Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Talentförderung: MFG schickt junge Querdenker in finnisches Kreativlabor

16.06.2011
Bis 6. Juli 2011 bewerben und Mitarbeit an interdisziplinären Zukunftsprojekten sichern

Die MFG Baden-Württemberg sucht kreative Querdenker für eine sechsmonatige Mitarbeit im finnischen Kreativlabor Demola. Bis zum 6. Juli 2011 können sich baden-württembergische Absolventen aller Fachrichtungen bewerben, die Freude am unkonventionellen Arbeiten sowie eine hohe IT-Affinität haben. Das Talentförderprogramm startet im Oktober 2011. Die MFG unterstützt engagierte Spitzentalente mit bis zu 4.740 Euro in Form von Reise-, Unterkunft- und Sprachkurs-Kosten.

Mit einem Talentförderprogramm ermöglicht die MFG Baden-Württemberg Hochschulabsolventen aus dem Südwesten sechs Monate im finnischen Kreativlabor Demola mitzuarbeiten. Das Innovationszentrum in Tampere, ein sogenanntes Open Innovation Lab, bietet Nachwuchstalenten die Chance, Zukunftsprojekte an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Medien sowie anderen Fachwissenschaften wie den Kreativbereichen eigenverantwortlich durchzuführen.

Das Besondere: Studierende aus aller Welt arbeiten gemeinsam mit Forschern und Entwicklern an neuen Produkt- und Service-Ideen. Die Teilnehmer erhalten dabei die Chance, an Aufgabenstellungen aus der Praxis – die beispielsweise von Großunternehmen wie Nokia und Microsoft, aber auch von kleinen innovativen Agenturen gestellt werden – mitzuwirken.

„Erfahrungsgemäß fehlt Studierenden heutzutage häufig die Zeit, in ihrem engen Studienplan praxisnahe Erfahrungen im internationalen Arbeitsumfeld zu sammeln. Wir wollen gezielt Hochschulabsolventen direkt im Anschluss an ihr Studium die Möglichkeit bieten, sich weiter zu qualifizieren“, so Dr. Andrea Buchholz von der MFG Talentförderung. „Letztendlich dient unser Austauschprogramm dem hiesigen Arbeitsmarkt, schließlich werden die Fachkräfte von morgen in anspruchsvoller Projektarbeit gefordert und im Umgang mit neuesten Technologie-Anwendungen geschult.“

Wichtige Voraussetzung für die Bewerber ist eine hohe IT-Affinität und der Spaß am unkonventionellen Arbeiten. Wer die MFG mit seinen Bewerbungsunterlagen überzeugt, erhält einen Zuschuss von bis zu 4.740 Euro in Form von Reise-, Unterkunft- und Sprachkurs-Kosten. Der finnische Partner Demola erwartet die Spitzentalente aus Baden-Württemberg im Oktober 2011 für ein halbes Jahr.

Ermöglicht wird der Austausch durch eine Förderung im Rahmen des Leonardo da Vinci Programms der Europäischen Union, das die Zusammenarbeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung unterstützt.

Bewerbungsschluss ist der 6. Juli 2011. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen gibt es unter: innovation.mfg.de/ausschreibungen

Weiterführende Links:
Infoblatt zum Demola-Aufenthalt: http://bit.ly/knEd3v
Aktuelle Ausschreibungen der MFG: innovation.mfg.de/ausschreibungen
Demola-Lab: www.demola.fi
Zwei ehemalige Teilnehmer aus Stuttgart und Freiburg im Interview: http://bit.ly/k03hZ2
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Über Demola
Demola ist ein Open Innovation Lab in Finnland, in dem junge IT- und Medientalente digitale Produkte und Services von morgen entwickeln. Jährlich arbeiten Dutzende von interdisziplinären Projektteams in dieser Denk- und Entwicklungsfabrik an Innovationen mit hohem Marktpotenzial. Dabei wird insbesondere die Entwicklung von ITK-intensiven Dienstleistungen und digitalen Medien gefördert. Dabei arbeiten Studierende aus Fachbereichen wie z.B. Informatik, Kommunikationsdesign oder Ingenieurwissenschaften zusammen. Einzige Anforderung: Die Teilnehmer sollten starkes Interesse an der praxisnahen Arbeit haben. Bislang haben mehr als 450 Studierende 96 Projekten umgesetzt, aktuell arbeiten 100 Teilnehmer an 17 Projekten.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Adiba Acat
Talentförderung/EU-Projektmanagement
Tel.: 0711-90715-308
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: acat@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie