Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siegerprojekt des EU-NRW Ziel-2 Wettbewerbs Game Technology Competence Center

02.10.2009
An der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird demnächst ein Game Technology Competence Center (GTCC) eingerichtet, denn die Game Development Initiative Ruhr (GDI.Ruhr) gehört zu den Siegerprojekten des EU-NRW Ziel-2 Wettbewerbs Create.NRW 2009. Träger der GDI.Ruhr ist die UDE-Forschungsgruppe für Interaktive Systeme und Interaktionsdesign unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ziegler und die Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung.
Prof. Jürgen Ziegler: "Mit einer Außenstelle in der Games Factory Ruhr in Mülheim und seinem Hautpsitz am Duisburger Campus wird das GTCC eine einzigartige Anlaufstelle für Spieleentwickler, Studierende und Spieleforscher." Seine Forschungsgruppe befasst sich bereits seit mehreren Jahren mit digitalen Spielen und dem Entertainment Computing.

Ziegler: "Wir entwickeln Technologien und Methoden des interaktiven digitalen Storytellings und unterstützen mit intuitiven Werkzeugen die Erstellung nutzergenerierter Spielinhalte und --regeln. Außerdem konzipieren und überprüfen wir innovative Nutzungsschnittstellen für Spiele."

Ruhrgebiet: Das El Dorado der Spieleentwickler

Bereits 2007 gewann die Forschungsgruppe den Ideen- und Konzeptwettbewerb des Create.NRW-Programms mit der Idee für ein Game Techology Competence Center (GTCC) und schloss sich danach mit der Initiative der Wirtschaftförderung aus Mülheim zusammen, die mit der Themenimmobilie Games Factory Ruhr (GFR) den Entwicklungsstandort für digitale Spiele im Ruhrgebiet stärkt und Start-Ups mit betriebsnahen Beratungsangeboten unterstützt.

Die Computerspielbranche gilt als einer der bedeutendsten Zweige der Kreativwirtschaft und hat vor allem durch das stetige und starke Wachstum in den vergangenen Jahren für viel Aufsehen gesorgt. Gerade das Ruhrgebiet hat auf diesem Feld erhebliche Wachstumspotenziale durch die unterschiedlichen Akteure in Kultur-, Kreativwirtschaft und Forschung.

Viele der in Deutschland bekannten Spieleentwickler haben ihren Ursprung oder Sitz im Ruhrgebiet.

Spezielles Lehrangebot für Nachwuchskräfte

Ziel der GDI.Ruhr ist, dieses Potenzial zu nutzen und in ein Kompetenznetzwerk zu überführen mit mehr als 20 Partnern aus der Games-Branche. In diesem Rahmen wird die UDE-Forschungsgruppe vor allem die technologieintensiven Projektbereiche betreuen und den Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft unterstützen. Außerdem soll das interdisziplinäre Lehrangebot für zukünftige Spieleentwickler ausgebaut werden, bei dem informatische, psychologische und gestalterische Kompetenzen miteinander verbunden werden.

Die Partner der Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung werden dieses Angebot durch professionelle und qualitativ hochwertige Beratung für Gründer und junge Firmen aus der Spielebranche ergänzen, Kontakt zu Banken und Finanzierungspartnern herstellen, Workshops zu betriebsnahen Themen anbieten, sowie die Ansiedlung neuer Firmen und Start-Ups durch die Themenimmobilie Games Factory Ruhr unterstützen.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ziegler, T. 0203/379-2270, juergen.ziegler@uni-due.de, Jörg Niesenhaus M.Sc., T. 0203/379-1420, joerg.niesenhaus@uni-due.de

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie