Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarkraftwerke beschleunigen Energiewende international

02.12.2011
Konzentrator-Photovoltaik im Rennen um Deutschen Zukunftspreis

Solarenergie ist der Schlüssel zur Lösung der Energiefrage, sie ist ein wesentlicher Motor für die Beschleunigung der Energiewende. Große Solarkraftwerke auf der Basis von Höchstleistungssolarzellen spielen aufgrund ihrer hohen Wirtschaftlichkeit vor allem in sonnenreichen Regionen hierbei eine zunehmend wichtige Rolle.

Für die erfolgreiche Entwicklung und Markteinführung der Konzentrator-Photovoltaik sind Hansjörg Lerchenmüller, Dr. Andreas W. Bett und Dr. Klaus-Dieter Rasch für den Deutschen Zukunftspreis 2011 nominiert.

Das Prinzip der Konzentrator-Photovoltaik nutzt Mehrfach-solarzellen aus III-V Halbleitermaterialien, die aus dem Sonnenlicht doppelt so viel elektrische Energie gewinnen wie dies auf Basis von Silicium möglich ist. Um die in ihrer Herstellung teuren Zellen kosteneffizient zu nutzen, setzen die Forscher auf optische Konzentration. Spezielle Linsen, die das Sonnenlicht 500fach bündeln, werden den Mehrfachsolar-zellen vorgelagert, Zellen und Linsen in einem Modul zusammengefasst. Auf Nachführsystemen installiert folgen die Module zweiachsig dem direkten Sonnenlicht.

»Mit den Spitzenwirkungsgraden der Konzentrator-Photovoltaikmodule von 30 % werden Solarkraftwerke sehr schnell wirtschaftlich und das Potenzial dieser Technologie ist noch lange nicht ausgeschöpft«, so Dr. Andreas Bett, Bereichsleiter Materialien – Solarzellen und Technologie sowie stellvertretender Institutsleiter am Fraunhofer ISE. Sein Forscherteam arbeitet kontinuierlich an der weiteren Optimierung von Zellen, Modulen und Systemen.

Die immer höheren Laborwirkungsgrade der Mehrfachsolarzellen werden zeitnah vom Industriepartner AZUR SPACE in Heilbronn in die industrielle Fertigung übertragen. Das zunächst auf Weltraumsolarzellen spezialisierte Unternehmen ist heute auch führend in der Herstellung der terrestrischen Variante von Mehrfach-solarzellen. »Der zunehmenden Marktdynamik folgend haben wir unsere Zellproduktion für Solarkraftwerke im letzten Jahr verdoppelt und dieser Trend hält an«, so Dr. Klaus-Dieter Rasch, Geschäftsführer der AZUR SPACE Solar Power GmbH.

Den Schritt von der Modulentwicklung im Labor in die industrielle Fertigung vollzog vor sechs Jahren ein Spin Off des Fraunhofer ISE, das heute zu Soitec, einem internationalen Marktführer in der Halbleiterindustrie gehört. Es zählt zu den weltweit führenden Firmen in der Konzentrator-Photovoltaik, deren Märkte sich vor allem in sonnenreichen Regionen mit viel direktem Sonnenlicht finden. »Eine Verdopplung der solaren Einstrahlung bedeutet eine Halbierung der Stromgestehungskosten«, so Spin Off-Gründer Hansjörg Lerchenmüller, heute Senior Vice President bei Soitec. »Der hohe Zellwirkungsgrad in Verbindung mit den gleichzeitig geringen Materialkosten sichert uns einen klaren Wettbewerbsvorteil bei Kraftwerken im Sonnengürtel. « Soitec Solar hat bereits über drei Megawatt Leistung in Kraftwerken im Süden Europas, Südafrika und den USA installiert. In den USA errichtet das Unternehmen in Kürze eine weitere Modulfabrik, mit einer Produktionskapazität von 200 Megawatt. Auch in Marokko gibt es konkrete Pläne für den Aufbau von Konzentratorkraftwerken.

Karin Schneider M.A.
Head of Press and Public Relations
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE
Heidenhofstr. 2, 79110 Freiburg, Germany
Tel.: +49 (0)761 45 88-51 47 Fax: +49 (0)761 45 88-93 42
mobil: +49 (0)171 55 29 408
Karin.Schneider@ise.fraunhofer.de

Karin Schneider | Fraunhofer ISE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie