Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler entwickeln Chips für die Zukunft der intelligenten Städte

14.05.2014

Praxisphase des Schülerwettbewerbs INVENT a CHIP von VDE und BMBF gestartet 

Zwölf Schülerteams aus einem Feld von 2.500 Teilnehmern haben es geschafft und sich beim Schülerwettbewerb "INVENT a CHIP" für die Workshop-Phase qualifiziert. Die Initiative für junge Chipdesignerinnen und Chipdesigner, die jährlich vom VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für Schülerinnen und Schüler der Klassen acht bis dreizehn von allgemein- und berufsbildenden Schulen veranstaltet wird, geht damit in die zweite Runde. Die Ideen der Jugendlichen spiegeln sich auch im Motto "Die digitale Gesellschaft" des Wissenschaftsjahres 2014 wider.

Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Vom intelligenten Verkehrssystem über einen Chip zum Schutz von Pflanzen bis zum intelligenten Badezimmer oder einem ABS für Fahrräder sind viele spannende Projekte dabei." Die neuen Technologien begeistern auch junge Frauen, ihr Anteil liegt in diesem Jahr bei 31 Prozent. Mit "iPour" planen Lena Binckebanck (16) und Ella Schirra (16) von der St. Angela Schule in Königstein eine intelligente Bewässerung:

"Die Wasserknappheit, die gerade in den Entwicklungsländern deutlich spürbar ist, hat uns motiviert, nach einer Möglichkeit zur effizienteren Nutzung von Wasser zu suchen. Mit "iPour" wollen wir uns die moderne Elektrotechnik zu Nutze machen, um eine Bewässerungsanlage zu entwickeln, die selbstständig eine spezifische Bodenfeuchte erhält und effizient ihren Bereich bewässert", erklärt das Duo.  

Schwerpunktthema von "INVENT a CHIP" sind in diesem Jahr "Smart Cities" - 70 Prozent der Weltbevölkerung werden 2030 in Städten leben. Eine Herausforderung, der sich Jonas Förster (17) und Tobias Johann (16) vom Gymnasium Bad Königshofen stellen: "Das Intelligent Traffic System soll den Verkehr moderner Städte regeln. Vor allem das Bus- und U-Bahnsystem soll damit optimiert werden, aber auch der Fußgängerverkehr.

Dabei sollen Funktionen wie das Auslassen von Stationen, an denen keine Fahrgäste warten, zum Energiesparen beitragen." An Ideen für intelligente Chips für die Zukunft der Städte mangelt es nicht. Nico Jung (18) und Marc Reisacher (17) vom Pamina Gymnasium aus Herxheim planen beispielsweise eine intelligente Straßenlaterne: "Durch das Abschalten bzw. Dimmen nicht benötigter Laternen wollen wir die so genannte Lichtverschmutzung in den Städten verringern und zu einer Senkung des Strombedarfs beitragen."

Wie man die Innovationen technisch umsetzt, konnten die Teams jetzt ganz konkret lernen. Sie nahmen vom 9. bis 11. Mai an der Leibniz Universität Hannover an einem Workshop am Institut für Mikroelektronische Systeme (IMS) teil. Dort vermittelten ihnen Experten das notwendige technische Know-how für das Chipdesign. Am 20. Oktober werden auf dem VDE-Kongress "Smart Cities" in Frankfurt die besten und originellsten Chip-Entwürfe der Öffentlichkeit präsentiert und ausgezeichnet.  

Ob dann Tobias Schirrmeister (17) und Hans Gunstheimer (17) vom Lyonel-Feininger-Gymnasium aus Mellingen unter den Finalisten sind, wird sich zeigen. Sie beschäftigen sich mit thermischen Solaranlagen: "Wir planen einen Regelungschip, der die Durchlaufgeschwindigkeit einer Solaranlage steuern soll. Um somit nicht nur Kosten zu sparen, sondern auch die Leistung einer Solaranlage zu optimieren."

Bahn frei für Rettungsfahrzeuge heißt es beim Quartett des Schiller Gymnasiums in Hof: "Wir wollen die Sicherheit der Einsatzkräfte und anderer Verkehrsteilnehmer während einer Einsatzfahrt verbessern und somit zu einer "smarteren City" beitragen", sagt Lorenz Egelkraut. Der 15-jährige Schüler entwickelt mit seinem Team einen mikrofonbasierten Mikrochip und überzeugte die Jury. "Der Praxisbezug in diesem Wettbewerb ist etwas ganz Besonderes und viele Jugendliche nutzen ihre Chance, später ein Studium in diesem Bereich aufzunehmen", sagt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.  

Darüber hinaus gibt es für die Jugendlichen attraktive Preise: Die Sieger von "INVENT a CHIP" erwarten Geldpreise von bis zu 3.000 Euro und die Aufnahme ins Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Kontakte zu Industrie und Hochschulen sowie die Präsentation der Projekte auf Messen. 

"INVENT a CHIP" wird in der aktuellen Wettbewerbsrunde von zahlreichen Sponsoren unterstützt: Airbus, Bosch, Cologne Chip, Infineon, Mentor Graphics, Videantis und DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE. Weitere Informationen und Teilnehmerunterlagen unter www.invent-a-chip.de.    

Melanie Unseld    

VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK  

ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.  

Pressesprecherin  

Stresemannallee 15  

60596 Frankfurt am Main    

Tel.: 069 6308-461  

Fax:  069 63089461  

E-Mail: melanie.unseld@vde.com  

E-Mail: presse@vde.com  

http://www.vde.com

Melanie Unseld | VDE

Weitere Berichte zu: BMBF Chip Cities DKE Elektrotechnik INVENT Know-how Laternen Schüler Smart Cities Solaranlage Solaranlagen Städte VDE Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie