Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuttgarter Architekten gewinnen Wettbewerb – „Funktionale, bezahlbare Lösung“ – Finanzvolumen sechs Millionen Euro

23.04.2013
Es war ein Rennen von neun Architekturbüros, die sich an dem Wettbewerb beteiligt und Entwürfe eingereicht hatten. Nun hat das Büro METARAUM Architekten BDA die Nase vorn: Mit einem Finanzvolumen von rund sechs Millionen Euro entsteht nach den Plänen der Stuttgarter voraussichtlich bis 2014 das neue Büro- und Ausstellungsgebäude von Deutscher Bundesstiftung Umwelt (DBU) und DBU-Naturerbe GmbH.

Die „Mutter“ und ihre gemeinnützige „Tochter“ werden es auf dem Stiftungsgelände in Osnabrück auf rund 1.500 Quadratmetern errichten und damit das Weichbild der Stadt rund um den Westerberg um einen weiteren Blickfang bereichern. DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde: „Für uns war eine bauökologisch vorzeigbare, bezahlbare Lösung wichtig. In ihrer Funktionalität, städtebaulichen Einfügung und der konsequenten Holzbauweise ist sie gefunden worden.“

Wachsenden Aufgaben der DBU-Naturschutz-„Tochter“ Rechnung tragen
Das neue Gebäude soll an die Stelle des zurzeit in direkter Nachbarschaft als provisorische Geschäftsstelle der DBU-Naturerbe GmbH genutzten Gebäudekomplexes (ehemals Rotert) aus dem Jahr 1973 treten, den wachsenden Aufgaben der DBU-Naturschutz-„Tochter“ Rechnung tragen und gemäß dem Stiftungszweck Nachhaltigkeit hautnah spürbar machen, betonte heute Brickwedde. Neben rund 20 Arbeitsplätzen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DBU-Naturerbe GmbH wird das Gebäude künftig die DBU-eigenen Ausstellungen beherbergen. Veranstaltungsbesucher des Zentrums für Umweltkommunikation (ZUK) würden aber auch künftig in Veranstaltungspausen die Möglichkeit haben, durch einen Verbindungsgang zu den Ausstellungen im Neubau zu gelangen und sie zu besichtigen.
Das ZUK im Tagungsbereich künftig noch flexibler
Damit wird, so DBU-Verwaltungschef Michael Dittrich, „das ZUK im Tagungsbereich künftig noch flexibler sein.“ Die DBU und ihr ZUK seien nämlich vom Erfolg des Konferenz- und Ausstellungsgebäudes „geradezu überrannt“ worden. Veranstalter von Fachtagungen und Messen zu Umweltthemen fragten häufig nach zusätzlichen Ausstellungsflächen, die nicht zur Verfügung gestellt werden könnten, weil dieser Platz durch parallel stattfindende DBU-Ausstellungen schon belegt sei. Andererseits komme es auch durch die Präsenz von Schulklassen in den DBU-Ausstellungen zu Beeinträchtigungen des parallel laufenden Konferenzbetriebes. Um dieses Dilemma zu lösen, sollten in dem neuen Haus nun die DBU-Ausstellungen installiert werden.
Passivhaus, Holzbau und bauökologisch vorbildlich
Die DBU hatte im vergangenen Oktober einen Architektenwettbewerb mit eingeladenen Teilnehmern zum Neubau eines Büro- und Ausstellungsgebäudes durchgeführt. Die Aufgabe für die Teilnehmer: Der Neubau auf dem Stiftungsgelände sollte mit den vorhandenen Gebäuden harmonieren, der wertvolle alte Baumbestand unangetastet bleiben, so Brickwedde. Vorgegeben gewesen sei auch ein Gebäude in Holzbauweise, das mit Blick auf die Aufgabenstellung der DBU auch unter energetischen Gesichtspunkten im Passivhausstandard errichtet und damit bauökologisch vorbildlich sein sollte. Eingeladen worden waren deshalb nach einem Bewerbungsverfahren nur solche Büros, die hier bereits praktische Erfahrungen vorweisen konnten.
Einstimmiges Jury-Votum für Stuttgarter Architekten
Von den zwölf eingeladenen Architekturbüros reichten neun eine Arbeit ein. Eine Jury unter Vorsitz des Präsidenten der Architektenkammer Niedersachsen, Dipl.-Ing. Wolfgang Schneider, habe schließlich einstimmig den ersten Preis an das Büro METARAUM vergeben. Die Jury habe zur Begründung festgestellt, dass sich „der Baukörper harmonisch in die Bebauung der Natruper Straße einreiht und sich durch eine zeitlose und klare Architektursprache in den Kontext der bestehenden Gebäude selbstverständlich einordnet, ohne selbst als Solitär in Konkurrenz zu treten“.
Zweigeschossiger Ausstellungsbereich multifunktional nutzbar
Der großzügige, zweigeschossige Ausstellungsbereich sei multifunktional nutzbar und gut überschaubar, so die Jury weiter. Das Dach sei über dem Ausstellungsbereich durch Oberlichter gut belichtet und nutze die freien Dachbereiche für südausgerichtete Photovoltaikflächen. Die Ausstellungsfläche sei durch intelligent angeordnete Fenster gut vor Blendung und sommerlicher Überhitzung geschützt und biete eine interessante Aussicht in den großzügigen Park. „Das schlanke haustechnische Konzept, die gute Kompaktheit und Hüllfläche, die intelligente angeordneten Fenster und gute Tageslichtautonomie sowie das Material und eine effiziente Konstruktion werden dem Nachhaltigkeitsanspruch der Ausschreibung in besonderem Maße gerecht“, zitierte Brickwedde das Jury-Votum.
Eine Woche lang Preisträger des Wettbewerbs und alle eingereichten Entwürfe ansehen
Das neue Gebäude soll an die technische Infrastruktur (Heizung, Strom, Wasser, Datenverarbeitung etc.) der Gebäude von DBU und ZUK angeschlossen und über das Blockheizkraftwerk des Verwaltungsgebäudes mit versorgt werden. Die interessierte Öffentlichkeit kann sich von heute an für eine Woche die Preisträger des Wettbewerbs sowie alle eingereichten Entwürfe ansehen.

Ansprechpartner für Fragen zum Neubauprojekt: Marcus Lembach, Telefon: 0711/722559-12, Telefax: 0711/722559-20

| DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften