Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens fördert Schwerpunktbereich „Nachhaltiges Bauen“ an der ETH Zürich

19.10.2010
Der Rat der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH-Rat) hat den Nachwuchswissenschaftler Arno Schlüter per 1. Oktober 2010 zum Assistenzprofessor für den Fachbereich „Architecture & Sustainable Building Technologies“ ernannt.

Die neue ETH-Professur ist Kern des fünf Millionen Franken umfassenden Siemens-Förderprogramms für die Lehr- und Forschungsaktivitäten der ETH Zürich im Schwerpunktbereich „Nachhaltiges Bauen“. Dieses wird von der in Zug ansässigen Siemens-Division Building Technologies finanziert.

„Für Siemens ist es von essentieller Bedeutung, einschätzen zu können, wie sich die Bedingungen für Gebäudetechnik in verschiedenen Märkten und Klimazonen weiterentwickeln werden. Nur so können wir sicherstellen, dass wir unser Wissen und Angebot diesen Veränderungen laufend anpassen können“, kommentierte Dr. Johannes Milde, CEO der weltweit tätigen Siemens-Division Building Technologies, die Ernennung.

Building Technologies fokussiert sich als weltweit führender Anbieter für Gebäudeautomation auf die Optimierung des Betriebs und die Minimierung der Betriebskosten von Gebäuden durch intelligente Gebäudeautomationssysteme. Mit der Unterstützung der neuen Professur wird die Zusammenarbeit zwischen der ETH Zürich und Siemens verstärkt und die Lehr- und Forschungstätigkeit im Bereich „Nachhaltiges Bauen“ ausgeweitet.

Der gebürtige Freiburger Arno Schlüter promovierte 2010 an der ETH Zürich über digitale Methoden und Prozesse für den nachhaltigen Gebäudeentwurf unter der Verwendung verteilter technischer Systeme. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit hat er digitale Werkzeuge entwickelt, die es erstmals ermöglichen, komplexe Abhängigkeiten im Entwurf eines Gebäudes und die daraus resultierenden Energieflüsse und Emissionen bereits in den frühen Phasen des architektonischen Prozesses zu berücksichtigen. So werden für Architekten und Planer wichtige Entscheidungsgrundlagen für den Entwurf und die Planung nachhaltiger Gebäude geschaffen. Diese Methodik hat Arno Schlüter zusammen mit einem Gründerteam im Jahr 2009 in den ETH-Spinoff keoto AG übertragen, wo sie bereits für Auftraggeber aus der Bau- und Immobilienindustrie angewendet wird.

"Um neue Technologien für eine nachhaltige Architektur zu erforschen und zu entwickeln, müssen Gebäude als komplexe, dynamische Systeme verstanden werden“, erklärte Schlüter. „Dies erfordert eine umfassende Sicht auf die Zusammenhänge zwischen dem Klima, der Form, der Konstruktion und den technischen Systemen zur Nutzung regenerativer Energiequellen – und zwar von der Planung bis hin zum Betrieb der Gebäude. Hierfür sind neue, integrierende Methoden und Prozesse notwendig, mit welchen die relevanten Informationen über den Gebäudelebenszyklus modelliert, visualisiert und verarbeitet werden können."

„Durch die Förderung der Siemens-Division Building Technologies“, so ETH-Präsident Prof. Ralph Eichler, „kann die ETH Zürich ihr Schwerpunktgebiet ‚Nachhaltiges Bauen’ zusätzlich ausbauen. Der Schwerpunkt, der in Zukunft eine noch grössere Bedeutung haben wird, wird so durch zusätzliche Lehr- und Forschungskapazitäten sowie neue Forschungserkenntnisse gestärkt.“

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften