Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende der Universität sind Weltmeister - SIFE World Cup 2011: Platz 1 für Regensburger Team

11.10.2011
Das SIFE-Team der Universität Regensburg hat in diesem Jahr den SIFE World Cup gewonnen.

37 Teams präsentierten während des internationalen Wettbewerbs vom 3. bis 5. Oktober 2011 in Kuala Lumpur ihre unternehmerischen Projekte mit der Zielsetzung, die Lebensbedingungen bedürftiger Menschen zu verbessern. Die Regensburger Studierenden setzten sich vor einer Jury aus hochkarätigen internationalen Managern gegen die Finalisten aus Guatemala, Puerto Rico und Zimbabwe durch.

In der 1975 in den USA gegründeten Non-Profit-Organisation SIFE („Students In Free Enterprise“) engagieren sich weltweit rund 57.000 Studierende an 1.600 Hochschulen in 39 Ländern. Damit ist SIFE die weltweit größte Studierendenorganisation. Zentrale Veranstaltungen der politisch und konfessionell neutralen Initiative sind die jährlich stattfindenden Landeswettbewerbe und der World Cup, an dem die jeweiligen Gewinnerteams der nationalen Wettbewerbe teilnehmen.

Das Regensburger Team war mit 26 Mitgliedern in Kuala Lumpur vertreten. Das entspricht der Hälfte der derzeit etwa 50 Mitglieder von SIFE Regensburg, die aus zehn unterschiedlichen Fachrichtungen stammen. Bei SIFE Regensburg engagieren sich junge Frauen und Männer aus neun verschiedenen Nationen. Entsprechend ist das Team nicht nur lokal, sondern auch international aktiv, was sich in den beim World Cup präsentierten drei Projekten widerspiegelt.

Das national ausgerichtete Projekt „Spende dein Pfand“ nahm seinen Anfang in Regensburg: Hier organisierte das Regensburger SIFE-Team Container für das Universitätsgelände, um die zahlreichen Pfandflaschen zu recyceln, die die Studierenden sonst in den Müll werfen. SIFE Regensburger schuf so auch eine Beschäftigungsmöglichkeit für psychisch Kranke. Das Modell haben 2011 bereits sechs andere SIFE-Teams in Deutschland übernommen. Im Projekt „Microleasing“ förderte das Regensburger SIFE-Team bulgarische Kleinstunternehmer, die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken, durch Workshops, Einzelcoachings und Leasing von Gebrauchtmaschinen. Im Projekt „Integration ON“ ging es um die Integration der Bewohner von Roma-Siedlungen in der Nähe von Rosia in Rumänien. Hier sorgte das SIFE-Team für die Elektrifizierung der vom Stromnetz abgeschnittenen Siedlungen durch Solaranlagen und förderte den Zugang der Roma-Kinder zur Schule.

Es ist das erste Mal in der Geschichte von SIFE, dass ein europäisches Team den ersten Platz beim World Cup erreicht. Die Regensburger Teamleiter Josef Plank (25) und Hans-Georg Mann (26) können es immer noch nicht fassen: „Wir freuen uns riesig darüber, dass wir den Wettbewerb gewonnen haben“, sagen die angehenden Betriebswirte. Doch der Sieg ihres Teams sei nur die eine Seite. Solche Wettbewerbe machen den besonderen SIFE-Spirit aus: „Die Atmosphäre beim World Cup ist einfach einmalig. Wahnsinn, dass so viele Leute aus so vielen unterschiedlichen Ländern so viel Gutes tun.“

Denn das Ziel von SIFE ist es, nachhaltig wirtschaftlichen Nutzen für andere zu schaffen. Dazu arbeiten die SIFE-Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Methoden: Sie identifizieren Herausforderungen und Ziele, analysieren Rahmenbedingungen, entwickeln Konzepte für den Wissenstransfer und schaffen so langfristig Unabhängigkeit für diejenigen, die von den Projekten profitieren. Der studentische Nachwuchs lernt auf diese Weise in der Praxis, was verantwortungsvolle Führung bedeutet. In Deutschland hat sich SIFE an mittlerweile 43 namhaften Unis etabliert. Im Mai 2011 konnte das Regensburger Team in Bonn das erste Mal den nationalen Titel erringen und damit das Ticket für die SIFE Weltmeisterschaft lösen.

Unterstützt werden die Studierenden nicht nur durch die Universität Regensburg und deren Fakultäten, sondern auch von Beratern großer Unternehmen wie der Deutschen Telekom AG oder KPMG Regensburg. Beide Unternehmen stellten den Studierenden qualifizierte Fachexperten zur Seite. Zudem ermöglichen weitere Sponsoren wie das Elitenetzwerk Bayern, die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Krones AG, E.ON Bayern Vertrieb, E.ON AG oder Continental Automotive GmbH die Arbeit des Regensburger Teams an aktuellen Projekten und die Teilnahme an Großveranstaltungen wie dem SIFE World Cup.

SIFE in Deutschland:
SIFE gibt es in Deutschland seit 2003; die Organisation ist mittlerweile an 43 namhaften Universitäten vertreten. Derzeit unterstützen 29 führende Unternehmen SIFE Deutschland als Sponsoren – darunter Bayer, die Deutsche Telekom, Freudenberg, KPMG und SAP. SIFE Germany wird von den Medienpartnern „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Personalwirtschaft“ unterstützt (www.sife.org).
Über SIFE Regensburg:
SIFE Regensburg gibt es seit 2005 und wurde auf Initiative von Prof. Dr. Michael Dowling gegründet. Derzeit umfasst das Team ca. 50 Studierende verschiedener Fachrichtungen und Nationalitäten (www.sife-regensburg.de).
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Josef Plank
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 4518 8717
josef1.plank@stud.uni-regensburg.de
oder
Hans-Georg Mann
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 2433 8026
h.g.mann@web.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften