Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: 30 Millionen Euro aus europäischem Fördertopf

05.05.2010
Im Dezember 2007 ist das 7. Gemeinschaftliche Rahmenprogramm Forschung der Europäischen Union (7. Rahmenprogramm) an den Start gegangen und wird noch bis 2013 laufen.

Bereits zur Halbzeit kann die Technische Universität Berlin eine sehr erfolgreiche Bilanz ziehen: Mit insgesamt 95 in den vergangenen drei Jahren begonnenen Forschungsprojek-ten beteiligen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin erfolgreich an diesem Förderprogramm.

Etwa 30 Millionen Euro flossen beziehungsweise fließen an die Technische Universität in der Hauptstadt, um Forschung, internationale Kooperation und Mobilität herausragender Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu fördern. Damit kann die TU Berlin ihre herausragende Stellung weiterhin behaupten. Im 6. Rahmenprogramm war sie eine der zehn besten deutschen Universitäten bei der Einwerbung von europäischen Drittmitteln.

Zwei „ERC Advanced Grants“ durch den Europäischen Forschungsrat
Außerdem konnte sich die TU Berlin mit der Zuerkennung von gleich zwei „ERC Advanced Grants 2009“ durch den Europäischen Forschungsrat auch in der europäischen Exzellenzförderung erfolgreich behaupten. Die TU-Wissenschaftler Günter M. Ziegler und Oliver Paschereit erhielten insgesamt rund 5 Millionen Euro. Die Auszeichnung soll gezielt bereits etablierte Spitzenforscher fördern und ist der höchste europäische Wissenschaftspreis.
Beteiligung an zwei europäischen Großprojekten
Neue Wege europäischer Zusammenarbeit im Wissensdreieck von Innovation, Ausbildung und Forschung wird die Technische Universität Berlin in den nächsten Jahren mit ihrer starken Beteiligung an den sogenannten KIC beschreiten. Mit der Auslobung von Wissens- und Innovationsgemeinschaften, den KIC (= Knowledge and Innovation Communities), hat die Europäische Kommission ein Förderinstrument geschaffen, das insbesondere die schnelle Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die wirtschaftliche Nutzung sicherstellen soll. Erstmals im Winter 2009 wurden drei solcher KIC ausgelobt, an zweien ist die TU Berlin beteiligt und damit eine der erfolgreichsten deutschen Universitäten in diesem europäischen Wettbewerb.

Das „Klima‐KIC“ soll Berlin und Brandenburg zur europäischen Spitzenregion für Klimawandel, Vermeidungs‐ und Anpassungsstrukturen weiter entwickeln. Im KIC „EIT ICT Labs“ im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Berlin in dem europäischen Konsortium verantwortlich für den Bereich Innovation. Die TU Berlin ist einer der sechs deutschen Hauptpartner. Das deutsche Colocation-Centre als Mittelpunkt der KIC-Aktivitäten wird auf dem Campus der TU Berlin eingerichtet.

In beiden Initiativen wird die Technische Universität Berlin gemeinsam mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, Technologiezentren und Entrepreneuren aus ganz Europa neue Strategien im Zu-sammenspiel von Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln. Die KIC werden mit jeweils 100 Millionen Euro gefördert.

Veranstaltungshinweis für interessierte Medienvertreter: Berlin-Brandenburg forscht für Europa

Im Rahmen der Europawoche 2010, der KMU-Woche 2010 sowie des Berliner Wissenschaftsjahres 2010 organisiert das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg die folgende Veranstaltung: Berlin-Brandenburg forscht für Europa / Halbzeit 7. EU-Forschungsrahmenprogramm und Vorstellung der Knowledge and Innovation Communities an der TU Berlin. Die Veran-staltung findet am 6. Mai 2010 ab 15:00 Uhr im Kant-Atrium des Ludwig Erhard Hauses (Fasanenstraße 85, 10623 Berlin) statt. Anmeldung über: www.eu-service-bb.de/veranstaltungen.php?detail=556

Fotomaterial zum Download
www.tu-berlin.de/?id=83553
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.eu-service-bb.de/veranstaltungen.php?detail=556

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics