Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende trainieren die Lust am Unternehmersein

14.09.2009
Wie spannend es sein kann, wenn Unternehmen um die Marktführerschaft konkurrieren, zeigt der „exist-priME-Cup“. Die vorletzte Stufe dieses bundesweiten Unternehmensplanspiel-Wettbewerbs für Studenten wird am 15. und 16. September an der Universität Rostock ausgetragen. Zwölf Teams, 50 Studierende, zwölf Hochschulen – so präsentiert sich das unternehmerische Spielfeld während des „exist-priME-Cups“ in Rostock.

Obgleich die Übernahme des Unternehmens rein fiktiv ist, die Sportgeräte nur auf dem Papier existieren und die Aktienkurse an keiner Börse notiert sind – zwei Tage lang ist in Rostock „Spannung pur“ vorprogrammiert und auch Lampenfieber nicht ausgeschlossen, wenn es gilt, das Unternehmen vor Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vorzustellen.

„Die Studierenden sind immer mit enormem Engagement dabei“, weiß Projektleiter Dr. Hartmut Rösch aus langjähriger Erfahrung. Angehende Betriebswirte legen sich da ebenso ins Zeug wie Ingenieure, Rechts-, Geistes- oder Naturwissenschaftler.

Kai-Uwe Grünberg vom Existenzgründernetzwerk „Gründerflair“ der Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns hat die Norddeutschlandrunde des „exist-priME-Cups“ erneut nach Rostock geholt. Er sieht in dem Wettbewerb „eine ideale Gelegenheit, sich unternehmerisch in einem sicheren Rahmen auszuprobieren. Der exist-priME-Cup gibt sehr realistische Einblicke in die Funktionsweise eines Unternehmens.“

Mecklenburg-Vorpommern wird vertreten durch Studierende der Universitäten Rostock und Greifswald. Daneben nehmen Teams aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Brandenburg und Berlin teil. Alle Teams haben schon in einem der 32 Vorrundenwettbewerbe als siegreiche Unternehmer agiert. Nun trennt sie nur noch die weitere Runde in Rostock vom Einzug ins Finale. Die ersten zwei Teams des Rostocker Ausscheids werden vom 1. bis 2. Oktober in Stuttgart um den Titel „Bestes studentisches Existenzgrün-derteam Deutschlands“ kämpfen.

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, das spannende Geschehen mitzuverfolgen. Wir laden Sie zur Siegerehrung am 16. September ab 16.30 Uhr in die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock, Ulmenstraße 69, ein. Noch mehr würden wir uns aber darüber freuen, Sie bereits zur Unternehmenspräsentation ab 13.30 Uhr am selben Ort begrüßen zu können. Hinweisschilder werden Ihnen bereits im Eingangsbereich der Fakultät den Weg in den Veranstaltungsraum des Wettbewerbs weisen.

Kai-Uwe Grünberg
Netzwerkbetreuung Gründerflair
c/o Gründerbüro der Universität Rostock
Telefon: 0381/ 498 12 21
Mobil: 01520/ 875 975 2
E-Mail: kai-uwe.gruenberg@uni-rostock.de
Internet: www.gruenderflair.de
Dr. Hartmut Rösch
exist-priME-Cup
Hochschule der Medien Stuttgart
Telefon: 0711/ 89 23 21 18
E-Mail: roesch@hdm-stuttgart.de
Internet: www.primecup.de
„exist-priME-Cup“
Rund 1.200 Studierende aus 100 Universitäten, Fachhochschulen und privaten Hochschulen Deutsch-lands nahmen an dem Management- und Entrepreneurship-Wettbewerb „exist-priME-Cup“ teil. Seine Wurzeln hat er an der Hochschule der Medien, Stuttgart. In Baden-Württemberg schon seit 2003 ausgetragen, wird der „exist-priME-Cup“ seit 2007 deutschlandweit ausgespielt.

Der Wettbewerb richtet sich ausdrücklich auch an Anfangssemester, Frauen und Nicht-BWL-Studie-rende. Gespielt werden über das gesamte Bundesgebiet verteilt 32 Master-Cups (erste Stufe). Die besten Teams erreichen die insgesamt 6 Professional-Cups (zweite Stufe). Rostock ist dabei eine von sechs Vorrunden, die Professional-Cup genannt werden. Von hier ziehen zwei Teams ins Finale ein. Dieses findet vom 1. bis 2. Oktober in Stuttgart statt. Für den Sieg dort gibt es den Titel „Bestes studentisches Existenzgründerteam Deutschlands“ sowie Notebooks und Reisegutscheine. www.primecup.de

Gründerflair
Die Förderung von Unternehmensgründungen aus Universitäten und Forschungseinrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns ist Kernziel des Vereins Gründerflair MV e.V. Seit 2002 arbeiten dazu Akteure aus Forschung und Wirtschaft zusammen – zuerst im Rahmen eines vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderten EXIST-Transfer-Projekts und heute als offenes Netzwerk.

Gründerflair will gründungsrelevante Inhalte in der Hochschulausbildung nachhaltig verankern und dadurch die Motivation zur Selbstständigkeit fördern; will Forschungsergebnisse der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in marktfähige Produkte und Unternehmen überführen; will eine Gründerkultur an den Hochschulen durch ein bedarfsorientiertes und zielgruppengerechtes Qualifizierungs-angebot etablieren und will die Zahl der Existenzgründungen aus Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern deutlich steigern.

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.gruenderflair.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz