Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweben durch Ultraschall: VDE-Sonderpreis im Jugend forscht Finale für Trio der Ricarda-Huch-Schule

05.06.2014

Zum zweiten Mal in Folge gelang es Jule Henrika Kuhn (16), Jule Anna Caroline Stevens (17) und Anna Linnéa Hölterhoff (17) von der Ricarda-Huch-Schule aus Kiel den VDE-Sonderpreis für mikroelektronische Anwendungen zu gewinnen.

Mittels Ultraschall bringen sie kleine Gegenstände zum Schweben. Etwas überaus Spektakuläres sei ihnen gelungen, befand die Jury im Finale des 49. Bundeswettbewerbs von "Jugend forscht" in Künzelsau. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Trio eine kostengünstige, präzise und unkomplizierte Möglichkeit gefunden, den Puls zu messen und den Sauerstoffgehalt im Blut zu bestimmen.


Jule Henrika Kuhn, rechts (16), Jule Anna Carolina Stevens, Mitte (17), Anna Linnéa Hölterhoff, links (17)

"Schon auf der Rückfahrt vom Finale war uns damals klar, dass wir nochmal teilnehmen", erklären die jungen Frauen. Diesmal kreierten sie eine akustische Pinzette: "Als Basis dienen spezielle Kristalle, die beim Anlegen einer elektrischen Spannung zu schwingen beginnen und dadurch starke, gebündelte Schallwellen erzeugen", beschreiben sie ihre Idee.

Den Schallsender konfigurierten die drei Nachwuchsforscherinnen so, dass er Styroporflocken wie mit einer unsichtbaren Pinzette in der Luft halten kann. Ein magisches Phänomen, das allerdings sehr aufwändig war. Bereits nach den Herbstferien begann das Forschungsprojekt. "Wir haben gerade sehr viel Chemieunterricht und interessierten uns besonders dafür", sagt Jule Henrika Kuhn.    

Die drei Schülerinnen besuchen die 12. Klasse und werden im nächsten Jahr das Abitur machen. "Eine Weiterentwicklung ist durchaus vorstellbar, indem wir Flüssigkeiten schweben lassen", sagt die junge Forscherin. Sinnvoll sei das Verfahren dort, wo bestimmte Teile zu empfindlich für Berührungen seien, wie etwa in der Platinenfertigung. Ultraschall - also für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbarer Schall - wird heute beispielsweise zum Reinigen von Brillengläsern oder zur Abstandsmessung genutzt. Jule Henrika Kuhn, Jule Anna Caroline Stevens und Anna Linnéa Hölterhoff erweitern mit ihrer Idee das Spektrum.     

Dass die Preisträgerinnen aus dem vergangenen Jahr erneut ins Finale kamen, begeistert die Jury und die Experten des VDE. Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Die jungen Frauen sind erstaunlich in ihrem Forschungsinteresse. Es ist toll, dass sie sich erneut an etwas ganz Spektakuläres herangetraut haben und es konzentriert umsetzten." Für den VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik mit seinen 36.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen und 8.000 Studierende, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas, hat die aktive Nachwuchsförderung einen hohen Stellenwert. "Wir vergeben auch auf Landesebene bei Jugend forscht jährlich zahlreiche Sonderpreise", sagt der Vorstandsvorsitzende. Jungen Menschen bietet das die Chance frühzeitig Erfolge der eigenen wissenschaftlichen Arbeit zu erleben.     

209 Jugendliche mit insgesamt 114 Projekten qualifizierten sich für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Teilgenommen hatten bei "Jugend forscht" insgesamt über 12.000 Jugendliche. Anlässlich der Preisverleihung sagte Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung und zugleich Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e. V.: "Für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der Wettbewerb ein Schlüsselerlebnis und die erste wichtige Weichenstellung für eine spätere Karriere in der Wissenschaft." Auch für die jungen Frauen aus Kiel ist "Jugend forscht" ein Wettbewerb mit Zukunftspotential. Sie wollen auf jeden Fall weitermachen und ihr Erfolg gibt ihnen Recht. "Vielleicht sind wir nächste Jahr wieder dabei", stellt Jule Henrika Kuhn fest. Der VDE wird das Engagement aktiv unterstützen: "Unsere Preisträger werden auch immer  zu Präsentationen auf Messen und Kongressen eingeladen, damit sie ihre Ideen der Öffentlichkeit präsentieren können", sagt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender.    

Über eine Veröffentlichung freuen wir uns sehr, noch mehr aber die jungen Damen aus Kiel! Mal gucken, welches Projekt sie im nächsten Jahr einreichen.     

Melanie Unseld  

Pressesprecherin    

VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK  

ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.  

Stresemannallee 15  

60596 Frankfurt am Main  

Tel.: 069 6308-461  

Fax:  069 63089461  

E-Mail: melanie.unseld@vde.com  

E-Mail: presse@vde.com  

http://www.vde.com  

Melanie Unseld | VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz