Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCOR-Preis 2008 an Ulmer Wissenschaftler vergeben

11.11.2008
Große Anerkennung für zwei Absolventen der Universität Ulm. SCOR Deutschland, eine Tochtergesellschaft des französischen Rückversicherungskonzerns SCOR, hat dieser Tage in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm wie schon in den Vorjahren drei Preise zur Förderung des aktuarwissenschaftlichen Nachwuchses aus dem deutschsprachigen Raum mit einer Gesamtdotation von 12.000 Euro vergeben.

Bei der diesjährigen Preisverleihung in Köln wurde der Ulmer Wissenschaftler Dr. Daniel Bauer mit dem ersten Preis für seine Dissertation ausgezeichnet. Die wissenschaftliche Arbeit seines Kommilitonen Dr. Martin Riesner aus dem gleichen Studiengang Wirtschaftsmathematik wurde mit dem zweiten Preis prämiert. Rainer Kastenmeier erhielt den dritten Preis für seine Diplomarbeit an der Technischen Universität München.

Die feierliche Preisverleihung zum diesjährigen SCOR-Preis in Verbindung mit der Universität Ulm fand am 06. November 2008 im Stiftersaal des Wallraf-Richartz-Museums in Köln statt. Der SCOR-Preis gilt als bedeutendster Preis für junge Wissenschaftler auf dem Gebiet der versicherungsmathematischen Forschung.

Zum 11. Mal wurden hervorragende Arbeiten prämiert, die sich mit relevanten Themen zur Produkt- und Tarifentwicklung in der Personen- und Sachversicherung beschäftigen. Die Einreichungszahlen erzielten in diesem Jahr einen neuen Spitzenwert: Die Jury konnte sich über insgesamt 22 Arbeiten freuen, davon sieben eingereichte Dissertationen und 15 Diplomarbeiten aus Deutschland und Österreich, "die sich allesamt auf einem sehr hohen mathematischen Niveau bewegen", so der Vorstandsvorsitzende der SCOR Deutschland, Professor Dr. Dietmar Zietsch.

Wenn dann gleich zwei Arbeiten von der Universität Ulm bei der Preisverleihung auf das Podest gehoben werden, kann sich Professor Dr. Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm und Schirmherr des Preises, sehr über den wiederholten Erfolg Ulmer Nachwuchswissenschaftler freuen. Ebeling bedankte sich bei SCOR Deutschland für die langjährige gute Zusammenarbeit und Unterstützung für diesen Forschungsschwerpunkt und betonte, dass "die Aktuarwissenschaften in Ulm einen besonders guten Ruf haben, in gewisser Weise inzwischen eine Vorbildfunktion für andere Universitäten". Auch wenn nur drei Spitzenplätze ermittelt wurden, bedeutet dies lediglich für Professor Zietsch, "dass dabei im Sinne der Ausschreibung nach der Meinung der Jury in besonderem Maße aktuarielle Themen der angewandten Produkt- und Tarifentwicklung getroffen wurden".

So hat die Jury Dr. Daniel Bauer den mit 6.000 Euro dotierten ersten Preis für seine Forschungsarbeit zuerkannt, die sich mit dem Management von Sterblichkeitsrisiken und deren Entwicklung in der Lebensversicherung beschäftigt. In der Branche ein Thema mit ausgesprochen hoher aktueller Relevanz. Systematisches Sterblichkeitsrisiko, also ein Risiko, dass zukünftige Sterblichkeitstrends von heutigen Erwartungen abweichen, stellt eine erhebliche Gefahrenquelle für Versicherungsgesellschaften und andere Einrichtungen der Altersvorsorge dar. Um das Änderungsrisiko bei der Kalkulation von Lebensversicherungsverpflichtungen zu berücksichtigen, bedarf es nicht nur neuartiger Ansätze in Form von stochastischen Sterblichkeitsmodellen, sondern auch weiterentwickelter aktuarieller Ansätze, die das Risiko effizient managen können. Für die wissenschaftlichen Ergebnisse der Dissertation erhielt Daniel Bauer im Sommer bereits den Promotionspreis der Universität Ulm. Bei dem Festakt in Köln wurde die Arbeit als eine "höchst bemerkenswerte wissenschaftliche Leistung" vorgestellt, so der Vorsitzende von SCOR Deutschland, die Daniel Baur damit "als einen der international führenden Experten auf dem Gebiet stochastischer Sterblichkeitsmodelle ausweist". Der große Zuspruch und die enorme wissenschaftliche Reputation von Daniel Bauer haben sich dann auch gleich unverkennbar deutlich gemacht.

Seine Promotionsurkunde hatte Daniel Bauer noch nicht, als er bereits einen Ruf von der Universität in Atlanta erhielt. Dort lehrt er seit kurzen Aktuarwissenschaften als Assistent Professor für Risikomanagement und Versicherungen im Robinson College of Business an der Georgia State University. Daniel Bauer konnte deswegen seinen Preis in Köln nicht persönlich entgegen nehmen. Dessen ungeachtet konnten sich trotzdem die Gäste auf der Preisverleihung via Webcam und Life-Schaltung nach Atlanta von den wissenschaftlichen Leistungen des Aktuar-Experten Bauer überzeugen.

Ebenso einstimmiger Meinung war die Jury bei der Auszeichnung des zweiten Ulmer Preisträgers. Die Forschungsarbeit von Dr. Martin Riesner hat Zietsch zufolge "einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Forschung an der Schnittstelle zwischen Finanz- und Versicherungsmathematik geliefert." Riesner bringt in seiner Dissertation die Risikofaktoren Kapitalmarkt und Versicherungstechnik bei fondgebundenen Lebensversicherungen zusammen. Die Verwendung eines sehr flexiblen Ansatzes zur Beschreibung eines Versicherungsrisikos ermöglicht dabei eine Anpassung an verschiedenste Formen der Lebensversicherung. Was die mathematisch sehr anspruchsvolle Arbeit besonders auszeichnet ist, dass Riesner einerseits wichtige mathematische Beiträge und Weiterentwicklungen auf dem theoretischen Gebiet risikominimierender Hedgingstrategien geleistet hat, gleichzeitig auch die Anwendung dieser Strategien für die Praxis klar formulierte. Martin Riesner ging nach ebenso erfolgreichem Abschluss seiner Promotion in Ulm im Frühjahr 2007 zu McKinsey und arbeitet heute dort als Senior Associate auf verschiedenen Banken- und Versicherungsprojekten im In- und Ausland. Der dritte Preis ging an Rainer Kastenmeier für seine Diplomarbeit an der Technischen Universität München, die sich mit dem Problem der statistischen Modellierung der Anzahl der Schadenfälle und der Durchschnittsschadenhöhe in einem Kfz-Portfolio beschäftigt. Kastenmeier ist "im besonderen Maße gelungen, einen umfassenden statistischen Rahmen zur Modellierung der Gesamtschäden für ein Kfz-Portfolio zu entwickeln und deren Nützlichkeit in einer Datenanalyse mit komplexen Strukturen zu demonstrieren" bemerkte Zietsch zum dritten SCOR-Preisträger.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics