Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens fördert Schwerpunktbereich „Nachhaltiges Bauen“ an der ETH Zürich

19.10.2010
Der Rat der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH-Rat) hat den Nachwuchswissenschaftler Arno Schlüter per 1. Oktober 2010 zum Assistenzprofessor für den Fachbereich „Architecture & Sustainable Building Technologies“ ernannt.

Die neue ETH-Professur ist Kern des fünf Millionen Franken umfassenden Siemens-Förderprogramms für die Lehr- und Forschungsaktivitäten der ETH Zürich im Schwerpunktbereich „Nachhaltiges Bauen“. Dieses wird von der in Zug ansässigen Siemens-Division Building Technologies finanziert.

„Für Siemens ist es von essentieller Bedeutung, einschätzen zu können, wie sich die Bedingungen für Gebäudetechnik in verschiedenen Märkten und Klimazonen weiterentwickeln werden. Nur so können wir sicherstellen, dass wir unser Wissen und Angebot diesen Veränderungen laufend anpassen können“, kommentierte Dr. Johannes Milde, CEO der weltweit tätigen Siemens-Division Building Technologies, die Ernennung.

Building Technologies fokussiert sich als weltweit führender Anbieter für Gebäudeautomation auf die Optimierung des Betriebs und die Minimierung der Betriebskosten von Gebäuden durch intelligente Gebäudeautomationssysteme. Mit der Unterstützung der neuen Professur wird die Zusammenarbeit zwischen der ETH Zürich und Siemens verstärkt und die Lehr- und Forschungstätigkeit im Bereich „Nachhaltiges Bauen“ ausgeweitet.

Der gebürtige Freiburger Arno Schlüter promovierte 2010 an der ETH Zürich über digitale Methoden und Prozesse für den nachhaltigen Gebäudeentwurf unter der Verwendung verteilter technischer Systeme. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit hat er digitale Werkzeuge entwickelt, die es erstmals ermöglichen, komplexe Abhängigkeiten im Entwurf eines Gebäudes und die daraus resultierenden Energieflüsse und Emissionen bereits in den frühen Phasen des architektonischen Prozesses zu berücksichtigen. So werden für Architekten und Planer wichtige Entscheidungsgrundlagen für den Entwurf und die Planung nachhaltiger Gebäude geschaffen. Diese Methodik hat Arno Schlüter zusammen mit einem Gründerteam im Jahr 2009 in den ETH-Spinoff keoto AG übertragen, wo sie bereits für Auftraggeber aus der Bau- und Immobilienindustrie angewendet wird.

"Um neue Technologien für eine nachhaltige Architektur zu erforschen und zu entwickeln, müssen Gebäude als komplexe, dynamische Systeme verstanden werden“, erklärte Schlüter. „Dies erfordert eine umfassende Sicht auf die Zusammenhänge zwischen dem Klima, der Form, der Konstruktion und den technischen Systemen zur Nutzung regenerativer Energiequellen – und zwar von der Planung bis hin zum Betrieb der Gebäude. Hierfür sind neue, integrierende Methoden und Prozesse notwendig, mit welchen die relevanten Informationen über den Gebäudelebenszyklus modelliert, visualisiert und verarbeitet werden können."

„Durch die Förderung der Siemens-Division Building Technologies“, so ETH-Präsident Prof. Ralph Eichler, „kann die ETH Zürich ihr Schwerpunktgebiet ‚Nachhaltiges Bauen’ zusätzlich ausbauen. Der Schwerpunkt, der in Zukunft eine noch grössere Bedeutung haben wird, wird so durch zusätzliche Lehr- und Forschungskapazitäten sowie neue Forschungserkenntnisse gestärkt.“

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit