Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende der Universität sind Weltmeister - SIFE World Cup 2011: Platz 1 für Regensburger Team

11.10.2011
Das SIFE-Team der Universität Regensburg hat in diesem Jahr den SIFE World Cup gewonnen.

37 Teams präsentierten während des internationalen Wettbewerbs vom 3. bis 5. Oktober 2011 in Kuala Lumpur ihre unternehmerischen Projekte mit der Zielsetzung, die Lebensbedingungen bedürftiger Menschen zu verbessern. Die Regensburger Studierenden setzten sich vor einer Jury aus hochkarätigen internationalen Managern gegen die Finalisten aus Guatemala, Puerto Rico und Zimbabwe durch.

In der 1975 in den USA gegründeten Non-Profit-Organisation SIFE („Students In Free Enterprise“) engagieren sich weltweit rund 57.000 Studierende an 1.600 Hochschulen in 39 Ländern. Damit ist SIFE die weltweit größte Studierendenorganisation. Zentrale Veranstaltungen der politisch und konfessionell neutralen Initiative sind die jährlich stattfindenden Landeswettbewerbe und der World Cup, an dem die jeweiligen Gewinnerteams der nationalen Wettbewerbe teilnehmen.

Das Regensburger Team war mit 26 Mitgliedern in Kuala Lumpur vertreten. Das entspricht der Hälfte der derzeit etwa 50 Mitglieder von SIFE Regensburg, die aus zehn unterschiedlichen Fachrichtungen stammen. Bei SIFE Regensburg engagieren sich junge Frauen und Männer aus neun verschiedenen Nationen. Entsprechend ist das Team nicht nur lokal, sondern auch international aktiv, was sich in den beim World Cup präsentierten drei Projekten widerspiegelt.

Das national ausgerichtete Projekt „Spende dein Pfand“ nahm seinen Anfang in Regensburg: Hier organisierte das Regensburger SIFE-Team Container für das Universitätsgelände, um die zahlreichen Pfandflaschen zu recyceln, die die Studierenden sonst in den Müll werfen. SIFE Regensburger schuf so auch eine Beschäftigungsmöglichkeit für psychisch Kranke. Das Modell haben 2011 bereits sechs andere SIFE-Teams in Deutschland übernommen. Im Projekt „Microleasing“ förderte das Regensburger SIFE-Team bulgarische Kleinstunternehmer, die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken, durch Workshops, Einzelcoachings und Leasing von Gebrauchtmaschinen. Im Projekt „Integration ON“ ging es um die Integration der Bewohner von Roma-Siedlungen in der Nähe von Rosia in Rumänien. Hier sorgte das SIFE-Team für die Elektrifizierung der vom Stromnetz abgeschnittenen Siedlungen durch Solaranlagen und förderte den Zugang der Roma-Kinder zur Schule.

Es ist das erste Mal in der Geschichte von SIFE, dass ein europäisches Team den ersten Platz beim World Cup erreicht. Die Regensburger Teamleiter Josef Plank (25) und Hans-Georg Mann (26) können es immer noch nicht fassen: „Wir freuen uns riesig darüber, dass wir den Wettbewerb gewonnen haben“, sagen die angehenden Betriebswirte. Doch der Sieg ihres Teams sei nur die eine Seite. Solche Wettbewerbe machen den besonderen SIFE-Spirit aus: „Die Atmosphäre beim World Cup ist einfach einmalig. Wahnsinn, dass so viele Leute aus so vielen unterschiedlichen Ländern so viel Gutes tun.“

Denn das Ziel von SIFE ist es, nachhaltig wirtschaftlichen Nutzen für andere zu schaffen. Dazu arbeiten die SIFE-Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Methoden: Sie identifizieren Herausforderungen und Ziele, analysieren Rahmenbedingungen, entwickeln Konzepte für den Wissenstransfer und schaffen so langfristig Unabhängigkeit für diejenigen, die von den Projekten profitieren. Der studentische Nachwuchs lernt auf diese Weise in der Praxis, was verantwortungsvolle Führung bedeutet. In Deutschland hat sich SIFE an mittlerweile 43 namhaften Unis etabliert. Im Mai 2011 konnte das Regensburger Team in Bonn das erste Mal den nationalen Titel erringen und damit das Ticket für die SIFE Weltmeisterschaft lösen.

Unterstützt werden die Studierenden nicht nur durch die Universität Regensburg und deren Fakultäten, sondern auch von Beratern großer Unternehmen wie der Deutschen Telekom AG oder KPMG Regensburg. Beide Unternehmen stellten den Studierenden qualifizierte Fachexperten zur Seite. Zudem ermöglichen weitere Sponsoren wie das Elitenetzwerk Bayern, die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Krones AG, E.ON Bayern Vertrieb, E.ON AG oder Continental Automotive GmbH die Arbeit des Regensburger Teams an aktuellen Projekten und die Teilnahme an Großveranstaltungen wie dem SIFE World Cup.

SIFE in Deutschland:
SIFE gibt es in Deutschland seit 2003; die Organisation ist mittlerweile an 43 namhaften Universitäten vertreten. Derzeit unterstützen 29 führende Unternehmen SIFE Deutschland als Sponsoren – darunter Bayer, die Deutsche Telekom, Freudenberg, KPMG und SAP. SIFE Germany wird von den Medienpartnern „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Personalwirtschaft“ unterstützt (www.sife.org).
Über SIFE Regensburg:
SIFE Regensburg gibt es seit 2005 und wurde auf Initiative von Prof. Dr. Michael Dowling gegründet. Derzeit umfasst das Team ca. 50 Studierende verschiedener Fachrichtungen und Nationalitäten (www.sife-regensburg.de).
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Josef Plank
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 4518 8717
josef1.plank@stud.uni-regensburg.de
oder
Hans-Georg Mann
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 2433 8026
h.g.mann@web.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie