Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siegerehrung beim NRW-Schülerwettbewerb „Fuel Cell Box 2011“ der EnergieAgentur.NRW

14.07.2011
Minister Johannes Remmel zeichnet 5 Schülergruppen aus Ennepetal, Gladbeck, Köln, Duisburg und Erwitte aus

Der 6. NRW-Schülerwettbewerb „Fuel Cell Box 2011" zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik ist entschieden.

Der Wettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel steht und von der EnergieAgentur.NRW und der h-tec GmbH veranstaltet wird, soll Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 bis 11 den Energieträger Wasserstoff und die hocheffiziente Brennstoffzelle näher bringen. In der Endphase hatten 20 Teams den Technikbaukasten „Fuel Cell Box“ erhalten, aus dem eine Radio-Sendemastanlage im Modellmaßstab autark mit regenerativer Energie versorgt werden sollte.

Die fünf Siegergruppen kommen aus Duisburg, Ennepetal, Erwitte, Gladbeck und Köln. Es sind Schülerinnen und Schüler von vier Gymnasien und einer Gesamtschule. Den ersten Platz belegte das Team vom Reichenbach-Gymnasium aus Ennepetal. Weiterer Höhepunkt der Siegerehrung beim langjährigen Partner AIR LIQUIDE Deutschland GmbH in Düsseldorf war ein Abschlusswettbewerb mit den selbstkonstruierten Modellen, in dem die Teams ihr strategisches Geschick zur Nutzung erneuerbarer Energien und die Leistungsfähigkeit ihrer Konstruktionen unter Beweis stellen mussten. Die Sieger des Wettbewerbs erhielten moderne Internetradios, die von Air Liquide bereitgestellt wurden.

Schirmherr Minister Johannes Remmel führte bei der Siegerehrung aus: „Nordrhein-Westfalen hat in Deutschland eine führende Position in der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Diese Schlüsseltechnologie, die große Chancen für Klimaschutz und Wirtschaft bietet, benötigt exzellente Mitarbeiter, heute und besonders in der Zukunft. Die Schülerinnen und Schüler von heute sind die dringend gesuchten Facharbeiter, Techniker und Ingenieure von morgen.

Genau das wollen wir mit diesem Wettbewerb erreichen; die Neugier für Technik bei den jungen Heranwachsenden wecken und sie mit dieser Begeisterung zum Studium oder zur Ausbildung in diesem Bereich anregen. Das bringt qualifizierten Nachwuchs für das Ingenieurland NRW und zukunftsfähige Arbeitsplätze in der Energieregion Nr. 1 Nordrhein-Westfalen. Dieser Wettbewerb ist eine sinnvolle Investition in das Umweltbewusstsein und für den Klimaschutz und soll auch 2012 wieder stattfinden."

Markus Sieverding, Vorsitzender der Geschäftsführung der AIR LIQUIDE Deutschland GmbH und Gastgeber der Siegerehrung, sagte in seinem Grußwort: „Wasserstoff und Brennstoffzellen werden eine Schlüsselrolle in der Energieversorgung und Mobilität von morgen spielen. Wir freuen uns daher, diesen bundesweit beispielhaften Wettbewerb mit jungen Menschen schon seit langem zu unterstützen. Mit unseren Wasserstoffaktivitäten, nicht nur in NRW, bieten wir beste Voraussetzungen für eine emissionsarme Mobilität der Zukunft - praktischer Klimaschutz in der täglichen Nutzung.“

Davon konnte sich Minister Remmel gleich vor Ort bei einer Probefahrt mit einem HydroGen4-Auto (Opel) überzeugen, das Air Liquide seit kurzem in den Fuhrpark aufgenommen hat.

„Offensichtlich hat es den Jugendlichen wieder viel Spaß gemacht, die Brennstoffzellentechnik wissenschaftlich unter die Lupe zu nehmen. An den bisherigen sechs Ausschreibungen haben rund 1.000 Teams mit etwa 2.500 Schülerinnen und Schülern teilgenommen. Der weibliche Anteil liegt zwar bisher nur bei etwa knapp 20 Prozent; aber bereits zweimal haben Mädchenteams den Wettbewerb gewonnen. Auch diesmal sind in drei der fünf Siegerteams junge Damen dabei“, sagte Dr. Andreas Ziolek, Leiter des Netzwerkes Brennstoffzelle und Wasserstoff der EnergieAgentur.NRW.

Das Netzwerk spielt seit zehn Jahren eine besondere Rolle beim Aufbau der Energietechnologiekompetenz zu den Themen Wasserstoff, Brennstoffzelle und Elektromobilität innerhalb der EnergieRegion.NRW. Dem Netzwerk gehören mittlerweile 375 Mitglieder aus Nordrhein-Westfalen, den anderen Bundesländern sowie aus dem Ausland an. Bislang wurden rund 100 Brennstoffzellen- und Wasserstoffprojekte in Nordrhein-Westfalen initiiert. Dazu wurden vom Land NRW und von der Europäischen Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung - EFRE) bisher mehr als 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt; bei 177 Millionen Euro Gesamtinvestitionen.

Fuel Cell Box – Wettbewerb 2011:
Liste der fünf Siegergruppen
Platz 1:
Reichenbach-Gymnasium Ennepetal, Ennepetal,
mit Benjamin Wiese, Felix Figge, Hans-Georg Babin und ihrem Lehrer Achim Schäfers
Platz 2:
Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule, Gladbeck,
mit Mary Mayen Gay, Vanessa Krätzschmar, Alexander Kamps mit dem Lehrer Guntram Seippel
Platz 3:
Liebfrauenschule Köln, Gymnasium in Köln,
mit Johanna Schultz, Oliver Feith und dem Lehrer Tim Wallraf
Platz 4:
Albert-Einstein-Gymnasium, Duisburg,
mit Moritz Hilger, Robin Stallmann, Fabian Kirstein und dem Lehrer Marc Brode
Platz 5:
Städtisches Gymnasium Erwitte, Erwitte,
mit Annika Frede, Eva Graßkemper, Ines Wiek und dem Lehrer Torsten Schulze-Buxloh
Ansprechpartner vor Ort:
Dr. Thomas Kattenstein von der EnergieAgentur.NRW
Tel: (0173) 25 12 739

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.fuelcellbox-nrw.de
http://www.airliquide.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie