Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler entwickeln Chips für die Zukunft der intelligenten Städte

14.05.2014

Praxisphase des Schülerwettbewerbs INVENT a CHIP von VDE und BMBF gestartet 

Zwölf Schülerteams aus einem Feld von 2.500 Teilnehmern haben es geschafft und sich beim Schülerwettbewerb "INVENT a CHIP" für die Workshop-Phase qualifiziert. Die Initiative für junge Chipdesignerinnen und Chipdesigner, die jährlich vom VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für Schülerinnen und Schüler der Klassen acht bis dreizehn von allgemein- und berufsbildenden Schulen veranstaltet wird, geht damit in die zweite Runde. Die Ideen der Jugendlichen spiegeln sich auch im Motto "Die digitale Gesellschaft" des Wissenschaftsjahres 2014 wider.

Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Vom intelligenten Verkehrssystem über einen Chip zum Schutz von Pflanzen bis zum intelligenten Badezimmer oder einem ABS für Fahrräder sind viele spannende Projekte dabei." Die neuen Technologien begeistern auch junge Frauen, ihr Anteil liegt in diesem Jahr bei 31 Prozent. Mit "iPour" planen Lena Binckebanck (16) und Ella Schirra (16) von der St. Angela Schule in Königstein eine intelligente Bewässerung:

"Die Wasserknappheit, die gerade in den Entwicklungsländern deutlich spürbar ist, hat uns motiviert, nach einer Möglichkeit zur effizienteren Nutzung von Wasser zu suchen. Mit "iPour" wollen wir uns die moderne Elektrotechnik zu Nutze machen, um eine Bewässerungsanlage zu entwickeln, die selbstständig eine spezifische Bodenfeuchte erhält und effizient ihren Bereich bewässert", erklärt das Duo.  

Schwerpunktthema von "INVENT a CHIP" sind in diesem Jahr "Smart Cities" - 70 Prozent der Weltbevölkerung werden 2030 in Städten leben. Eine Herausforderung, der sich Jonas Förster (17) und Tobias Johann (16) vom Gymnasium Bad Königshofen stellen: "Das Intelligent Traffic System soll den Verkehr moderner Städte regeln. Vor allem das Bus- und U-Bahnsystem soll damit optimiert werden, aber auch der Fußgängerverkehr.

Dabei sollen Funktionen wie das Auslassen von Stationen, an denen keine Fahrgäste warten, zum Energiesparen beitragen." An Ideen für intelligente Chips für die Zukunft der Städte mangelt es nicht. Nico Jung (18) und Marc Reisacher (17) vom Pamina Gymnasium aus Herxheim planen beispielsweise eine intelligente Straßenlaterne: "Durch das Abschalten bzw. Dimmen nicht benötigter Laternen wollen wir die so genannte Lichtverschmutzung in den Städten verringern und zu einer Senkung des Strombedarfs beitragen."

Wie man die Innovationen technisch umsetzt, konnten die Teams jetzt ganz konkret lernen. Sie nahmen vom 9. bis 11. Mai an der Leibniz Universität Hannover an einem Workshop am Institut für Mikroelektronische Systeme (IMS) teil. Dort vermittelten ihnen Experten das notwendige technische Know-how für das Chipdesign. Am 20. Oktober werden auf dem VDE-Kongress "Smart Cities" in Frankfurt die besten und originellsten Chip-Entwürfe der Öffentlichkeit präsentiert und ausgezeichnet.  

Ob dann Tobias Schirrmeister (17) und Hans Gunstheimer (17) vom Lyonel-Feininger-Gymnasium aus Mellingen unter den Finalisten sind, wird sich zeigen. Sie beschäftigen sich mit thermischen Solaranlagen: "Wir planen einen Regelungschip, der die Durchlaufgeschwindigkeit einer Solaranlage steuern soll. Um somit nicht nur Kosten zu sparen, sondern auch die Leistung einer Solaranlage zu optimieren."

Bahn frei für Rettungsfahrzeuge heißt es beim Quartett des Schiller Gymnasiums in Hof: "Wir wollen die Sicherheit der Einsatzkräfte und anderer Verkehrsteilnehmer während einer Einsatzfahrt verbessern und somit zu einer "smarteren City" beitragen", sagt Lorenz Egelkraut. Der 15-jährige Schüler entwickelt mit seinem Team einen mikrofonbasierten Mikrochip und überzeugte die Jury. "Der Praxisbezug in diesem Wettbewerb ist etwas ganz Besonderes und viele Jugendliche nutzen ihre Chance, später ein Studium in diesem Bereich aufzunehmen", sagt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.  

Darüber hinaus gibt es für die Jugendlichen attraktive Preise: Die Sieger von "INVENT a CHIP" erwarten Geldpreise von bis zu 3.000 Euro und die Aufnahme ins Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Kontakte zu Industrie und Hochschulen sowie die Präsentation der Projekte auf Messen. 

"INVENT a CHIP" wird in der aktuellen Wettbewerbsrunde von zahlreichen Sponsoren unterstützt: Airbus, Bosch, Cologne Chip, Infineon, Mentor Graphics, Videantis und DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE. Weitere Informationen und Teilnehmerunterlagen unter www.invent-a-chip.de.    

Melanie Unseld    

VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK  

ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.  

Pressesprecherin  

Stresemannallee 15  

60596 Frankfurt am Main    

Tel.: 069 6308-461  

Fax:  069 63089461  

E-Mail: melanie.unseld@vde.com  

E-Mail: presse@vde.com  

http://www.vde.com

Melanie Unseld | VDE

Weitere Berichte zu: BMBF Chip Cities DKE Elektrotechnik INVENT Know-how Laternen Schüler Smart Cities Solaranlage Solaranlagen Städte VDE Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE