Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler entwickeln Chips für die Zukunft der intelligenten Städte

14.05.2014

Praxisphase des Schülerwettbewerbs INVENT a CHIP von VDE und BMBF gestartet 

Zwölf Schülerteams aus einem Feld von 2.500 Teilnehmern haben es geschafft und sich beim Schülerwettbewerb "INVENT a CHIP" für die Workshop-Phase qualifiziert. Die Initiative für junge Chipdesignerinnen und Chipdesigner, die jährlich vom VDE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für Schülerinnen und Schüler der Klassen acht bis dreizehn von allgemein- und berufsbildenden Schulen veranstaltet wird, geht damit in die zweite Runde. Die Ideen der Jugendlichen spiegeln sich auch im Motto "Die digitale Gesellschaft" des Wissenschaftsjahres 2014 wider.

Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Vom intelligenten Verkehrssystem über einen Chip zum Schutz von Pflanzen bis zum intelligenten Badezimmer oder einem ABS für Fahrräder sind viele spannende Projekte dabei." Die neuen Technologien begeistern auch junge Frauen, ihr Anteil liegt in diesem Jahr bei 31 Prozent. Mit "iPour" planen Lena Binckebanck (16) und Ella Schirra (16) von der St. Angela Schule in Königstein eine intelligente Bewässerung:

"Die Wasserknappheit, die gerade in den Entwicklungsländern deutlich spürbar ist, hat uns motiviert, nach einer Möglichkeit zur effizienteren Nutzung von Wasser zu suchen. Mit "iPour" wollen wir uns die moderne Elektrotechnik zu Nutze machen, um eine Bewässerungsanlage zu entwickeln, die selbstständig eine spezifische Bodenfeuchte erhält und effizient ihren Bereich bewässert", erklärt das Duo.  

Schwerpunktthema von "INVENT a CHIP" sind in diesem Jahr "Smart Cities" - 70 Prozent der Weltbevölkerung werden 2030 in Städten leben. Eine Herausforderung, der sich Jonas Förster (17) und Tobias Johann (16) vom Gymnasium Bad Königshofen stellen: "Das Intelligent Traffic System soll den Verkehr moderner Städte regeln. Vor allem das Bus- und U-Bahnsystem soll damit optimiert werden, aber auch der Fußgängerverkehr.

Dabei sollen Funktionen wie das Auslassen von Stationen, an denen keine Fahrgäste warten, zum Energiesparen beitragen." An Ideen für intelligente Chips für die Zukunft der Städte mangelt es nicht. Nico Jung (18) und Marc Reisacher (17) vom Pamina Gymnasium aus Herxheim planen beispielsweise eine intelligente Straßenlaterne: "Durch das Abschalten bzw. Dimmen nicht benötigter Laternen wollen wir die so genannte Lichtverschmutzung in den Städten verringern und zu einer Senkung des Strombedarfs beitragen."

Wie man die Innovationen technisch umsetzt, konnten die Teams jetzt ganz konkret lernen. Sie nahmen vom 9. bis 11. Mai an der Leibniz Universität Hannover an einem Workshop am Institut für Mikroelektronische Systeme (IMS) teil. Dort vermittelten ihnen Experten das notwendige technische Know-how für das Chipdesign. Am 20. Oktober werden auf dem VDE-Kongress "Smart Cities" in Frankfurt die besten und originellsten Chip-Entwürfe der Öffentlichkeit präsentiert und ausgezeichnet.  

Ob dann Tobias Schirrmeister (17) und Hans Gunstheimer (17) vom Lyonel-Feininger-Gymnasium aus Mellingen unter den Finalisten sind, wird sich zeigen. Sie beschäftigen sich mit thermischen Solaranlagen: "Wir planen einen Regelungschip, der die Durchlaufgeschwindigkeit einer Solaranlage steuern soll. Um somit nicht nur Kosten zu sparen, sondern auch die Leistung einer Solaranlage zu optimieren."

Bahn frei für Rettungsfahrzeuge heißt es beim Quartett des Schiller Gymnasiums in Hof: "Wir wollen die Sicherheit der Einsatzkräfte und anderer Verkehrsteilnehmer während einer Einsatzfahrt verbessern und somit zu einer "smarteren City" beitragen", sagt Lorenz Egelkraut. Der 15-jährige Schüler entwickelt mit seinem Team einen mikrofonbasierten Mikrochip und überzeugte die Jury. "Der Praxisbezug in diesem Wettbewerb ist etwas ganz Besonderes und viele Jugendliche nutzen ihre Chance, später ein Studium in diesem Bereich aufzunehmen", sagt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.  

Darüber hinaus gibt es für die Jugendlichen attraktive Preise: Die Sieger von "INVENT a CHIP" erwarten Geldpreise von bis zu 3.000 Euro und die Aufnahme ins Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Kontakte zu Industrie und Hochschulen sowie die Präsentation der Projekte auf Messen. 

"INVENT a CHIP" wird in der aktuellen Wettbewerbsrunde von zahlreichen Sponsoren unterstützt: Airbus, Bosch, Cologne Chip, Infineon, Mentor Graphics, Videantis und DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE. Weitere Informationen und Teilnehmerunterlagen unter www.invent-a-chip.de.    

Melanie Unseld    

VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK  

ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.  

Pressesprecherin  

Stresemannallee 15  

60596 Frankfurt am Main    

Tel.: 069 6308-461  

Fax:  069 63089461  

E-Mail: melanie.unseld@vde.com  

E-Mail: presse@vde.com  

http://www.vde.com

Melanie Unseld | VDE

Weitere Berichte zu: BMBF Chip Cities DKE Elektrotechnik INVENT Know-how Laternen Schüler Smart Cities Solaranlage Solaranlagen Städte VDE Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie