Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuttgarter Architekten gewinnen Wettbewerb – „Funktionale, bezahlbare Lösung“ – Finanzvolumen sechs Millionen Euro

23.04.2013
Es war ein Rennen von neun Architekturbüros, die sich an dem Wettbewerb beteiligt und Entwürfe eingereicht hatten. Nun hat das Büro METARAUM Architekten BDA die Nase vorn: Mit einem Finanzvolumen von rund sechs Millionen Euro entsteht nach den Plänen der Stuttgarter voraussichtlich bis 2014 das neue Büro- und Ausstellungsgebäude von Deutscher Bundesstiftung Umwelt (DBU) und DBU-Naturerbe GmbH.

Die „Mutter“ und ihre gemeinnützige „Tochter“ werden es auf dem Stiftungsgelände in Osnabrück auf rund 1.500 Quadratmetern errichten und damit das Weichbild der Stadt rund um den Westerberg um einen weiteren Blickfang bereichern. DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde: „Für uns war eine bauökologisch vorzeigbare, bezahlbare Lösung wichtig. In ihrer Funktionalität, städtebaulichen Einfügung und der konsequenten Holzbauweise ist sie gefunden worden.“

Wachsenden Aufgaben der DBU-Naturschutz-„Tochter“ Rechnung tragen
Das neue Gebäude soll an die Stelle des zurzeit in direkter Nachbarschaft als provisorische Geschäftsstelle der DBU-Naturerbe GmbH genutzten Gebäudekomplexes (ehemals Rotert) aus dem Jahr 1973 treten, den wachsenden Aufgaben der DBU-Naturschutz-„Tochter“ Rechnung tragen und gemäß dem Stiftungszweck Nachhaltigkeit hautnah spürbar machen, betonte heute Brickwedde. Neben rund 20 Arbeitsplätzen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DBU-Naturerbe GmbH wird das Gebäude künftig die DBU-eigenen Ausstellungen beherbergen. Veranstaltungsbesucher des Zentrums für Umweltkommunikation (ZUK) würden aber auch künftig in Veranstaltungspausen die Möglichkeit haben, durch einen Verbindungsgang zu den Ausstellungen im Neubau zu gelangen und sie zu besichtigen.
Das ZUK im Tagungsbereich künftig noch flexibler
Damit wird, so DBU-Verwaltungschef Michael Dittrich, „das ZUK im Tagungsbereich künftig noch flexibler sein.“ Die DBU und ihr ZUK seien nämlich vom Erfolg des Konferenz- und Ausstellungsgebäudes „geradezu überrannt“ worden. Veranstalter von Fachtagungen und Messen zu Umweltthemen fragten häufig nach zusätzlichen Ausstellungsflächen, die nicht zur Verfügung gestellt werden könnten, weil dieser Platz durch parallel stattfindende DBU-Ausstellungen schon belegt sei. Andererseits komme es auch durch die Präsenz von Schulklassen in den DBU-Ausstellungen zu Beeinträchtigungen des parallel laufenden Konferenzbetriebes. Um dieses Dilemma zu lösen, sollten in dem neuen Haus nun die DBU-Ausstellungen installiert werden.
Passivhaus, Holzbau und bauökologisch vorbildlich
Die DBU hatte im vergangenen Oktober einen Architektenwettbewerb mit eingeladenen Teilnehmern zum Neubau eines Büro- und Ausstellungsgebäudes durchgeführt. Die Aufgabe für die Teilnehmer: Der Neubau auf dem Stiftungsgelände sollte mit den vorhandenen Gebäuden harmonieren, der wertvolle alte Baumbestand unangetastet bleiben, so Brickwedde. Vorgegeben gewesen sei auch ein Gebäude in Holzbauweise, das mit Blick auf die Aufgabenstellung der DBU auch unter energetischen Gesichtspunkten im Passivhausstandard errichtet und damit bauökologisch vorbildlich sein sollte. Eingeladen worden waren deshalb nach einem Bewerbungsverfahren nur solche Büros, die hier bereits praktische Erfahrungen vorweisen konnten.
Einstimmiges Jury-Votum für Stuttgarter Architekten
Von den zwölf eingeladenen Architekturbüros reichten neun eine Arbeit ein. Eine Jury unter Vorsitz des Präsidenten der Architektenkammer Niedersachsen, Dipl.-Ing. Wolfgang Schneider, habe schließlich einstimmig den ersten Preis an das Büro METARAUM vergeben. Die Jury habe zur Begründung festgestellt, dass sich „der Baukörper harmonisch in die Bebauung der Natruper Straße einreiht und sich durch eine zeitlose und klare Architektursprache in den Kontext der bestehenden Gebäude selbstverständlich einordnet, ohne selbst als Solitär in Konkurrenz zu treten“.
Zweigeschossiger Ausstellungsbereich multifunktional nutzbar
Der großzügige, zweigeschossige Ausstellungsbereich sei multifunktional nutzbar und gut überschaubar, so die Jury weiter. Das Dach sei über dem Ausstellungsbereich durch Oberlichter gut belichtet und nutze die freien Dachbereiche für südausgerichtete Photovoltaikflächen. Die Ausstellungsfläche sei durch intelligent angeordnete Fenster gut vor Blendung und sommerlicher Überhitzung geschützt und biete eine interessante Aussicht in den großzügigen Park. „Das schlanke haustechnische Konzept, die gute Kompaktheit und Hüllfläche, die intelligente angeordneten Fenster und gute Tageslichtautonomie sowie das Material und eine effiziente Konstruktion werden dem Nachhaltigkeitsanspruch der Ausschreibung in besonderem Maße gerecht“, zitierte Brickwedde das Jury-Votum.
Eine Woche lang Preisträger des Wettbewerbs und alle eingereichten Entwürfe ansehen
Das neue Gebäude soll an die technische Infrastruktur (Heizung, Strom, Wasser, Datenverarbeitung etc.) der Gebäude von DBU und ZUK angeschlossen und über das Blockheizkraftwerk des Verwaltungsgebäudes mit versorgt werden. Die interessierte Öffentlichkeit kann sich von heute an für eine Woche die Preisträger des Wettbewerbs sowie alle eingereichten Entwürfe ansehen.

Ansprechpartner für Fragen zum Neubauprojekt: Marcus Lembach, Telefon: 0711/722559-12, Telefax: 0711/722559-20

| DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie