Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom durch künstliche Photosynthese

08.07.2011
Gutenberg Research Award für Professor Michael Grätzel

Deutsch-schweizerischer Materialwissenschaftler Michael Grätzel erhält den Gutenberg Research Award der Graduiertenschule der Exzellenz MAINZ.

Der Erfinder der ersten Farbstoffsolarzelle und Preisträger des Millennium-Technologiepreises 2010, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Grätzel von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Lausanne, erhält den Gutenberg Research Award 2011 der Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wurde am Donnerstag bei einer feierlichen Zeremonie in Mainz vergeben. Der deutsch-schweizerische Materialforscher hat einen neuen Typ von Photovoltaikzellen erfunden, die mit Farbstoffen arbeiten und auf der Photosynthese aufbauen. Das Sonnenlicht wird bei der nach ihm benannten Grätzelzelle mit Hilfe von organischen Farbstoffen in elektrische Energie umgewandelt. „Michael Grätzel ist einer der renommiertesten Materialforscher weltweit und gehört international zu den zehn meistzitierten Chemikern“, so Prof. Dr. Klaus Müllen in seiner Laudatio bei der Preisverleihung.

Die Graduiertenschule MAINZ zeichnet jährlich einen international herausragenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Materialforschung mit dem Gutenberg Research Award aus. Der Preis ist mit einem Gastaufenthalt des Preisträgers in Mainz verbunden. Mit der Auszeichnung von Grätzel setzt MAINZ auch ein klares Zeichen in Richtung nachhaltiger Energieversorgung – eines der großen Zukunftsthemen. Energietechnologien sind eines der Hauptforschungsgebiete der Graduiertenschule MAINZ.

Grätzel leitet das „Laboratory of Photonics and Interfaces“ an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne. Er gilt als Pionier auf dem Gebiet der Energie- und Elektrontransferreaktionen und ihrer Anwendung in der Solarenergie, Optoelektronik und in Lithiumionenbatterien. Er ist Autor von über 800 Publikationen, zwei Büchern und Erfinder von über 50 Patenten. Darüber hinaus hat er zahlreiche international hoch angesehene Auszeichnungen erhalten, so im vergangenen Jahr den Millennium-Technologiepreis, der von Finnland für technologische Innovationen zur Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlstands vergeben wird. Das Magazin „Scientific American” zählt ihn zu den 50 Top-Wissenschaftlern der Welt.

Die Preisverleihung an Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Grätzel wird dazu beitragen, die Verbindung mit der Graduiertenschule MAINZ und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz weiter zu festigen. Bisher war Grätzel schon zu mehreren Besuchen in Mainz, wobei er auch speziell den Kontakt mit den Doktoranden der Graduiertenschulen MAINZ und des Internationalen Graduiertenkollegs 1404: „Selbstorganisierende Materialien für optoelektronische Anwendungen“ gesucht hat. Weitere Kooperationen sind im Bereich der Optoelektronik geplant.

Neben der engagierten Zusammenarbeit mit den Mainzer Materialwissenschaften pflegt Michael Grätzel auch enge Verbindungen zum Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wo sein Bruder, Univ.-Prof. Dr. Stephan Grätzel, den Arbeitsbereich Praktische Philosophie leitet und sich an der Schnittstelle von Philosophie und Naturwissenschaften dafür einsetzt, Nachhaltigkeit und ökologische Ethik bereits im schulischen Unterricht aufzugreifen.

Die Graduiertenschule MAINZ wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und wird sich im Herbst um eine Weiterförderung in der zweiten Phase der Initiative bewerben. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Kontakt:
Dr. Mark Bajohrs
Graduate School of Excellence „Materials Science in Mainz”
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26 982
Fax +49 6131 39-26 983
E-Mail: mainz@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de/
http://www.exzellenz-initiative.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie