischem Fördertopf

05.05.2010
Im Dezember 2007 ist das 7. Gemeinschaftliche Rahmenprogramm Forschung der Europäischen Union (7. Rahmenprogramm) an den Start gegangen und wird noch bis 2013 laufen.

Bereits zur Halbzeit kann die Technische Universität Berlin eine sehr erfolgreiche Bilanz ziehen: Mit insgesamt 95 in den vergangenen drei Jahren begonnenen Forschungsprojek-ten beteiligen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin erfolgreich an diesem Förderprogramm.

Etwa 30 Millionen Euro flossen beziehungsweise fließen an die Technische Universität in der Hauptstadt, um Forschung, internationale Kooperation und Mobilität herausragender Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu fördern. Damit kann die TU Berlin ihre herausragende Stellung weiterhin behaupten. Im 6. Rahmenprogramm war sie eine der zehn besten deutschen Universitäten bei der Einwerbung von europäischen Drittmitteln.

Zwei „ERC Advanced Grants“ durch den Europäischen Forschungsrat
Außerdem konnte sich die TU Berlin mit der Zuerkennung von gleich zwei „ERC Advanced Grants 2009“ durch den Europäischen Forschungsrat auch in der europäischen Exzellenzförderung erfolgreich behaupten. Die TU-Wissenschaftler Günter M. Ziegler und Oliver Paschereit erhielten insgesamt rund 5 Millionen Euro. Die Auszeichnung soll gezielt bereits etablierte Spitzenforscher fördern und ist der höchste europäische Wissenschaftspreis.
Beteiligung an zwei europäischen Großprojekten
Neue Wege europäischer Zusammenarbeit im Wissensdreieck von Innovation, Ausbildung und Forschung wird die Technische Universität Berlin in den nächsten Jahren mit ihrer starken Beteiligung an den sogenannten KIC beschreiten. Mit der Auslobung von Wissens- und Innovationsgemeinschaften, den KIC (= Knowledge and Innovation Communities), hat die Europäische Kommission ein Förderinstrument geschaffen, das insbesondere die schnelle Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die wirtschaftliche Nutzung sicherstellen soll. Erstmals im Winter 2009 wurden drei solcher KIC ausgelobt, an zweien ist die TU Berlin beteiligt und damit eine der erfolgreichsten deutschen Universitäten in diesem europäischen Wettbewerb.

Das „Klima‐KIC“ soll Berlin und Brandenburg zur europäischen Spitzenregion für Klimawandel, Vermeidungs‐ und Anpassungsstrukturen weiter entwickeln. Im KIC „EIT ICT Labs“ im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Berlin in dem europäischen Konsortium verantwortlich für den Bereich Innovation. Die TU Berlin ist einer der sechs deutschen Hauptpartner. Das deutsche Colocation-Centre als Mittelpunkt der KIC-Aktivitäten wird auf dem Campus der TU Berlin eingerichtet.

In beiden Initiativen wird die Technische Universität Berlin gemeinsam mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, Technologiezentren und Entrepreneuren aus ganz Europa neue Strategien im Zu-sammenspiel von Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln. Die KIC werden mit jeweils 100 Millionen Euro gefördert.

Veranstaltungshinweis für interessierte Medienvertreter: Berlin-Brandenburg forscht für Europa

Im Rahmen der Europawoche 2010, der KMU-Woche 2010 sowie des Berliner Wissenschaftsjahres 2010 organisiert das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg die folgende Veranstaltung: Berlin-Brandenburg forscht für Europa / Halbzeit 7. EU-Forschungsrahmenprogramm und Vorstellung der Knowledge and Innovation Communities an der TU Berlin. Die Veran-staltung findet am 6. Mai 2010 ab 15:00 Uhr im Kant-Atrium des Ludwig Erhard Hauses (Fasanenstraße 85, 10623 Berlin) statt. Anmeldung über: www.eu-service-bb.de/veranstaltungen.php?detail=556

Fotomaterial zum Download
www.tu-berlin.de/?id=83553
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.eu-service-bb.de/veranstaltungen.php?detail=556

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie