Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siegerprojekt des EU-NRW Ziel-2 Wettbewerbs Game Technology Competence Center

02.10.2009
An der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird demnächst ein Game Technology Competence Center (GTCC) eingerichtet, denn die Game Development Initiative Ruhr (GDI.Ruhr) gehört zu den Siegerprojekten des EU-NRW Ziel-2 Wettbewerbs Create.NRW 2009. Träger der GDI.Ruhr ist die UDE-Forschungsgruppe für Interaktive Systeme und Interaktionsdesign unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ziegler und die Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung.
Prof. Jürgen Ziegler: "Mit einer Außenstelle in der Games Factory Ruhr in Mülheim und seinem Hautpsitz am Duisburger Campus wird das GTCC eine einzigartige Anlaufstelle für Spieleentwickler, Studierende und Spieleforscher." Seine Forschungsgruppe befasst sich bereits seit mehreren Jahren mit digitalen Spielen und dem Entertainment Computing.

Ziegler: "Wir entwickeln Technologien und Methoden des interaktiven digitalen Storytellings und unterstützen mit intuitiven Werkzeugen die Erstellung nutzergenerierter Spielinhalte und --regeln. Außerdem konzipieren und überprüfen wir innovative Nutzungsschnittstellen für Spiele."

Ruhrgebiet: Das El Dorado der Spieleentwickler

Bereits 2007 gewann die Forschungsgruppe den Ideen- und Konzeptwettbewerb des Create.NRW-Programms mit der Idee für ein Game Techology Competence Center (GTCC) und schloss sich danach mit der Initiative der Wirtschaftförderung aus Mülheim zusammen, die mit der Themenimmobilie Games Factory Ruhr (GFR) den Entwicklungsstandort für digitale Spiele im Ruhrgebiet stärkt und Start-Ups mit betriebsnahen Beratungsangeboten unterstützt.

Die Computerspielbranche gilt als einer der bedeutendsten Zweige der Kreativwirtschaft und hat vor allem durch das stetige und starke Wachstum in den vergangenen Jahren für viel Aufsehen gesorgt. Gerade das Ruhrgebiet hat auf diesem Feld erhebliche Wachstumspotenziale durch die unterschiedlichen Akteure in Kultur-, Kreativwirtschaft und Forschung.

Viele der in Deutschland bekannten Spieleentwickler haben ihren Ursprung oder Sitz im Ruhrgebiet.

Spezielles Lehrangebot für Nachwuchskräfte

Ziel der GDI.Ruhr ist, dieses Potenzial zu nutzen und in ein Kompetenznetzwerk zu überführen mit mehr als 20 Partnern aus der Games-Branche. In diesem Rahmen wird die UDE-Forschungsgruppe vor allem die technologieintensiven Projektbereiche betreuen und den Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft unterstützen. Außerdem soll das interdisziplinäre Lehrangebot für zukünftige Spieleentwickler ausgebaut werden, bei dem informatische, psychologische und gestalterische Kompetenzen miteinander verbunden werden.

Die Partner der Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung werden dieses Angebot durch professionelle und qualitativ hochwertige Beratung für Gründer und junge Firmen aus der Spielebranche ergänzen, Kontakt zu Banken und Finanzierungspartnern herstellen, Workshops zu betriebsnahen Themen anbieten, sowie die Ansiedlung neuer Firmen und Start-Ups durch die Themenimmobilie Games Factory Ruhr unterstützen.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ziegler, T. 0203/379-2270, juergen.ziegler@uni-due.de, Jörg Niesenhaus M.Sc., T. 0203/379-1420, joerg.niesenhaus@uni-due.de

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie