Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende der Universität sind Weltmeister - SIFE World Cup 2011: Platz 1 für Regensburger Team

11.10.2011
Das SIFE-Team der Universität Regensburg hat in diesem Jahr den SIFE World Cup gewonnen.

37 Teams präsentierten während des internationalen Wettbewerbs vom 3. bis 5. Oktober 2011 in Kuala Lumpur ihre unternehmerischen Projekte mit der Zielsetzung, die Lebensbedingungen bedürftiger Menschen zu verbessern. Die Regensburger Studierenden setzten sich vor einer Jury aus hochkarätigen internationalen Managern gegen die Finalisten aus Guatemala, Puerto Rico und Zimbabwe durch.

In der 1975 in den USA gegründeten Non-Profit-Organisation SIFE („Students In Free Enterprise“) engagieren sich weltweit rund 57.000 Studierende an 1.600 Hochschulen in 39 Ländern. Damit ist SIFE die weltweit größte Studierendenorganisation. Zentrale Veranstaltungen der politisch und konfessionell neutralen Initiative sind die jährlich stattfindenden Landeswettbewerbe und der World Cup, an dem die jeweiligen Gewinnerteams der nationalen Wettbewerbe teilnehmen.

Das Regensburger Team war mit 26 Mitgliedern in Kuala Lumpur vertreten. Das entspricht der Hälfte der derzeit etwa 50 Mitglieder von SIFE Regensburg, die aus zehn unterschiedlichen Fachrichtungen stammen. Bei SIFE Regensburg engagieren sich junge Frauen und Männer aus neun verschiedenen Nationen. Entsprechend ist das Team nicht nur lokal, sondern auch international aktiv, was sich in den beim World Cup präsentierten drei Projekten widerspiegelt.

Das national ausgerichtete Projekt „Spende dein Pfand“ nahm seinen Anfang in Regensburg: Hier organisierte das Regensburger SIFE-Team Container für das Universitätsgelände, um die zahlreichen Pfandflaschen zu recyceln, die die Studierenden sonst in den Müll werfen. SIFE Regensburger schuf so auch eine Beschäftigungsmöglichkeit für psychisch Kranke. Das Modell haben 2011 bereits sechs andere SIFE-Teams in Deutschland übernommen. Im Projekt „Microleasing“ förderte das Regensburger SIFE-Team bulgarische Kleinstunternehmer, die in wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken, durch Workshops, Einzelcoachings und Leasing von Gebrauchtmaschinen. Im Projekt „Integration ON“ ging es um die Integration der Bewohner von Roma-Siedlungen in der Nähe von Rosia in Rumänien. Hier sorgte das SIFE-Team für die Elektrifizierung der vom Stromnetz abgeschnittenen Siedlungen durch Solaranlagen und förderte den Zugang der Roma-Kinder zur Schule.

Es ist das erste Mal in der Geschichte von SIFE, dass ein europäisches Team den ersten Platz beim World Cup erreicht. Die Regensburger Teamleiter Josef Plank (25) und Hans-Georg Mann (26) können es immer noch nicht fassen: „Wir freuen uns riesig darüber, dass wir den Wettbewerb gewonnen haben“, sagen die angehenden Betriebswirte. Doch der Sieg ihres Teams sei nur die eine Seite. Solche Wettbewerbe machen den besonderen SIFE-Spirit aus: „Die Atmosphäre beim World Cup ist einfach einmalig. Wahnsinn, dass so viele Leute aus so vielen unterschiedlichen Ländern so viel Gutes tun.“

Denn das Ziel von SIFE ist es, nachhaltig wirtschaftlichen Nutzen für andere zu schaffen. Dazu arbeiten die SIFE-Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Methoden: Sie identifizieren Herausforderungen und Ziele, analysieren Rahmenbedingungen, entwickeln Konzepte für den Wissenstransfer und schaffen so langfristig Unabhängigkeit für diejenigen, die von den Projekten profitieren. Der studentische Nachwuchs lernt auf diese Weise in der Praxis, was verantwortungsvolle Führung bedeutet. In Deutschland hat sich SIFE an mittlerweile 43 namhaften Unis etabliert. Im Mai 2011 konnte das Regensburger Team in Bonn das erste Mal den nationalen Titel erringen und damit das Ticket für die SIFE Weltmeisterschaft lösen.

Unterstützt werden die Studierenden nicht nur durch die Universität Regensburg und deren Fakultäten, sondern auch von Beratern großer Unternehmen wie der Deutschen Telekom AG oder KPMG Regensburg. Beide Unternehmen stellten den Studierenden qualifizierte Fachexperten zur Seite. Zudem ermöglichen weitere Sponsoren wie das Elitenetzwerk Bayern, die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Krones AG, E.ON Bayern Vertrieb, E.ON AG oder Continental Automotive GmbH die Arbeit des Regensburger Teams an aktuellen Projekten und die Teilnahme an Großveranstaltungen wie dem SIFE World Cup.

SIFE in Deutschland:
SIFE gibt es in Deutschland seit 2003; die Organisation ist mittlerweile an 43 namhaften Universitäten vertreten. Derzeit unterstützen 29 führende Unternehmen SIFE Deutschland als Sponsoren – darunter Bayer, die Deutsche Telekom, Freudenberg, KPMG und SAP. SIFE Germany wird von den Medienpartnern „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Personalwirtschaft“ unterstützt (www.sife.org).
Über SIFE Regensburg:
SIFE Regensburg gibt es seit 2005 und wurde auf Initiative von Prof. Dr. Michael Dowling gegründet. Derzeit umfasst das Team ca. 50 Studierende verschiedener Fachrichtungen und Nationalitäten (www.sife-regensburg.de).
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Josef Plank
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 4518 8717
josef1.plank@stud.uni-regensburg.de
oder
Hans-Georg Mann
SIFE Regensburg
Tel.: +49 (0)176 2433 8026
h.g.mann@web.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten