Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende der Universität sind Weltmeister - SIFE World Cup 2011: Platz 1 für Regensburger Team

11.10.2011
Das SIFE-Team der Universität Regensburg hat in diesem Jahr den SIFE World Cup gewonnen.

37 Teams präsentierten während des internationalen Wettbewerbs vom 3. bis 5. Oktober 2011 in Kuala Lumpur ihre unternehmerischen Projekte mit der Zielsetzung, die Lebensbedingungen bedürftiger Menschen zu verbessern. Die Regensburger Studierenden setzten sich vor einer Jury aus hochkarätigen internationalen Managern gegen die Finalisten aus Guatemala, Puerto Rico und Zimbabwe durch.

In der 1975 in den USA gegründeten Non-Profit-Organisation SIFE („Students In Free Enterprise“) engagieren sich weltweit rund 57.000 Studierende an 1.600 Hochschulen in 39 Ländern. Damit ist SIFE die weltweit größte Studierendenorganisation. Zentrale Veranstaltungen der politisch und konfessionell neutralen Initiative sind die jährlich stattfindenden Landeswettbewerbe und der World Cup, an dem die jeweiligen Gewinnerteams der nationalen Wettbewerbe teilnehmen.

Das Regensburger Team war mit 26 Mitgliedern in Kuala Lumpur vertreten. Das entspricht der Hälfte der derzeit etwa 50 Mitglieder von SIFE Regensburg, die aus zehn unterschiedlichen Fachrichtungen stammen. Bei SIFE Regensburg engagieren sich junge Frauen und Männer aus neun verschiedenen Nationen. Entsprechend ist das Team nicht nur lokal, sondern auch international aktiv, was sich in den beim World Cup präsentierten drei Projekten widerspiegelt.

Das national ausgerichtete Projekt „Spende dein Pfand“ nahm seinen Anfang in Regensburg: Hier organisierte das Regensburger SIFE-Team Container für das Universitätsgelände, um die zahlreichen Pfandflaschen zu recyceln, die die Studierenden sonst in den Müll werfen. SIFE Regensburger schuf so auch eine Beschäftigungsmöglichkeit für psychisch Kranke. Das Modell haben 2011 bereits sechs andere SIFE-Teams in Deutschland übernommen. Im Projekt „Microleasing“ förderte das Regensburger SIFE-Team bulgarische Kleinstunternehmer, die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken, durch Workshops, Einzelcoachings und Leasing von Gebrauchtmaschinen. Im Projekt „Integration ON“ ging es um die Integration der Bewohner von Roma-Siedlungen in der Nähe von Rosia in Rumänien. Hier sorgte das SIFE-Team für die Elektrifizierung der vom Stromnetz abgeschnittenen Siedlungen durch Solaranlagen und förderte den Zugang der Roma-Kinder zur Schule.

Es ist das erste Mal in der Geschichte von SIFE, dass ein europäisches Team den ersten Platz beim World Cup erreicht. Die Regensburger Teamleiter Josef Plank (25) und Hans-Georg Mann (26) können es immer noch nicht fassen: „Wir freuen uns riesig darüber, dass wir den Wettbewerb gewonnen haben“, sagen die angehenden Betriebswirte. Doch der Sieg ihres Teams sei nur die eine Seite. Solche Wettbewerbe machen den besonderen SIFE-Spirit aus: „Die Atmosphäre beim World Cup ist einfach einmalig. Wahnsinn, dass so viele Leute aus so vielen unterschiedlichen Ländern so viel Gutes tun.“

Denn das Ziel von SIFE ist es, nachhaltig wirtschaftlichen Nutzen für andere zu schaffen. Dazu arbeiten die SIFE-Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Methoden: Sie identifizieren Herausforderungen und Ziele, analysieren Rahmenbedingungen, entwickeln Konzepte für den Wissenstransfer und schaffen so langfristig Unabhängigkeit für diejenigen, die von den Projekten profitieren. Der studentische Nachwuchs lernt auf diese Weise in der Praxis, was verantwortungsvolle Führung bedeutet. In Deutschland hat sich SIFE an mittlerweile 43 namhaften Unis etabliert. Im Mai 2011 konnte das Regensburger Team in Bonn das erste Mal den nationalen Titel erringen und damit das Ticket für die SIFE Weltmeisterschaft lösen.

Unterstützt werden die Studierenden nicht nur durch die Universität Regensburg und deren Fakultäten, sondern auch von Beratern großer Unternehmen wie der Deutschen Telekom AG oder KPMG Regensburg. Beide Unternehmen stellten den Studierenden qualifizierte Fachexperten zur Seite. Zudem ermöglichen weitere Sponsoren wie das Elitenetzwerk Bayern, die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Krones AG, E.ON Bayern Vertrieb, E.ON AG oder Continental Automotive GmbH die Arbeit des Regensburger Teams an aktuellen Projekten und die Teilnahme an Großveranstaltungen wie dem SIFE World Cup.

SIFE in Deutschland:
SIFE gibt es in Deutschland seit 2003; die Organisation ist mittlerweile an 43 namhaften Universitäten vertreten. Derzeit unterstützen 29 führende Unternehmen SIFE Deutschland als Sponsoren – darunter Bayer, die Deutsche Telekom, Freudenberg, KPMG und SAP. SIFE Germany wird von den Medienpartnern „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Personalwirtschaft“ unterstützt (www.sife.org).
Über SIFE Regensburg:
SIFE Regensburg gibt es seit 2005 und wurde auf Initiative von Prof. Dr. Michael Dowling gegründet. Derzeit umfasst das Team ca. 50 Studierende verschiedener Fachrichtungen und Nationalitäten (www.sife-regensburg.de).
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Josef Plank
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 4518 8717
josef1.plank@stud.uni-regensburg.de
oder
Hans-Georg Mann
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 2433 8026
h.g.mann@web.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Rainbow colors reveal cell history: Uncovering β-cell heterogeneity

22.09.2017 | Life Sciences

Penn first in world to treat patient with new radiation technology

22.09.2017 | Medical Engineering

Calculating quietness

22.09.2017 | Physics and Astronomy