Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweben durch Ultraschall: VDE-Sonderpreis im Jugend forscht Finale für Trio der Ricarda-Huch-Schule

05.06.2014

Zum zweiten Mal in Folge gelang es Jule Henrika Kuhn (16), Jule Anna Caroline Stevens (17) und Anna Linnéa Hölterhoff (17) von der Ricarda-Huch-Schule aus Kiel den VDE-Sonderpreis für mikroelektronische Anwendungen zu gewinnen.

Mittels Ultraschall bringen sie kleine Gegenstände zum Schweben. Etwas überaus Spektakuläres sei ihnen gelungen, befand die Jury im Finale des 49. Bundeswettbewerbs von "Jugend forscht" in Künzelsau. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Trio eine kostengünstige, präzise und unkomplizierte Möglichkeit gefunden, den Puls zu messen und den Sauerstoffgehalt im Blut zu bestimmen.


Jule Henrika Kuhn, rechts (16), Jule Anna Carolina Stevens, Mitte (17), Anna Linnéa Hölterhoff, links (17)

"Schon auf der Rückfahrt vom Finale war uns damals klar, dass wir nochmal teilnehmen", erklären die jungen Frauen. Diesmal kreierten sie eine akustische Pinzette: "Als Basis dienen spezielle Kristalle, die beim Anlegen einer elektrischen Spannung zu schwingen beginnen und dadurch starke, gebündelte Schallwellen erzeugen", beschreiben sie ihre Idee.

Den Schallsender konfigurierten die drei Nachwuchsforscherinnen so, dass er Styroporflocken wie mit einer unsichtbaren Pinzette in der Luft halten kann. Ein magisches Phänomen, das allerdings sehr aufwändig war. Bereits nach den Herbstferien begann das Forschungsprojekt. "Wir haben gerade sehr viel Chemieunterricht und interessierten uns besonders dafür", sagt Jule Henrika Kuhn.    

Die drei Schülerinnen besuchen die 12. Klasse und werden im nächsten Jahr das Abitur machen. "Eine Weiterentwicklung ist durchaus vorstellbar, indem wir Flüssigkeiten schweben lassen", sagt die junge Forscherin. Sinnvoll sei das Verfahren dort, wo bestimmte Teile zu empfindlich für Berührungen seien, wie etwa in der Platinenfertigung. Ultraschall - also für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbarer Schall - wird heute beispielsweise zum Reinigen von Brillengläsern oder zur Abstandsmessung genutzt. Jule Henrika Kuhn, Jule Anna Caroline Stevens und Anna Linnéa Hölterhoff erweitern mit ihrer Idee das Spektrum.     

Dass die Preisträgerinnen aus dem vergangenen Jahr erneut ins Finale kamen, begeistert die Jury und die Experten des VDE. Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Die jungen Frauen sind erstaunlich in ihrem Forschungsinteresse. Es ist toll, dass sie sich erneut an etwas ganz Spektakuläres herangetraut haben und es konzentriert umsetzten." Für den VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik mit seinen 36.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen und 8.000 Studierende, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas, hat die aktive Nachwuchsförderung einen hohen Stellenwert. "Wir vergeben auch auf Landesebene bei Jugend forscht jährlich zahlreiche Sonderpreise", sagt der Vorstandsvorsitzende. Jungen Menschen bietet das die Chance frühzeitig Erfolge der eigenen wissenschaftlichen Arbeit zu erleben.     

209 Jugendliche mit insgesamt 114 Projekten qualifizierten sich für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Teilgenommen hatten bei "Jugend forscht" insgesamt über 12.000 Jugendliche. Anlässlich der Preisverleihung sagte Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung und zugleich Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e. V.: "Für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der Wettbewerb ein Schlüsselerlebnis und die erste wichtige Weichenstellung für eine spätere Karriere in der Wissenschaft." Auch für die jungen Frauen aus Kiel ist "Jugend forscht" ein Wettbewerb mit Zukunftspotential. Sie wollen auf jeden Fall weitermachen und ihr Erfolg gibt ihnen Recht. "Vielleicht sind wir nächste Jahr wieder dabei", stellt Jule Henrika Kuhn fest. Der VDE wird das Engagement aktiv unterstützen: "Unsere Preisträger werden auch immer  zu Präsentationen auf Messen und Kongressen eingeladen, damit sie ihre Ideen der Öffentlichkeit präsentieren können", sagt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender.    

Über eine Veröffentlichung freuen wir uns sehr, noch mehr aber die jungen Damen aus Kiel! Mal gucken, welches Projekt sie im nächsten Jahr einreichen.     

Melanie Unseld  

Pressesprecherin    

VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK  

ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.  

Stresemannallee 15  

60596 Frankfurt am Main  

Tel.: 069 6308-461  

Fax:  069 63089461  

E-Mail: melanie.unseld@vde.com  

E-Mail: presse@vde.com  

http://www.vde.com  

Melanie Unseld | VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur
23.01.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung