Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Talentförderung: MFG schickt junge Querdenker in finnisches Kreativlabor

16.06.2011
Bis 6. Juli 2011 bewerben und Mitarbeit an interdisziplinären Zukunftsprojekten sichern

Die MFG Baden-Württemberg sucht kreative Querdenker für eine sechsmonatige Mitarbeit im finnischen Kreativlabor Demola. Bis zum 6. Juli 2011 können sich baden-württembergische Absolventen aller Fachrichtungen bewerben, die Freude am unkonventionellen Arbeiten sowie eine hohe IT-Affinität haben. Das Talentförderprogramm startet im Oktober 2011. Die MFG unterstützt engagierte Spitzentalente mit bis zu 4.740 Euro in Form von Reise-, Unterkunft- und Sprachkurs-Kosten.

Mit einem Talentförderprogramm ermöglicht die MFG Baden-Württemberg Hochschulabsolventen aus dem Südwesten sechs Monate im finnischen Kreativlabor Demola mitzuarbeiten. Das Innovationszentrum in Tampere, ein sogenanntes Open Innovation Lab, bietet Nachwuchstalenten die Chance, Zukunftsprojekte an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Medien sowie anderen Fachwissenschaften wie den Kreativbereichen eigenverantwortlich durchzuführen.

Das Besondere: Studierende aus aller Welt arbeiten gemeinsam mit Forschern und Entwicklern an neuen Produkt- und Service-Ideen. Die Teilnehmer erhalten dabei die Chance, an Aufgabenstellungen aus der Praxis – die beispielsweise von Großunternehmen wie Nokia und Microsoft, aber auch von kleinen innovativen Agenturen gestellt werden – mitzuwirken.

„Erfahrungsgemäß fehlt Studierenden heutzutage häufig die Zeit, in ihrem engen Studienplan praxisnahe Erfahrungen im internationalen Arbeitsumfeld zu sammeln. Wir wollen gezielt Hochschulabsolventen direkt im Anschluss an ihr Studium die Möglichkeit bieten, sich weiter zu qualifizieren“, so Dr. Andrea Buchholz von der MFG Talentförderung. „Letztendlich dient unser Austauschprogramm dem hiesigen Arbeitsmarkt, schließlich werden die Fachkräfte von morgen in anspruchsvoller Projektarbeit gefordert und im Umgang mit neuesten Technologie-Anwendungen geschult.“

Wichtige Voraussetzung für die Bewerber ist eine hohe IT-Affinität und der Spaß am unkonventionellen Arbeiten. Wer die MFG mit seinen Bewerbungsunterlagen überzeugt, erhält einen Zuschuss von bis zu 4.740 Euro in Form von Reise-, Unterkunft- und Sprachkurs-Kosten. Der finnische Partner Demola erwartet die Spitzentalente aus Baden-Württemberg im Oktober 2011 für ein halbes Jahr.

Ermöglicht wird der Austausch durch eine Förderung im Rahmen des Leonardo da Vinci Programms der Europäischen Union, das die Zusammenarbeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung unterstützt.

Bewerbungsschluss ist der 6. Juli 2011. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen gibt es unter: innovation.mfg.de/ausschreibungen

Weiterführende Links:
Infoblatt zum Demola-Aufenthalt: http://bit.ly/knEd3v
Aktuelle Ausschreibungen der MFG: innovation.mfg.de/ausschreibungen
Demola-Lab: www.demola.fi
Zwei ehemalige Teilnehmer aus Stuttgart und Freiburg im Interview: http://bit.ly/k03hZ2
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Über Demola
Demola ist ein Open Innovation Lab in Finnland, in dem junge IT- und Medientalente digitale Produkte und Services von morgen entwickeln. Jährlich arbeiten Dutzende von interdisziplinären Projektteams in dieser Denk- und Entwicklungsfabrik an Innovationen mit hohem Marktpotenzial. Dabei wird insbesondere die Entwicklung von ITK-intensiven Dienstleistungen und digitalen Medien gefördert. Dabei arbeiten Studierende aus Fachbereichen wie z.B. Informatik, Kommunikationsdesign oder Ingenieurwissenschaften zusammen. Einzige Anforderung: Die Teilnehmer sollten starkes Interesse an der praxisnahen Arbeit haben. Bislang haben mehr als 450 Studierende 96 Projekten umgesetzt, aktuell arbeiten 100 Teilnehmer an 17 Projekten.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Adiba Acat
Talentförderung/EU-Projektmanagement
Tel.: 0711-90715-308
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: acat@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie